PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bunker im Steinbruch unterhalb Goldberg in Hagen (Westf.)


alterbergbau
15.01.2005, 22:35
Ja das hab ich heute noch gefunden:

Lokation unterhalb des Bismarkturm oberhalb Hagen-Wehringhausen.

Von oben sieht man einen Steinbruch, unten ist ein Betonsockel (dachte erst Maschinenfundament). Leider war es schon etwas Dunkel daher nur die Nahaufname:

http://de.geocities.com/alterbergbau/sde/goldberg1.jpg

Dann geh ich um das Ring rum also von unten :

http://de.geocities.com/alterbergbau/sde/goldberg2.jpg

In der Türöffnung ist eine Mauer darin ein Fester ca 1,00 m x 1,00 m das vergitter ist - da hab ich mal die Kamera reingehalten.

http://de.geocities.com/alterbergbau/sde/goldberg3.jpg

Leider hab ich erst Zuhause gesehen, dass es rechts wohl weitergeht. :(

Nun was ist das ? Keller vom Haus? Bunker? Stollen ? Dynamitkammer?
Bin gespannt.

Oelfuss
16.01.2005, 00:36
Interessanter Fund! Das schreit nach näheren Erkundungen....

Ich sag erstmal vorsichtig, dass es ein wassertechnisches Objekt sein könnte.

Also, beim nächsten Mal in Begleitung und mit etwas Licht am Mann.... :)


Nachtrag: Ich überlas das Gitter...Frag lieber den Förster, der kennt es sicherlich.

Kernbohrer
17.01.2005, 02:03
Hallo!

Könnte es diese Bodenabnormalität sein, die von oben zu erkennen ist ?

Gruß
Klaus

alterbergbau
17.01.2005, 20:22
wenn oben Norden ist, dann nicht. Das Objekt ist weiter nördlich.

alterbergbau
17.01.2005, 20:29
http://de.geocities.com/alterbergbau/sde/goldberg4.jpg

so jetzt braucht ihr nicht mehr suchen. Das Goldfieber bricht aus :freu

sepp
22.01.2005, 04:32
auffi!
wenn schon der goldbergtunnel erscheint;da gibt es meines wissens seitenstollen.gibt es da eine verbindung?

henning
22.01.2005, 18:53
auffi!
wenn schon der goldbergtunnel erscheint;da gibt es meines wissens seitenstollen.gibt es da eine verbindung?

das mit den Seitenstollen ist mir nicht bekannt, aber durchaus möglich.Wäre mal interessant zu erkunden.
Hätte morgen früh Zeit, wer geht mit ?

Henning.

Ein Blick auf den Fahrplan wäre vielleicht vorher unerläßlich.
Ich befürchte, daß der Eingang des Tunnels Videoüberwacht ist..... :iron

AirbusJojo
22.01.2005, 19:18
was ist denn der goldbergtunnel? ist das eine normnale strasse oder was kann ich mir darunter vorstellen?

alterbergbau
22.01.2005, 21:16
eisenbahn

http://eisenbahntunnel.co-space.net/Bahn434.htm

henning
23.01.2005, 13:19
Hallo,

bin vorhin mal eben dort gewesen und habe noch ein paar Fotos gemacht.

Hat jemand Interesse ?


Henning

Hülse
23.01.2005, 13:47
Natürlich,
her damit!!

henning
23.01.2005, 13:48
Leider hab ich erst Zuhause gesehen, dass es rechts wohl weitergeht. :(


...das hast Du ganz recht gesehen, es geht rechts weiter.
Von da aus macht der Gang sofort wieder einen 90° Knick nach links und geht weiter parallel zum Eingangsbereich.
Weiter konnte man leider nicht reinschauen....

Hast Du Dir mal die Wand angeschaut, auf die man direkt blickt ?
Die ist aus Steinen gemauert, die Löcher enthalten.... wußte auch mal wie man die nennt..... :uii

Hinter den Steinen scheint noch ein Hohlraum zu sein, habe mal mit der Taschenlampe reingeleuchtet.
Ich glaube allerdings nicht, daß dieser Hohlraum mit dem verbunden ist, wo der Gang hinführt.
Vielmehr vermute ich, es könnte sich um eine Treppe handeln, die nach unten führt. Diesen Schluß läßt zumindest der äußere Aufbau zu, denn die Betondecke fällt aussen nach hinten hin ab.

Die Vermutung, daß dieser Bunker - und es ist auf jeden Fall einer - allerdings in Verbindung mit dem Goldbergtunnel steht, halte ich persönlich für unwahrscheinlich, denn der Tunnel muß - wenn er denn überhaupt direkt darunter hergeht - einige Meter (ca. 50 - 90m) unter dem Objekt liegen.

Ich werde mal die Tage meinen Onkel befragen, der hat mir schon mal von dem Bunker erzählt. Vielleicht weiß er ja mehr.....

Henning.

henning
23.01.2005, 14:05
Habe die Bilder eben bearbeitet und möchte sie Euch auch nicht länger vorenthalten....

Bild 1: Aussenansicht
Bild 2: Blick auf den Eingang
Bild 3: Blick auf das Hintere des Eingangsbereiches
Bild 4: Wand im Eingangsbereich
Bild 5: Türduchgang rechts

henning
23.01.2005, 14:06
ein paar habe ich noch....



Henning

henning
23.01.2005, 14:09
...ach da fällt mir noch was ein.....

Kennt jemand sowas, wie auf dem Bild abgelichtet ?
Jetzt sagt bitte nicht Wasserrohr oder sowas....

Ich hätte es für eine kleine Stellungssicherung gehalten, denn auf der anderen Seite ist das "Rohr" geschlossen, mit einer kleinen Öffnung...


Henning.

Das liegt auch in der Nähe des Turms rum.....

Sauerländer
23.01.2005, 14:26
Hallo,

bin vorhin mal eben dort gewesen und habe noch ein paar Fotos gemacht.

Hat jemand Interesse ?


Henning

Diese Frage, ist total überflüssig. roar

Ja sicher, her damit :freu

AirbusJojo
23.01.2005, 17:14
täuscht das oder hat man im eingangsbereich nachträglich noch "rumgemauert"? die hellen steine sehen weitaus jünger aus als der rest.

henning
23.01.2005, 17:41
täuscht das oder hat man im eingangsbereich nachträglich noch "rumgemauert"? die hellen steine sehen weitaus jünger aus als der rest.


Hallo Johannes,

das ist eine gute Frage, die ich mir auch schon gestellt habe. Auch die Steine mit den Löchern sind mit Sicherheit nicht aus der Zeit der Erbauung. Was würde es für einen Sinn machen, hinter diesen Steinen einen Hohlraum zu lassen ?
Teilt denn eventuell jemand mit mir die Meinung, daß sich hinter dieser Wand eine Treppe befinden könnte, oder ist das eher zu abwegig ?

Henning

alterbergbau
23.01.2005, 18:04
Das letzte Bild ist ein Betonrohr mit Falz statt Muffe, den meisten als Kanalrohr bekannt. Wenn der Boden zu ist, dann ist es ein Schachtunterteil (alte DIN)

henning
23.01.2005, 19:07
das Rohr, oder was es auch ist, liegt schon so lange da oben, wie ich mich an den Turm erinnern kann.

War meine Vermutung wohl doch falsch..... :cry

Henning.

AirbusJojo
23.01.2005, 23:17
interessant die ganze sache. ich werde mir das teil auch mal ansehen, wenn ich es finden sollte. aber wenn es eine verbindung zum tunnel geben sollte, dann müsste oben ein gewaltiger luftzug rauskommen, oder nicht?

Eberbacher
26.01.2005, 16:31
Servus, will hier mit meinem ersten Thread mal meinem Einstand Geltung tragen.
Fakt ist an dieser Geschichte: Das ganze Teil ist, wie ich den Fotos entnehmen kann auch aussen gemauert und verputzt. Eingänge dieser Art gibts bei uns hier viele ( Weinkeller ). Die wurden einfach in vorhandene Berge/Anhöhen gegraben vor Uhrzeiten. Die Nachbesitzer haben später dann hier und da noch verputzt, bzw. gemauert um die Substanz und sich selbst am Leben zu halten. :-)
Für einen Bunker spricht die Abstiegssprossen und die verwinkelung des Ganges um mehrere Ecken im Eingangsbereich. (Weinkeller sind meistens ebenerdig, wegen Transport der Fässer etc. )
Könnte es sein dass es sich um einen Notausgang/Eingang eines in der Nähe liegenden Bunkers handeln kann? Kenne nämlich hier einige Bunker in der Region, wo von der Bunkerbesatzung wegen örtlicher Begebenheiten hier und da noch ne Sandsteinmauer schnell hochgezogen wurde. Weil im Nachhinein, nach der Erbauung festgestellt werden musste, dass hier oder da nun auf kurz oder lang der Hang nachrutscht.
Für ein grösseres Objekt würde auch dieses hochwertige Fledermauseinfluggitter sprechen. Bei uns löst man das bei kleineren Objekten meist indem man 2-3 Plastikrohre mit einmauert. Das Kostet bestimmt ein Hunni wenns wirklich so ein Schmiedeeisernes Teil ist.
Also mir würde das keine Ruhe mehr lassen.
Wenn du auf der legalen seite weiterforschen möchtest, bau dir doch mal ne Vorrichtung, mit der du um die 2. Ecke fotografieren kannst. Müsste doch machbar sein bei der breite der Gitterstäbe. Würde sicher alle hier interresieren, wie es hinterm Eck weitergeht.
Auf jedenfall dranbleiben. Vielleicht erleben wir ja wieder ein Geisterhausrevival, wenn hinter der Ecke gar ne schwere Stahltüre oder ein alter Gewehrständer rumsteht!

Greetz Nick

sepp
27.01.2005, 01:50
auffi!
die kalksandsteinmauerung sieht leider aus,als wäre sie von den stümpern einer umweltschutzorg. eingebaut worden(fledermausschutz).
den gleichen schwachsinn habe ich schon mal gesehen auf der str. von hagen-kabel nach hohenlimburg im hang auf der linken seite.da war immer ein loch in der steilwand.dieses kenne ich schon aus kindertagen.obwohl das loch im fels nur 2 ! meter reingeht,wurde es mit der selben stahltür verschlossen und dahinter eine art verschlag mit bausteinen errichtet.totaler schwachsinn,aber dafür bestimmt teuer!

henning
27.01.2005, 20:15
Also mir würde das keine Ruhe mehr lassen.
Wenn du auf der legalen seite weiterforschen möchtest, bau dir doch mal ne Vorrichtung, mit der du um die 2. Ecke fotografieren kannst. Müsste doch machbar sein bei der breite der Gitterstäbe. Würde sicher alle hier interresieren, wie es hinterm Eck weitergeht.
Auf jedenfall dranbleiben. Vielleicht erleben wir ja wieder ein Geisterhausrevival, wenn hinter der Ecke gar ne schwere Stahltüre oder ein alter Gewehrständer rumsteht!

Greetz Nick

Hallo Nick,

da kannst Du von ausgehen, daß ich da dran bleibe. Schwierig wird es nur mit der beschriebenen Vorrichtung, denn dafür ist der Abstand von der Eingangstür zum Knick des Ganges einfach zu groß.
Sobald ich wieder die Möglichkeit habe, dort vorbeizuschauen, kommen neue Fotos. Vorab versuche ich aber nochmal meinen Onkel anzusprechen, der kennt dieses Objekt, glaube ich.

Übrigens, von der Art der Tür kann man hier leider nicht auf die Größe der Anlage schliessen, da alle Bunker, etc. mit den gleichen Türen verschlossen werden.

Wir werden mal schauen.

Ach - ich habe ganz vergessen - herzlich willkommen im Forum.

Gruß Henning.

henning
27.01.2005, 20:17
den gleichen schwachsinn habe ich schon mal gesehen auf der str. von hagen-kabel nach hohenlimburg im hang auf der linken seite.da war immer ein loch in der steilwand.dieses kenne ich schon aus kindertagen.obwohl das loch im fels nur 2 ! meter reingeht,wurde es mit der selben stahltür verschlossen und dahinter eine art verschlag mit bausteinen errichtet.totaler schwachsinn,aber dafür bestimmt teuer!


das was Du beschreibst, ist mir auch bekannt, aber leider nur von aussen.
Als ich es denn endlich mal geschafft hatte, mich aufzuraffen und dieses Objekt anzusteuern, war es bereits verschlossen.
Aber dann habe ich ja nicht viel verpasst.

Gruß Henning.

alterbergbau
27.01.2005, 20:52
kann man da nicht nen alten Spiegel reinschmeissen ? ;)

henning
27.01.2005, 22:04
kann man da nicht nen alten Spiegel reinschmeissen ? ;)

...wenn das so einfach wäre....

aber vielleicht fällt mir noch was Besseres ein.....


Henning.

AirbusJojo
27.01.2005, 23:00
ich habe auch schon daran gedacht, ein periskop zu bauen. ein rohr mit ausreichender länge und dann an beiden enden nen spiegel rein. dann hätte man nur noch das problem das stück um die ecke zu beleuchten.

kann man eigentlich durch ein periskop einigermassen vernünftig fotografieren???

henning
28.01.2005, 18:29
ich habe auch schon daran gedacht, ein periskop zu bauen. ein rohr mit ausreichender länge und dann an beiden enden nen spiegel rein. dann hätte man nur noch das problem das stück um die ecke zu beleuchten.

das ist doch vielleicht dann garnicht son Problem mehr. machste vorne auf das Periskop ne Halogenreflektorlampe, so 20W oder so, dann haste allemal genug Licht

wir wollten schon immer mal ne kamera bauen, mit LED Leuchten drumherum.
Das habe ich mal bei einem anderen gesehen. die Kameras sind doch heute schon so klein. Machste in ein kleines Stück Wasserrohr aus Kunststoff drum, Kamera und LEDs rein, Scheibe vorne drauf und schon ist das Ganze auch Wasserdicht.
Ist natürlich für große Räume nur bedingt geeignet.
Das einzige ist, Du must immer einen kleinen Fernseher mitschleppen und entsprechende Akkus.
Wir haben das mal versucht, ist ne ganz schöne Schlepperei....

Gruß Henning.

parapansen
28.01.2005, 19:55
moin, ich denke ich werde mich mit airbusjojo aufraffen und mal schauen.
vielleicht hat ja einer von euch lust und wir gehen gemeinsam, so lernt man sich unter hagenern mal kennen, da wir ja alle so ziemlich in die gleiche richtung streben.
gehe mit airbusjojo einn heben und bespreche mich mal mit ihm.

gruß para

henning
29.01.2005, 00:53
hallo para,

das können wir gerne machen, schlag doch mal einen termin vor.
Vielleicht könnten wir das nächste WE anstreben, also den 5 oder 6. Februar?

Gruß Henning.

AirbusJojo
29.01.2005, 02:47
gute idee! mir würde der 5. am besten passen. was meint denn der rest dazu?

Bastler
29.01.2005, 18:48
Hört sich interessant an,würde ich mir auch mal gerne angucken... :)

Kann auch eine 6m Teleskopstange mit Kamera und 20w Strahler mitbringen.

powertrain
29.01.2005, 19:52
äh doch keine zeit ....wollte mich gerne mit anschließen ,,,

parapansen
29.01.2005, 19:57
gut is gebongt, ich nehme mir mal am 5ten nix vor. wo und wann können wir dann ja noch bequatschen.

gruß para

Oelfuss
30.01.2005, 01:18
Ähh, Jungens - Ihr wollt doch bestimmt kein Großaufgebot an Zuschauern, oder?

PN ist auch ne feine Sache...

alterbergbau
30.01.2005, 11:54
Die schönsten deutschen Heimatsagen

Die Zwerge vom Goldberg

In alter Zeit lebten bei Hagen in einer Höhle im Goldberg Zwerge. Heimlich halfen sie den Menschen bei ihrer Arbeit. Am Fuße des Goldbergs lag eine Schmiede. Oft kamen des Nachts die Zwerge aus ihrer Höhle. Sie gingen in die Schmiede. Dort fachten sie die Glut wieder an und schmiedeten Schwerter, Messer und Sensen. Sie ver-schwanden wieder, ehe die Schmiede zur Arbeit kamen.
Die Schmiede freuten sich über ihre unsichtbaren Hel-fer, denn die Zwerge schmiedeten viel bessere Klin-gen. Der Schmiedemeister verkaufte sie mit hohem Gewinn.
Die Leute glaubten, daß die Zwerge einen goldenen Schatz in ihrer Höhle hüteten. Zu gern hätten sie diesen Schatz gehabt. Sie beschlossen, den Schatz zu rauben.
Eines Nachts beobachteten die Schmiede, wie die Zwerge die Werkstatt verließen. Sie hielten den letzten der Zwerge fest. Der Zwerg bat, sie möchten ihn doch frei lassen. Dafür wollte er sie in die Höhle führen und reich beschenken. Dort dürften sie aber weder sprechen noch streiten.
Der Zwerg führte sie in die Höhle. Als die Schmiede die goldenen Schätze entdeckten, stürzten sie sich darüber. Jeder wollte am meisten haben. Sie stritten darum und schrien sich an.
Da stieß der Zwerg an die Decke der Höhle. Sie stürzte herab und tötete alle Schmiede.
Kein Zwerg wurde seitdem mehr gesehen. Die freundlichen Helfer waren und blieben verschwunden.
quelle: www.udoklinger.de/Sagen/S19.htm

BVK
30.01.2005, 13:24
Ähh, Jungens - Ihr wollt doch bestimmt kein Großaufgebot an Zuschauern, oder?

PN ist auch ne feine Sache...

ZUSCHAUER sind auch HIER. Womit ich jetzt nicht mich meine...
Die schlafen auch nicht, wie evtl. deren Schützlinge, die fliegenden Mäuschen, die bei Licht bzw. Blitz aus ihrem Winterschlaf aufgeweckt werden können...
Tja und dann schauen ZUSCHAUER nicht mehr zu...
Ps: das nächste Frühjahr kommt bestimmt und dann sind die FM auch wieder wach und verlassen ihr Winterquartier. Oder ist es gar ein Sommerquartier??? :grbl
Diese Frage und ob überhaupt könnten evtl. diejenigen beantworten, die das FM-Gitter eingesetzt haben...

henning
30.01.2005, 14:00
Hallo liebe Gemeinde,

da hat der BVK mit seinem Einwand wohl recht.
Vielleicht sollten wir tatsächlich einen Tag wählen, wenn unsere geflügelten Freunde wieder aus dem Schlaf erwacht sind !
Ehrlich gesagt - ich lasse mich auch nicht gerne im Schlaf stören, doch bei mir wäre es nicht ganz so tödlich, wie bei diesen possierlichen Tierchen......

Henning.

AirbusJojo
30.01.2005, 18:33
ja, stimmt! darüber hat wohl zunächst niemand von uns nachgedacht. vielleicht kann man bis zum erwachen der teirchen auch rausbekommen, was das teil für nen zweck gehabt hat. unter diesem hintergrund bin ich auch dafür, die sache erstmal zu verschieben, zumindest was das reinleuchten und so angeht.

alterbergbau
04.02.2005, 19:51
So ich hab ein paar schriftliche Quellen gefunden.

Im 2.Weltkrieg wurde der Aufmarschplatz vor dem Bismarkturm, wegen seiner exponierten Lage als Standort für eine Flakstellung genutzt. Die Baracken der Besatzung dienten nach Kriegsende als Notunterkünfte. Dieser ehemalige Aufmarschplatz ist in den 50igern zur Freizeit und Spielfläche umgewandelt worden.

Nach einem Augenzeugen-Bericht aus einem anderen Buch ist der Goldbergtunnel natürlich als Luftschutz gebraucht worden, aber die Schutzsuchenden hatten nur die Gleise und den schmalen Raum zwischen Gleis und Wand zur Verfügung. So sind einige Menschen umgekommen, als Züge den Tunnel passierten.

Allerdings ist in einem anderen Absatz erwähnt, dass ein Parteigenosse bei Kriegsende belastetendes Material in einen Luftschutzstollen untergebracht hat (Lage nicht bekannt).

Wie ihr seht bleibt es spannend :o)

henning
04.02.2005, 23:42
So ich hab ein paar schriftliche Quellen gefunden.




um welche Quellen handelt es sich bei den von Dir zitierten....

Gruß Henning

Onkel Becher
05.02.2005, 16:01
Hallo,

Hier habt ihr mal einen feinen Link zu dem Thema, wo auch so einiges über die Verschlussmethoden und die steinernen Einbauten gesagt wird.

Manchmal lohnt es sich auch mit diesen Leuten in Kontakt zu treten, die Informationen sind teilweise doch ganz brauchbar.

http://fledermaus.wtal.de/akfsg.htm

Gruß Onkel Becher

alterbergbau
08.02.2005, 14:25
Ich hab heute eine viel interessantere Quelle nachgeschlagen, die oben als Literaturhinweis genannt wird:
Hagen - Kriegsjahre und Nachkriegszeit 1939 - 1948 / Gerhard E. Sollbach (Hg.)

In dem Buch wird über die Flakbatterie z.b.V. Nr 5738 berichtet, dass hier 4 Stück 8,35/8,8 cm Skoda-Flakgeschütze aufgestellt waren. (auf dem Plateau vor dem Bismarckturm). Wie üblich waren angelernte Jugendliche für die Bedienung zuständig. Der Nachschub, das Schleppen der Granaten aus den "Munitionsbunkern" wurde durch Kriegsgefangene Russen durchgeführt.

Daher wäre es doch möglich, dass es sich hier um einen Munitionsbunker handelt.
Ich habe mal eine Grafik gemacht. Sind ca. 400 m üblich gewesen? oder ist das zuweit weg?

http://de.geocities.com/alterbergbau/sde/goldbergflak.jpg

Oelfuss
08.02.2005, 22:28
Die für die Einsatzfähigkeit der Geschütze notwendige Munition war idR innerhalb der Stellung untergebracht. Wäre möglich, dass weitere Reserve-Mun woanders lagerte. Aber 400m?

Wer aus der Stellung hätte Aufsicht über die Träger geführt? Evtl. waren die Russen zur Arbeit im Steinbruch untergebracht und führten einige Nachschubtransporte für die Flak aus.

alterbergbau
08.02.2005, 23:57
Die Baracken waren unterhalb der Flakbatterie, vor dem Turm.
Update Grafik
Aber wenn das nicht passt, dann was anderes ?

Vielleicht kann man da mal sondeln gehen, vielleicht ist eine Granate beim Schleppen verloren gegangen? *fg*

henning
10.02.2005, 19:32
also auf jeden Fall denke ich, hatte dieser Bunker mit der Flakstellung irgendetwas zu tun, denn es existiert ein mehr oder weniger direkter Weg zwischen beiden Punkten. Wenn man den Weg vom Turm runtergeht, kann man irgendwann dann ja rechts zum Bunker abbiegen. Würde man den Weg weiter gehen, scheint er mir im Nichts zu enden.
Über den Bunker und Steinbruch hinaus geht aber auch kein Weg mehr im Wald weiter.
Daraus folgere ich - muß ja nicht stimmen - daß der Bunker entweder zur Lagerung weiterer Mun gedient hat, oder aber als Ruheraum für die Flakschützen, die zur Zeit nicht eingesetzt waren......

Henning.

henning
12.02.2005, 14:53
Hallo liebe Bunkergemeinde,

habe hier zu dem Thema Goldberg mal im Internet einen Link ausgegraben.
Ist nicht viel an Information, paßt aber gut zum Thema:

http://www.historisches-centrum.de/ns-zeit/hagen/archiv1.htm

Gruß Henning.

henning
15.02.2005, 22:07
Vielleicht noch eine kleine Anmerkung zu diesem Thema:

Bin in einem anderen Buch noch auf Informationen zum Goldbergtunnel gestossen, der ja im Laufe der Diskussion auch schonmal erwähnt wurde.
Die Vermutung, daß zwischen dem Tunnel und dem Bunker Verbindungen bestehen, konnten hierdurch nicht bekräftigt werden. Im Krieg wurde der fast 2200m lange Tunnel vielfach genutzt, um dort Verpflegung in Waggons für die Bevölkerung zu "bunkern".
Er liegt ca. 150m unterhalb des Bismarck-Turmes, so daß eine Verbindung zwischen beiden Bauwerken unwahrscheinlich ist.

Henning.

sepp
16.02.2005, 00:56
auffi!
die sache mit dem seitenstollen habe ich von eimem mitarbeiter des thw.im tunnel wurde vor jahren mal ein zugunglück als großübung veranstaltelt.
später wurde der tunnel aufwendig saniert,also kann es sein,daß nun nichts mehr zu sehen ist.

henning
24.03.2005, 20:14
...da habe ich doch die Tage kurz mit meinem Onkel gesprochen, der laut seinen Angaben damals schon in diesem Bunker gewesen ist.
Nach seiner Aussage ist die Anlage nicht wirklich sehr groß, so daß eine Besichtigung seiner Meinung nach nicht lohnt.
Einen Zusammenhang mit dem Goldbergtunnel hat er gänzlich ausgeschlossen.
Leider konnte er mir auch keine Angaben zu der damaligen Verwendung machen, da unser Telefonat aufgrund technischer Probleme immer unterbrochen wurde.
Vielleicht fahre ich am Samstag mal kurz hin, dann können wir uns nochmal ausgiebiger unterhalten.
Sobald ich neue Erkenntnisse habe, werde ich sie selbstverständlich Euch nicht vorenthalten.

Gruß Henning.

widde
19.05.2009, 10:46
Mist! Das Teil hab ich damals wohl komplett übersehen, als ich da rumgelaufen bin! Interessanter Artikel.

Ergänzung eins:Auf der gegenüberliegenden Seite vom Tal, auf dem Kuhlerkamp, befindet sich ein ähnlicher Bau im Wald. Drumherum sind auch noch Wege und ein paar Kuhlen zu sehen. Könnten das zu alten Flakstellungen gehören? Würde dann auf einen ähnlich Aufbau wie am Bismark Turm hindeuten. Im Moment Tippe ich allerdings noch noch ehr auf ein Bauwerk, was mit Wasser zu tun...

Ergänzung zwei: Hundert Meter westlich vom Bismark Turm, paralel zur Strasse, gibt es noch ein paar alte Bombentrichter zu begucken... Ungefähre Lage Kann man auch gut in Google Earth erkennen...

Bastler
19.05.2009, 12:59
Ein paar 100m von deiner Markierung entfernt(untem am Bach,bei der abgerissenen Schraubenfabrik) sieht man ein Stolleneingang an der Felswand.
Kann das damit vieleicht zu tun haben ?

alterbergbau
20.05.2009, 07:39
Ich denke das wird dann wohl der Luftschutz der abgerissenen Schraubenfabrik sein

BVK
20.05.2009, 21:12
Obwohl ich den Hinweis von Bastler (sieht man ein Stolleneingang an der Felswand.) bei GE nicht nachvollziehen kann, dürfte es sich bei diesem Objekt um den WLS-Stollen der ehemaligen Schraubenfabrik Funcke und Hueck handeln.
Ursprünglich nur im U-Profil im Hang aufgefahren, wurde er 1951 - wg. der beginnenden Koreakrise - von F&H erweitert, aber niemals mit vollständigen Ausbau.

Nur mal als Tipp:
User Hennig hatte bereits vor 4 Jahren in diesem Thread schon auf die I-Netseite des Historischen Centrums Hagen verwiesen.
www.historisches-centrum.de
Zwar gibt es dort keine konktreten Informationen zu der Ausgangsfrage "Bunker im Steinbruch am Goldberg" aber die Seite bietet genug Stoff zum Stöbern was die bislang angestellten Mutmaßungen wg. Flak-Stellungen, Bombentrichtern usw. anbelangt.
Aber auch darüberhinaus gibt es genügend Literatur und I-Net-Informationen.

Man muss sich halt bemühen - wenn man interessiert ist.

Bastler
21.05.2009, 01:56
Nee,meinte auch nicht sieht man auf G.E.,sieht man aber wenn man an der Brücke steht und die ganzen Lichtfluter angehen...:D

Juckt mich schon geraume Zeit,aber mit dem aktuellen Bewohner der Schraubenfabrik-Rest-Halle ist nicht gut Kirschen Essen...außer den Lichtflutern hat der da auch min. eine Kamera hengen(+ nen Dutzend Atrappen :lol )
Wie ich letzten Oktober zuletzt dort vorbeigeguckt hatte hing an der Brücke sogar ein "Fahndungsplakat" auf dem man 2 Jugendliche auf dem Gelände sehen konnte,und der Besitzer eine Belohnung von einigen 100 E auf deren Ergreifung ausgesetzt hatte :eek:suspekt:

Von diesem Thema hier inspiriert hab ich heute auch mal wieder dort geguckt...alles noch beim Alten :rolleyes:

frankdrebin
21.05.2009, 09:43
interessantes dingsda

BVK
21.05.2009, 10:55
@bastler
http://www.schatzsucher.de/Foren/showthread.php?t=16256&highlight=Dogge&page=6
#58
> letzte Seite: # 75,76,81 :winky

Bastler
21.05.2009, 12:05
Keine Sorge,habe eh keine Ambitionen da etwas unsittliches anzufangen...:p

Ich bleibe lieber dabei dort halbjährlich mal vorbeizuschauen,sollten Herrchen und Hundchen irgendwann von den Unterhaltskosten der maroden Halle aufgefressen worden sein,dauert es sicher nicht lange bis dort wieder Oettinger trinkende in die Ecke Kacker auftauchen und die Drecksarbeit erledigen :D

heikesmilly
15.11.2009, 21:50
hy leute der bunker der mit den kameras beobachtet wird könnte der sein in dem die gefundenen blindgänger aus dem 2 weltkrieg aufbewahrt werden das würde zumindest erklären warum da so viele kameras hängen oder was meint ihr ?

henning
15.11.2009, 22:50
hy leute der bunker der mit den kameras beobachtet wird könnte der sein in dem die gefundenen blindgänger aus dem 2 weltkrieg aufbewahrt werden das würde zumindest erklären warum da so viele kameras hängen oder was meint ihr ?


...interessante Spekulation, aber das dürfte völlig am Thema vorbei sein.......die Kameras hängen wohl nur deshalb da, weil sich der Besitzer vor ungebetenen Gästen schützen möchte, die er dort wohl zuhauf begrüßen könnte, wenn er nicht solche Maßnahmen ergreift......diese Gegend ist leider immer mehr Anziehungspunkt äußerst dubioser Gestalten.......für alle, die sich für diese Anlage interessieren: es lohnt sich nicht, irgendwelche Mühen auf sich zu nehmen, sie ist komplett leer und auch nicht wirklich sehr groß. Mein Benutzerbild stammt übrigens genau aus diesem Bunker. Ich hatte auf legale Weise die Möglichkeit, sie zu besichtigen und sie hat auch nichts mit dem auf dem Luftbild markierten Bunker zu tun. Dieser gehörte zu der dort damals installierten Flak-Stellung und ist ebenfalls nicht lohnenswert.....

heikesmilly
16.11.2009, 09:16
gibt es den in hagen etwas was lohnenswert währe sich an zu schaun?

henning
16.11.2009, 21:57
gibt es den in hagen etwas was lohnenswert währe sich an zu schaun?


ich würde sagen, das eine oder andere lohnt sich vielleicht schon, aber die Anlagen, die interessant sind, kann man nicht so ohne weiteres betreten....kommt ja auch immer noch drauf an, was man sucht und erwartet.....

Gruß Henning

Deistergeist
17.11.2009, 01:03
gibt es den in hagen etwas was lohnenswert währe sich an zu schaun?

Nach der ersten Hinweisen auf Punkt und Komma: BITTE etwas mehr Mühe geben, Danke!

MfG Beispielgeist

Gibt es denn in Hagen etwas, was lohnenswert wäre sich an zu schauen?

alterbergbau
18.11.2009, 00:05
wer suchet der findet, wie man sieht.

Melville
22.11.2009, 15:36
Ja das hab ich heute noch gefunden:

Lokation unterhalb des Bismarkturm oberhalb Hagen-Wehringhausen.

Von oben sieht man einen Steinbruch, unten ist ein Betonsockel (dachte erst Maschinenfundament). Leider war es schon etwas Dunkel daher nur die Nahaufname:

http://de.geocities.com/alterbergbau/sde/goldberg1.jpg

Dann geh ich um das Ring rum also von unten :

http://de.geocities.com/alterbergbau/sde/goldberg2.jpg

In der Türöffnung ist eine Mauer darin ein Fester ca 1,00 m x 1,00 m das vergitter ist - da hab ich mal die Kamera reingehalten.

http://de.geocities.com/alterbergbau/sde/goldberg3.jpg

Leider hab ich erst Zuhause gesehen, dass es rechts wohl weitergeht. :(

Nun was ist das ? Keller vom Haus? Bunker? Stollen ? Dynamitkammer?
Bin gespannt.

...sehr interessanter Thread...habe ihn gerade erst entdeckt und werde mir das gleich mal anschauen...habt ihr denn inzwischen etwas über den Bunker (oder was immer es sonst ist) herausgefunden?
Ach ja...da ich mich erst seit kurzem mit der Thematik beschäftige bin ich für jeden Tip dankbar...besonders für Orte in der Umgebung Hagen (Westf.):yeap

henning
25.11.2009, 23:25
...sehr interessanter Thread...habe ihn gerade erst entdeckt und werde mir das gleich mal anschauen...habt ihr denn inzwischen etwas über den Bunker (oder was immer es sonst ist) herausgefunden?
Ach ja...da ich mich erst seit kurzem mit der Thematik beschäftige bin ich für jeden Tip dankbar...besonders für Orte in der Umgebung Hagen (Westf.):yeap

...ich bin mir jetzt nicht ganz sicher, welchen Thread du genau meinst.....dein Zitat stammt jedenfalls aus dem ersten Posting hier.......
Zu welchem Bunker sollen wir denn jetzt mehr wissen, es wurde ja nun hier über verschiedene diskutiert......meinst du den am Goldberg, oder den an der Philipshöhe ?

Henning

Melville
27.11.2009, 20:06
Sorry...hatte mir nicht alle Beiträge durchgelesen. Mir ging es um den Bunker am Goldberg, war vor ein paar Tagen da...war durch den Hinweis "Steinbruch" trotz der vielen umgestürzten Bäume recht gut zu finden. Leider relativ gut gesichert...

alterbergbau
14.02.2010, 17:23
ich schreib hier eine Quelle dazu, für diejenigen die sich mit dem Thema weiter beschäftigen wollen :

Da sind viele Informationen die ich hier geschrieben habe her :

Gerhard E. Sollbach (Hg.): Hagen – Kriegsjahre und Nachkriegszeit 1939-1948, 3. Aufl. Hagen. 1995

Matze-93
28.03.2010, 04:08
Ich war letztens einmal an der beschrieben Stelle unterhalb des Bismarckturms und musste zu meiner Enttäuschung feststellen, dass der Eingang nicht mehr zu sehen ist. Oder bin ich an der falschen Stelle?
Würde mir sehr über eure Antwort freuen.

http://img138.imageshack.us/img138/1739/dsc01277k.jpg
Habe noch weitere Bilder, die ich im Februar 2010 gemacht habe. ;)

Dirk.R.
28.03.2010, 04:23
Matze-93

Willkommen bei SDE!


Ich bin gespannt was für Bilder DU noch hast?

Matze-93
28.03.2010, 15:36
Danke!
Ich habe noch weitere Bilder von diesem "Abhang". Aber ist das überhaupt die von euch beschriebene Stelle mit dem vergitterten Eingang?

alterbergbau
29.03.2010, 20:40
Entgegen der sonstigen Auffindsituation ist der Eingang nicht an der Felswand sondern unterhalb eines Betonsockels gegenüber Felswand.

Matze-93
29.03.2010, 20:50
Wo finde ich denn diesen Betonsockel?

alterbergbau
02.04.2010, 14:00
sorry, im forum keine wegbeschreibung. Ich dachte du weisst wo.

Matze-93
02.04.2010, 14:56
hmm...ich hab diese "Felswand" immer für den Ort gehalten.
Mir würde auch ein kleiner Anhaltspunkt genügen um den Betonsockel zu finden.

alterbergbau
03.04.2010, 18:20
Wenn Du in "dem" Steinbruch bist, dann must Du einfach mal mit offenen Augen den Boden absuchen. Ist nicht zu übersehen. :suspekt:

Matze-93
03.04.2010, 20:18
Okay, dann werde ich mein Glück nochmal versuchen;)
Mal was ganz anderes:
Was könnte dieses Objekt mal gewesen sein? Ich habe es in der Nähe des Bismarckturms entdeckt und fotografiert.
http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=eedYXfnxMzFWvuC.JPG

oerti
07.04.2010, 17:47
hallo an alle leutz....
habe im hagener wald auch noch einen bunker gefunden bzw. habe ich dort schon vor 25 jahen mit freunden drinn abgehangen. hatte heute geschaut er ist nach wievor noch da und gut erhalten . nur leider mit einen gitter und abus discus schloss verschlossen.

Rambo2001
10.01.2012, 16:31
hallo,

mal ne frage - was geht eigtl. mit dem bunker hier oben am ruheforst???? der sieht interessant aus..

http://www9.pic-upload.de/thumb/10.01.12/gzpmcb1c8b8.jpg (http://www.pic-upload.de/view-12583234/2012-01-08-13.44.48.jpg.html)

Deistergeist
10.01.2012, 17:24
Okay, dann werde ich mein Glück nochmal versuchen;)
Mal was ganz anderes:
Was könnte dieses Objekt mal gewesen sein? Ich habe es in der Nähe des Bismarckturms entdeckt und fotografiert.
http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=eedYXfnxMzFWvuC.JPG

Ein versteinerter Baumkuchen.

Im Ernst, das ist ja nicht das Bilderrätsel hier. Und benutzt bitte das Forum zum Hochladen von Fotos, diese externen Anbieter mit ihren 100 Popups nerven wirklich. Damit sind die letzten Beiträge gemeint, nicht nur der von mir zitierte.


MfG Zurordnungrufendergeist

Matze-93
10.01.2012, 18:05
"Versteinerter Baumkuchen?"
-> http://www.youtube.com/watch?v=6zXDo4dL7SU

Sauerländer
10.01.2012, 19:44
edit.

Sollte meinen Browser zwischendurch mal aktualisieren :)

borussenoli
04.02.2012, 16:59
Hallo.Das ist nur ein kleiner Munni-Raum!!!@Rambo2001

Rambo2001
24.06.2012, 15:57
jo - danke borussenolli :-)