PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Digitale Anzeigen bei Detektoren


Vampire
01.04.2008, 18:31
Interessantes Thema!:rolleyes:


Zukünftig:
Digitaler Detektor, egal welcher Hersteller,
mit Leitwertanzeige und Grafik für den Eisenanteil.


Hy Rainer_Bay,

sorry das ich dir da sehr widersprechen muss. Die Digitalanzeigen sind (im Moment noch) totaler Mumpiz. :rolleyes:

Anzeigefehler im Leitwert und Grafik bis zu 90% !!!!
Glaube mir, du hast mit Sicherheit einiges Interessante nicht ausgegraben, weil dir der Leitwert etwas unedles vorgegaukelt hat. Können dir einige User bestätigen.


Unterhalte dich mal mit Eifelsucher (Sorry Thomas nicht böse sein :bussl) über die Digitalanzeigen.
Das Gehör ist immer noch das Ei des Kolumbus :D

P.S
nicht böse sein :bussl


Gruß Vampire

Reiner_Bay
01.04.2008, 20:19
Hi Vampire,

ich habe mal aus Deinem Beitrag ein neues Thema erstellt.

Pauschal betrachtet hast Du ja vollkommen Recht, aber..

Die Leitwertanzeige ist nicht gedacht verbindliche Werte anzuzeigen.
(Im Zweifelsfall gilt auch hier grundsätzlich graben!!)

Vielmehr handelt es sich um Näherungswerte in welcher Metallart sich das Fundstück in etwa bewegt.
Bei den Whitesgeräten ist diese Anzeige auf Objekte in Münzenform ausgelegt.
Die umstrittenen Lufttests zeigen hierbei relativ ordentliche,
und auch wiederholfähige Werte an.
Was sich dann im Boden abspielt ist natürlich eine andere Sache.
Je tiefer das Objekt, umso schlechter und ungenauer die Anzeige.
Generell grabe ich immer alles tiefliegende aus, was der schwach eingestellte Diskriminator durchlässt. Interessant ist hierbei zu betrachten wie sich der Leitwert immer genauer einpendelt, desto näher man sich an das Objekt rangräbt.

Alle meiner rund 500 gefundenen Musketenkugeln hatten z.B.eine Leitwertanzeige im Bereich von 50 - 70. Rund 90% hiervon lagen sogar noch genauer im Bereich von 58 - 62.

Mehrtondetektoren haben ja eigentlich auch eine Leitwertanzeige, nur ist diese optisch unsichtbar und nicht so breit gefächert, sondern einfach in zB. die 3 verschiedenen Töne aufgeteilt.

Im Prinzip ist das Ganze natürlich reine Spielerei, nur durch die Leitwerte findet kein Detektor mehr.


PS:
Durch die Spektrumsanzeige, bzw. Eisenanteilgrafik können sich aber durchaus kleine Vorteile ergeben:
Lege mal eine Münze direkt neben einen Nagel!

Vampire
01.04.2008, 20:27
Hi Vampire,




PS:
Durch die Spektrumsanzeige, bzw. Eisenanteilgrafik können sich aber durchaus kleine Vorteile ergeben:
Lege mal eine Münze direkt neben einen Nagel!

Hy,

Danke erst´mal für den neuen Thread :yeap

Bin mal gespannt was für Berichte kommen werden

Zu deinem oben genannten:

Das ist ja ein/der Vorteil z.b bei den DreitondetektorenXP (Maxx II und Goldie)
Die zeigen dir zwei Töne gleichzeitig an.
Bei einer Eisenkiste voll Münzen z.b , zeigt er auch das Edle noch mit an :eek

Bei Bedarf stelle ich noch ein paar aussagekräftige Tests ein.

Gruß Vampire

DualeReihe
03.04.2008, 10:12
...also jetzt mal rein subjektiv erfahrungstechnisch gesehen, finde ich, daß das Zusammenspiel von Leitwertanzeige, akkustischem Signal und der Sucherfahrung und Deutung beider Sachen, mir durchaus die Leitwertanzeige mancher Detektoren als sinnvoll erscheinen läßt.

Also z.B. bei der Strandsuche nach Münzen hat mir die Leitwertanzeige aufgrund der hohen Verschrottung mit anderen "Edelmetallen" durchaus eine genauerere Einordnung de Fundes ermöglicht als nur die reine Tondeutung...
Vor allem 1Euro Münzen erkannte ich aufgrund der Leitwerkanzeige zu 99 Prozent direkt als solche. Die anderen Edelmetalle/Münzen variierten da schon ein wenig mehr in ihren Leitwerten...
Mein Fazit: Bei einem Garrett 1500 oder Tesoro DeLeon oder DFX etc. sind die Leitwertanzeigen brauchbare Hilfsmittel, jedoch keineswegs stets verläßlich...
Bei kleineren Detektoren handelt es sich bei diesem Feature meines Erachtens nach einfach nur um eine Spielerei. ( Also diese "Kategorie-Leitwertanzeigen" ala Foil, 25Cent, ...).

Gruß.
Mat

ODAS
03.04.2008, 14:39
Also ich möchte meine Leitwertanzeige und die Möglichkeiten des Disks nicht mehr missen. Normalerweise, ist die Anzeige schon ziemlich genau.
Ich kann schon ganz gut abschätzen was dort unter der Spule liegen könnte. Meistens ist es dann auch richtig. Auch die Tiefenanzeige funktioniert auf die meisten Objekte korrekt.

Das die Leitwerte manchmal Fehler aufweisen, mich stört das nicht.

Die Erfahrung mit dem Tonsignal und der Leitwertanzeige, machen viel aus.

Gruß,
ODAS

Sorgnix
03.04.2008, 17:27
Die Erfahrung mit dem Tonsignal und der Leitwertanzeige, machen viel aus.



SO isses! :yeap

... ich möchte das Display von meinem XLT auch nicht missen.

Ein gutes Signal wird eh ausgegraben. Und wenn es auf 10 m zum 8.en Mal mit Leitwert 72 piept, und es 7 Mal vorher immer nur ne Geschoßspitze von Karabiner-Mun war. Es könnte ja auch mal ne Bronzemünze sein ...
Man weiß halt vorher, was höchstwahrscheinlich kommt ;)
... und die Überraschung, wenn es was anderes ist, ist ja auch nicht schlecht.


Ich hab mich vor gaaanz langer Zeit mal gewundert, warum alle immer Armbrustbolzen fanden - nur ich nicht :confused
Lag daran, daß ich aus Unwissenheit Eisen mehr oder weniger ausgefiltert hatte (Relic) ...

Aber beim Blick aufs Display tauchten wenigstens ein paar Balken auf - bei beinahe unmerklicher Anderung der Tonhöhe im Hintergrund ...
So kam ich dann doch zu meinem ersten Bolzen - weil ich geschaut hatte. Nur nach Ohr würde ich heut noch suchen ...
(oder das Programm wechseln ... :D )

Gut Fund!
Jörg