PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Detektorfrequenzen?


heli100
04.05.2009, 12:48
Ich habe da mal eine Frage zu Metalltetektoren allgemein!

Ändert sich die Suchleistung des Gerätes mit Änderung der Frequenz???

Zum Beispiel höhere Frequenz-->höhere Suchleistung?

Bedanke mich schon im vorraus für eure Antworten:yeap

chabbs
04.05.2009, 13:02
So weit ich weiß, sind höhere Frequenzen (z.B. Tejon) eher für die Kleinteilesuche geeignet....muss eben noch mal genau nachsehen...

aquila
04.05.2009, 13:20
Ja, so ist das. Denn um so höher die Frequenz, desto besser werden Kleinstteile induziert. Das geht allerdings zu Lasten der Tiefenleistung.

Im richtigen Leben ist das genauso. Hohe Radiofrequenzen wie UKW haben nur eine geringe Reichweite, allerdings mit hervoragender Qualität. Langwelle kann man über den ganzen Globus hören; mit der bekannt schlechten Qualität.

Vielleicht sollte man bei der Detektorwahl ein Mittelmaß wählen. Denn bei Tejon und Lobo mit ihren hohen Frequenzen gräbst du nach jedem Stecknadelknopf, was nicht immer gewünscht ist:uii.

LG Aquila

chabbs
04.05.2009, 13:27
Vielleicht sollte man bei der Detektorwahl ein Mittelmaß wählen. Denn bei Tejon und Lobo mit ihren hohen Frequenzen gräbst du nach jedem Stecknadelknopf, was nicht immer gewünscht ist:uii.


That´s right...der Tejon ist ein ekelhaftes Kleinteilemonster, macht aber manchmal einen los, als würdest Du auf einem Panzer stehen. Heraus kommt dann gerne mal eine Patronenhülse. :freu

Wenn man aber auch filigrane Münzchen etc. angezeigt haben will, dafür aber auf alte Schüppen und Badewannen in großer Tiefe verzichten will, sind das die Geräte der Wahl.

Ein Militariasucher, der auf All-Metall sucht dürfte mit einem Tejon oder Lobo nicht zurechtkommen. da empfehlen sich dann andere Detektoren mit nicht so aggressivem Disc.

ogrikaze
04.05.2009, 13:33
Oder Du holst Dir den X-Terra, da kannste durch unterschiedliche Spulen, 3 verschiedene Frequenzen benutzen.

sirente63
04.05.2009, 15:04
Hallo
Der neue Whites Spectra V3 arbeitet mit 3 Frequenzen gleichzeitig 22.5, 7.5 und 2.5 kHz.Ohne Spulenwechsel.Nach den ersten Testversuchen,soll das Gerät nicht schlecht sein.
Und hatt noch einige gute andere Futures on Board.
mfg

aquila
04.05.2009, 15:16
Hallo
Der neue Whites Spectra V3 arbeitet mit 3 Frequenzen gleichzeitig 22.5, 7.5 und 2.5 kHz.Ohne Spulenwechsel.mfg

Das verstehe ich nun nicht, wie das funktionieren soll. Gerade bei solchen Frequenzunterschieden. Die Spulen müssen doch an die jeweilige Arbeitsfrequenz angepasst sein um den höchsten Wirkungsgrad zu erzielen. (Wirkungsgrad ist in dem Zusammenhang nicht ganz der richtige Begriff) Mir sieht das immer nach Sperenzchen aus, wo vermeintliche Vorteile durch anderweitige Nachteile erkauft werden.

Vielleicht kann mir jemand mal erklären, wie das funktioniert.


LG Aquila

donsoko
04.05.2009, 15:26
Die Systeme heißen BoradBand Spectrum und FullBand Spectrum.

Es wird gleichzeitig mit bis zu 28(!!!) Frequenzen gearbeitet.

Caddy
04.05.2009, 15:29
Ja, so ist das. Denn um so höher die Frequenz, desto besser werden Kleinstteile induziert. Das geht allerdings zu Lasten der Tiefenleistung.

Im richtigen Leben ist das genauso. Hohe Radiofrequenzen wie UKW haben nur eine geringe Reichweite, allerdings mit hervoragender Qualität. Langwelle kann man über den ganzen Globus hören; mit der bekannt schlechten Qualität.

Vielleicht sollte man bei der Detektorwahl ein Mittelmaß wählen. Denn bei Tejon und Lobo mit ihren hohen Frequenzen gräbst du nach jedem Stecknadelknopf, was nicht immer gewünscht ist:uii.

LG Aquila

Schön erklärt mit den Radiofrequenzen , so habe sogar ich das verstanden.

Danke Aquila :yeap

klausb
04.05.2009, 15:33
Oder Du holst Dir den X-Terra, da kannste durch unterschiedliche Spulen, 3 verschiedene Frequenzen benutzen.

Oder gleich den Minelab GT der sucht mit 25 ( 1-25?) Frequenzen ist ist mit 699€ relativ günstig und das mit nur einer Spule.


Ein Militariasucher, der auf All-Metall sucht dürfte mit einem Tejon oder Lobo nicht zurechtkommen. da empfehlen sich dann andere Detektoren mit nicht so aggressivem Disc.

Das ist mir neu das im All Metall der Disk funzt - biste dir da so sicher?

sirente63
04.05.2009, 16:06
Das verstehe ich nun nicht, wie das funktionieren soll. Gerade bei solchen Frequenzunterschieden. Die Spulen müssen doch an die jeweilige Arbeitsfrequenz angepasst sein um den höchsten Wirkungsgrad zu erzielen. (Wirkungsgrad ist in dem Zusammenhang nicht ganz der richtige Begriff) Mir sieht das immer nach Sperenzchen aus, wo vermeintliche Vorteile durch anderweitige Nachteile erkauft werden.

Vielleicht kann mir jemand mal erklären, wie das funktioniert.


LG Aquila

Hallo
Diese drei unterschiedlichen Frequenzen suchen auf einmal parallel und sind auf dem Farbdisplay deutlich
durch eine Diagrammanzeige zu unterscheiden.
Eigentlich nur was für stark verschrottete Böden von Vorteil ,kostet angeblich circa 20Prozent der Suchtiefe.
Aber eine Metallunterscheidung zwischen verschiedenen Metallen soll möglich sein auf den verschrotteten Böden.
Dünne kleine Münzen zum Beispiel die hochkant stehen
wurden im vergleich mit dem DFX überlaufen.Der neue
V3 erfasst und erkennt diese ohne weiteres.
Klar kann auch einzeln mit den Frequenzen gesucht werden so wie Ich es verstanden habe,laut Testbericht in einem andren deutschen Forum.Eine Boosterfunktion
am V3 sorgt kurzfristig für eine enorme Suchtiefe.
Der einzigste Nachteil dieses Gerätes soll sich aufgrund
der neuen Technik auf einen doppelten Stromverbrauch
zumindest bei Akkus belaufen.
Alle Angaben sind ohne Gewähr!!
Im Sucherforum ist ein kurzer Testbericht über den V3
zu lesen.Ein Sucherkollege hatt sich das Gerät aus den USA mitgebracht und hatt seine ersten Eindrücke beschrieben von dem Spectra V3.Ein Technikfreak mit einem DFX der zig Jahre sucht.
mfg

Septimius
13.09.2009, 07:37
http://www.schatzsucher.de/Foren/showthread.php?t=54912
Aslo ich habe den auch, und ich liebe ihn, aber ich habe beim Jochen von Abenteuer Schatzsuche nachgefragt, weil dieses Thema in der Bedienungsanleitung etwas stiefmütterlich behandelt wird, und der sagt, dass es sich eigentlich um dermassen kleine Unterschiede handelt, dass es sich nur um Frequenzsprünge im psychologischen Bereich gemessen an der Fundausbeute handelt, diese 7 Frequenzen sind eigentlich dazu da, Störungen wegen Hochleitungsmasten und anderen Detektoren von Mitsondlern abzuwenden, was mich aber nicht davon abhält, generell auf F 7 und damit die höchste Frequenz zu gehen.... ausser einer beschwert sich.
Mit zwei identischen ACE 250 geht nämlich das Gebimmel schon auf 4m los, aber heutztags hab ich mich eigentlich mit noch keinem gekabbelt
Einziges Manko ist, dass Du bei jedem neuen Einschalten die Frequenz wieder meu einstellen musst...
Hab das soeben gepostet, unter dem neuen Thread, aber hier sind leider zuwenige F 75 Benutzer....