Schatzsucher.de

Schatzsucher.de (http://www.schatzsucher.de/Foren/index.php)
-   Fundbilder (http://www.schatzsucher.de/Foren/forumdisplay.php?f=116)
-   -   Fundort Leine (http://www.schatzsucher.de/Foren/showthread.php?t=93617)

Werker123 22.06.2018 23:53

Fundort Leine
 
Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 8)
Ich habe einige Grabsteine am Leineufer gefunden

Marie von Funck geb. Lützow Verheiratet mit Johannes Freiherr Von Funck.
ist in Berlin 1902 verstorben, was macht ihr Grabstein in Hannover am Leineufer?

https://adelsmatrikel.de/getperson.p...08L&tree=tree1

https://adelsmatrikel.de/getperson.p...16F&tree=tree1

Willhelmine und Hermann Brandenburg verstorben 1903 und 1904
Leider keine Informationen, aber ich bleib dran.
Und ein Stein im Inschrift, und ein Viertel eines Grabsteines.

Werker123 23.06.2018 00:07

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 11)
An der gleichen Stelle liegen einige behauende Steine.
Ein Stein tragt die Zahl 1390 oder 7390

die Steine und Grabsteine hab ich grob mit Wasser gereinigt.

2augen1nase 23.06.2018 00:17

Wer weiß, vielleicht wurde die gute Frau ja auch in Hannover beerdigt? Ist aber trotzdem kurios, da sich laut deinen Links nicht wirklich einen Bezug dazu ergibt.

Alte Grabsteine wurden schon immer gerne wiederverwendet.. als Mauersteine, als Wegeplatten usw. Heutzutage werden die Steine meist geschreddert und im Straßenbau verwendet...

Aufgearbeitet werden Grabsteine nur ganz selten, da das herunterfräsen und die Neupolitur einen erheblichen Aufwand macht.

Bei dem Stein der Frau Funck handelt es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um SS oder SSY (Schwarzer Schwede) - einer der härtesten und teuersten Steine, da der Abbau extrem aufwendig ist. Kommt wohl scheinbar nur in einer Erdspalte vor oder so. Ist jedenfalls ein tolles Material und zu Lehrzeiten hab ich auch mal einschönes dickes Buch aus SS gearbeitet... Hab leider keine Fotos davon, da das Ding schnell verkauft war...

Kann gut sein, dass die dort auch zwecks Uferbefestigung eine Ladung abgekippt haben - alte Grabsteine fallen ja massenhaft auf allen Friedhöfen an und nur wenige Friedhöfe geben den alten Grabmälern nach Ablauf der Liegezeit noch eine zweite Chance in einer kleinen Ausstellung oder so...

Meist stehen nur die ganz großen und bedeutenden Erbbegräbnisse unter Schutz - und verfallen trotzdem...:cry

2augen1nase 23.06.2018 00:30

Nachtrag:

Bei dem Stein mit der Zahl handelt es sich definitiv um einen Sockelstein - das verrät die aufgespitzte Oberfläche. Ds wurde gemacht um dem Mörtelbett ausreichend Platz und Halt zu geben, früher wurde ja mit Knirschfugen versetzt und Granit hat den Nachteil, dass die damals üblicherweise verwendeten Kalkmörtel da einfach nicht gut dran haften, daher die grobe Oberfläche.

Die Zahl hat sicherlich nichts mit einer Jahreszahl zu tun. Es könnte sich um eine Rohblocknummer handeln (man ist mit Material früher sehr sparsam umgegangen). Wäre die Zahl auch mit versetztem Grabmal zu sehen könnte es sich auch um eine Grabnummer handeln, allerdings wäre diese dann besser ausgearbeitet - daher tendiere ich zu Rohblocknummer. Ich kenne solche Nummern zwar nur in Ölfarbe oder heutzutage mit Chip, aber da gab es sicherlich Unterschiede von Land zu Land oder Bruch zu Bruch.

Ansonsten sehe ich einen Einfassungsstein (halbrund oben), das schwarze profilierte Teil könnte der Sockel eines Obelisken oder einer kleinen Säule der Umrandung gewesen sein. Die Steine unter Wasser erkennt man schlecht auf dem Foto, es könnte sich bei den Vertiefungen aber um Nischen handeln, in denen früher mal Emaillefotos oder geätzte / gravierte Glasplatten eingesetzt waren. War früher nicht unüblich.

Der Stein mit der "aufwendigen" Bossenbearbeitung ist sicherlich mal ein Urnengrab gewesen. Diese Ausführung gibt es häufig in Sandstein und dann eben besetzt mit besagten Glasplatten.

Generell scheint das ja unter einer Brücke zu sein, also wird es sich um Verfüllmaterial handeln - nur eben nicht richtig geschreddert, was für die meisten ein wenig pietätlos wirken mag... Aber irgendwo muss man halt auch mit diesem "Abfall" hin...

Nur die Juden machen es besser... da bleiben die Steine auf ewig stehen - selbst wenn sie umfallen. Für jüdische Friedhöfe gibt es da Ausnahmen, die für keine anderen Friedhöfe durchsetzbar wären. Deswegen sind die jüdischen Friedhöfe oft auch so superschön anzusehen - sofern noch erhalten.

Werker123 23.06.2018 00:33

Danke für die Infos. Vieles dachte ich mir schon, und du hast es bestätigt.
Mal schauen ob das Stadtarchiv mehr weiß.

Mit deinem letzten Satz, hast du recht,
ich kenn einige Erbbegräbnisse die schlecht aussehen. Post 3

fleischsalat 23.06.2018 11:11

Als großer Fan alter Baustoffe bin ich häufiger auf Halden und Deponien unterwegs. Grabsteine sind dort tatsächlich keine Seltenheit.
Wenn die Grabpacht abgelaufen ist und die Familie sich nicht mehr kümmern kann/sich kümmern will, dann wird eingeebnet.

Werker123 23.06.2018 16:21

Zitat:

Zitat von 2augen1nase (Beitrag 935125)

Bei dem Stein der Frau Funck handelt es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um SS oder SSY (Schwarzer Schwede) - einer der härtesten und teuersten Steine, da der Abbau extrem aufwendig ist.

Benutzt man heutzutage noch solche Steine als Grabstein?

Phobos 23.06.2018 18:44

Grabsteine
 
Sollten die Steine direkt im Ufer verbaut sein, dann kann es auch eine Maßnahme der Uferbefestigung gewesen sein.
Verwendet als Wasserbausteine.
Da war damals alles möglich.
Bekanntlich hat man auch Großgräber geschliffen um Ackerfläche zu gewinnen.
Manchmal hatten unsere Vorfahren da andere Ansichten....:(

Werker123 24.06.2018 21:03

Zitat:

Zitat von Werker123 (Beitrag 935119)
Marie von Funck geb. Lützow Verheiratet mit Johannes Freiherr Von Funck.
ist in Berlin 1902 verstorben, was macht ihr Grabstein in Hannover am Leineufer?

https://adelsmatrikel.de/getperson.p...08L&tree=tree1

https://adelsmatrikel.de/getperson.p...16F&tree=tree1

Johannes von Funck war von 1894 bis 1906, als Oberregierungsrat das Amt des stellvertretenden Regierungspräsidenten in Hannover.
In dieser Zeit hatte er das Grab oder Leichnam seiner Frau überführen lassen. Gestorben ist Sie in Berlin.

2. Heirat am 23.3.1903 in Hannover.

Werker123 25.06.2018 16:44

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 2)
Heute einen Grabsteinfriedhof bei einen Friedhof entdeckt.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:36 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.7.0 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.