Schatzsucher.de

Schatzsucher.de (http://www.schatzsucher.de/Foren/index.php)
-   Ausrüstungsfragen (http://www.schatzsucher.de/Foren/forumdisplay.php?f=105)
-   -   Grabungswerkzeuge / + Sandscoop (http://www.schatzsucher.de/Foren/showthread.php?t=57528)

laubfrosch 76 10.01.2010 12:33

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 3)
hier mal meine hilfsmittel :D .bei den spaten hab ich einfach den stiel gekürzt ,passt super in meinen rucksack/seesack .mein sandoscop ist nicht grad der renner ,weil ziemlich instabil ,aber es geht :D.sehr intressant dieses thema !!!
ach übrigens die schnapsflasche steht da nur als grössenvergleich:eek!!

Sorgnix 14.01.2010 02:29

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
nun, da ich wieder am heimischen Rechner sitze, die Bilder aus der anderen fernen Heimat ausgelesen habe ... :rolleyes:

Meine beiden Geräte:

Links:
Nun, wurde ja schon öfter erwähnt, das Teil aus dem Bootszubehörhandel. Das Bilgenwasser kann man nach dem Durchlöchern nicht mehr schöpfen, aber für das kleine (!) Spiel im Sand mag es funktionieren.
Ist aber recht dünnes Plastik, nicht gerade verwindungssteif.
Und die Löcher sollten schon wenigstens mit nem 10er Bohrer gemacht sein.
Mein Modell ist da noch ein wenig "eng" ... :rolleyes:


Rechts:
Die etwas stabilere Version aus Edelstahl.
Ein etwas älterer Eigenbau aus Lochblech.
Was zu verbessern ist: Die Stielaufnahme bekommt noch ein Drehgelenk, damit man den Sandbecher entsprechend in die gewünschten Richtungen bzw. Winkel ziehen oder schieben kann.
Das Teil stammt übrigens von einem netten Kollegen von Lost&Found, Namens Markus ;)

Mitte:
... wenn die Wathose nicht dicht oder der Teich zu tief war ... :D ;)


zeigenderweise
Jörg

kadi 19.01.2010 22:11

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 3)
Hier ist mal mein selbstgebautes Sandscoop :D
Habe die Löcher alle möglichst eng gebohrt.
Durchmesser der löcher ist 1cm.
Das abstehende röhrchen wird als Griff benutzt :D

Habachtaler 19.01.2010 22:54

Zitat:

Zitat von kadi (Beitrag 591024)
Hier ist mal mein selbstgebautes Sandscoop :D
Habe die Löcher alle möglichst eng gebohrt.
Durchmesser der löcher ist 1cm.
Das abstehende röhrchen wird als Griff benutzt :D

Hallo kadi,

den Abzweig wirst Du sicher verlängern müssen.
So kannst Du das Teil ja nicht richtig anfasssen.
Nasser oder feuchter Sand saugt gewaltig und so
viele Sonnentage haben wir nicht.

LG Rolf

kadi 20.01.2010 14:28

Zitat:

Zitat von Habachtaler (Beitrag 591037)
Hallo kadi,

den Abzweig wirst Du sicher verlängern müssen.
So kannst Du das Teil ja nicht richtig anfasssen.
Nasser oder feuchter Sand saugt gewaltig und so
viele Sonnentage haben wir nicht.

LG Rolf

Ja etwas kurz ist der abzweig schon, jedoch habe ich das ganze schon ein paar mal versucht und es klappt. Das nächste Sandscoop wird sowieso eins aus einen Wasserschöpfer.

curious 20.01.2010 15:19

Ich würde spontan die Streuschaufel nehmen, damit kann man auch hervorragend Kindersandkästen reinigen. (Blätter, Steine, Papier, Modellautos)

www.ricardo.ch/.../v/an588327888/http://images.qxlricardo.com/ImgUser...370988_Big.jpgedit: es gibt auch andere Modelle mit engeren Schlitzen oder nur Löchern oder Edelstahl, habe irgendeins genommen als Beispiel.

RUN 21.01.2010 14:19

Mein Selbstbau
 
Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 2)
Ein bisschen Alu und 2 Mofagriffe.
Hat sich bewährt, auch wenn man mal auf einen etwas dickeren stein kommt geht nix kaputt. im moment ist allerdings wegen dem weissen zeug drumherum mit suchen nichts :(

gut fund euch allen

larsb 24.01.2010 12:38

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 4)
Nachdem ihr mir, in diesem Thread, zahlreiche Anregungen für ein Sandscoop mit Stiel gegeben habt, hab ich gestern eine kleine Bastellstunde veranstaltet.
Aus einem gekrümmten Kunstoffrohr, einem Besenstielhalter,einer Eisenlasche, einem 1m langem Alurohr, 6 Gewindeschrauben mit Muttern und einem Stückchen Esche ist dieses Grabungswerkzeug entstanden.
Zuerst wollte ich das obere Rohrende zu einem Griff biegen; nach kurzer Überlegung hab ich aber dann doch schnell diesen Griff gedrechselt, als T verdübelt und im Rohr befestigt. Jetzt bin ich mal gespannt wenn es zum Einsatz kommt.
Als nächstes würd ich gerne mal, wenn ich genug Ideen habe, einen Kleinspaten konstruieren, der leicht und stabil ist. Aber wie gesagt, erst wenn ich ne gescheite Idee dazu hab.
Gruß Lars

Habachtaler 10.02.2010 20:12

Suppenkelle
 
Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
Hallo,

Ich habe bei dem Bericht von elcapitan gesehen
das sein Kumpel den Aushub
mit eine Plasiksuppenkelle über seine Sonde
geschwenkt hat.

http://www.youtube.com/watch?v=_8yOOhQyAvE

Das werde ich sobald das Wetter es zuläßt
,so um Ostern:cry, auch mal probieren.
Bei Kleinteilen sucht man sich ja manchmal tot

Mal sehen ob das unpraktisch ist oder
funktioniert

LG Rolf

allradteam 12.02.2010 12:58

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
ist zwar nicht selbstgebaut, aber hat viele Vorteile:
- superleicht: unter 100g
- unkaputtbar
- beim Graben beschädigt man die Goldbarren nicht so leicht, wie mit dem Spaten
- funtioniert hervorragend für die "Löffelmethode"; da brauch ich keinen Pinpointer mehr


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:31 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.7.0 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.