Schatzsucher.de

Schatzsucher.de (http://www.schatzsucher.de/Foren/index.php)
-   Ausrüstungsfragen (http://www.schatzsucher.de/Foren/forumdisplay.php?f=105)
-   -   Grabungswerkzeuge / + Sandscoop (http://www.schatzsucher.de/Foren/showthread.php?t=57528)

larsb 03.01.2010 11:08

Grabungswerkzeuge / + Sandscoop
 
Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 3)
Der eine oder andere hier im Forum wird sich bestimmt schon mal ein Grabungswerkzeug, egal welcher Art, selbst gebaut haben. Ich fände es ganz interessant wenn ihr hier eure Konstruktionen, Prototypen oder auch Ideen kurz vorstellen könntet ( vieleicht auch mit Materialkosten-Angabe).
Also ich hab mir für 13€ aus einem PVC Rohr und einem Möbelgriff ein Sandscoop gebaut. Ich konnte es bis jetzt leider noch nicht testen da der Boden, auf dem ich bisher gesucht habe, sehr grobsteinig und hart war.

oxx 03.01.2010 11:34

Mein Scoop
 
Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 6)
Anbei mein Selbstbau.
Idee hab ich von einem Haitianer auf youtube gesehen und gleich nachbauen müssen.

Auf den Bildern isser aber nicht komplett fertig, er hat natürlich wesentlich mehr Löcher!

jensx1977 03.01.2010 17:16

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 3)
hier mal mein selbst gebautes werkzeug , bis jetzt noch unkaputtbar :D bin im groben kies im rhein u im bodensee damit unterwegs .

gruß jens

Truedust 04.01.2010 06:12

Hallo Suchergemeinde,
ich möchte erst einmal an alle "Hallo sagen", da ich neu auf dieser Seite bzw. Forum bin.
Ich lebe die meiste Zeit des Jahres in Thailand und gehe mit meinem ersten und einzigen Detektor (ACE 250) auf die Jagt nach Münzen und Gold an den Stränden in Thaialnd.
Auch ich habe das Video auf "youTube" gesehen und mir nach dem Vorbild ein Sandscoop gebaut.

Das Video findet ihr übrigens dort:

http://www.youtube.com/watch?v=hnRVnONTpOI


Viel Spaß beim Nachbauen weiter schöne Funde.

Truedust:iron

Colin 04.01.2010 08:13

Zitat:

Zitat von Truedust (Beitrag 587282)
Hi,
würde ach meine Bilder von dem selbst gebauten Sandscoop ins Forum stellen, weiß aber nicht wie?
Vielleicht könnt ihr mir sagen wie ich es anstellen muß!

Danke
Truedust


Hi Truedust,

Einen interessanten (meistgenutzten..) Wohnort hast du da..:rolleyes:

Wenn du deinen Scope auf die Art nachgebaut hast, dann solltest du ja was feines haben!

Um Bilder hochzuladen, schaust du mal hier rein:
http://www.schatzsucher.de/Foren/sho...ight=irfanview

Wenn das nicht klappt, dann schreib mich mal an..helfe dir dann auf eine eigene Art;)

Und da du hier eine Art Neuvorstellung hinterlassen hast, die aber sicher in diesem Thema untergehen wird, empfehle ich dir noch dies hier;

http://www.schatzsucher.de/Foren/forumdisplay.php?f=104

lb. Grüße,

Colin

VR6Treter 05.01.2010 02:02

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 4)
Hier mal mein Selbstbauspaten Modell "Unkaputtbar":D

Komplett aus Edelstahl gefertigt.

gruß jörg

BERGMANN 78 05.01.2010 20:38

Strandsuche
 
Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 5)
Hier mal mein Sandscoop,die großen Löcher sind knapp unter 1 Cent-Größe.Der Stiel und die Hacke sind ein Sonderangebot der Firma Wolf gewesen.Ich habe mich für die Gartengerätebauweise entschieden da alle Bauteile praktisch vorhanden waren und eine große Stabilität aufweisen.Habe für alles zusammen um 20 € bezahlt.

http://www.wolf-garten.de/produkte/b...ash=16f0207028

http://www.wolf-garten.de/produkte/b...ash=9e7262f6a0

Habachtaler 05.01.2010 22:42

selfmade Sandscoop
 
Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 3)
Hi,
das ist meine erste Sandschaufel selbst-gebaut(gebohrt).
Stammt aus dem Bootszubehör und ist eigentlich zum
Wasserschöpfen.

Die Löcher haben eine Durchmesser von 10mm.
Ein Ohrring geht da schon mal durch.
Aber bei zu kleinen Löchern schüttelst du dich tot.
Stabil genug ist das Teil,
allerdings nach ein paar Stunden des Suchens spürt man den etwas schmalen Griff schon im Handgelenk.

Ein Riesenvorteil ist,die weite Öffnung (11cm) wenn man ohne Pinpointer sucht,das Gewicht ca. 130 gr. und der Kaufpreis ca. 4 Euro.

LG Rolf

Erdspiegel 09.01.2010 03:02

Zitat:

Zitat von cremer (Beitrag 588640)
und wie nennt man nun sowas?
sauschwer is mir ja egal, ich hab da n paar billige buddelsklaven, wenn es aufn spielplatz geht :D

"Schöpfer",aber wenn man danach googelt,landet man bestimmt bei den Zeugen Jehovas.:D



Der unangefochtene Sieger für feinen & feuchten Sand ist das hier:
http://www.partyware.ch/images/lodge/10fb2g.jpg

Die rechteckigen aus der Pommesbude sind noch besser.;)

Erdspiegel 09.01.2010 19:10

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
Mein Scoop der Zukunft.
Natürlich ohne Pommes drinn und ein langer Stiel kommt noch ran.Ähnliches hat sich schon auf Deponien bewährt.
Nachteil der selbst zerlöcherten Plastikscoops ist,das das Sieben zulange dauert;grade bei feuchtem Sand.Und es klappert wie 'ne Sambarassel.
Metallsiebe bestehen nur aus Luft mit 'nem bissl Draht vermischt.;)
Und man kann durchschauen,in Bezug auf Spritzen oder Zerbrechlichem.

laubfrosch 76 10.01.2010 12:33

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 3)
hier mal meine hilfsmittel :D .bei den spaten hab ich einfach den stiel gekürzt ,passt super in meinen rucksack/seesack .mein sandoscop ist nicht grad der renner ,weil ziemlich instabil ,aber es geht :D.sehr intressant dieses thema !!!
ach übrigens die schnapsflasche steht da nur als grössenvergleich:eek!!

Sorgnix 14.01.2010 02:29

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
nun, da ich wieder am heimischen Rechner sitze, die Bilder aus der anderen fernen Heimat ausgelesen habe ... :rolleyes:

Meine beiden Geräte:

Links:
Nun, wurde ja schon öfter erwähnt, das Teil aus dem Bootszubehörhandel. Das Bilgenwasser kann man nach dem Durchlöchern nicht mehr schöpfen, aber für das kleine (!) Spiel im Sand mag es funktionieren.
Ist aber recht dünnes Plastik, nicht gerade verwindungssteif.
Und die Löcher sollten schon wenigstens mit nem 10er Bohrer gemacht sein.
Mein Modell ist da noch ein wenig "eng" ... :rolleyes:


Rechts:
Die etwas stabilere Version aus Edelstahl.
Ein etwas älterer Eigenbau aus Lochblech.
Was zu verbessern ist: Die Stielaufnahme bekommt noch ein Drehgelenk, damit man den Sandbecher entsprechend in die gewünschten Richtungen bzw. Winkel ziehen oder schieben kann.
Das Teil stammt übrigens von einem netten Kollegen von Lost&Found, Namens Markus ;)

Mitte:
... wenn die Wathose nicht dicht oder der Teich zu tief war ... :D ;)


zeigenderweise
Jörg

kadi 19.01.2010 22:11

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 3)
Hier ist mal mein selbstgebautes Sandscoop :D
Habe die Löcher alle möglichst eng gebohrt.
Durchmesser der löcher ist 1cm.
Das abstehende röhrchen wird als Griff benutzt :D

Habachtaler 19.01.2010 22:54

Zitat:

Zitat von kadi (Beitrag 591024)
Hier ist mal mein selbstgebautes Sandscoop :D
Habe die Löcher alle möglichst eng gebohrt.
Durchmesser der löcher ist 1cm.
Das abstehende röhrchen wird als Griff benutzt :D

Hallo kadi,

den Abzweig wirst Du sicher verlängern müssen.
So kannst Du das Teil ja nicht richtig anfasssen.
Nasser oder feuchter Sand saugt gewaltig und so
viele Sonnentage haben wir nicht.

LG Rolf

kadi 20.01.2010 14:28

Zitat:

Zitat von Habachtaler (Beitrag 591037)
Hallo kadi,

den Abzweig wirst Du sicher verlängern müssen.
So kannst Du das Teil ja nicht richtig anfasssen.
Nasser oder feuchter Sand saugt gewaltig und so
viele Sonnentage haben wir nicht.

LG Rolf

Ja etwas kurz ist der abzweig schon, jedoch habe ich das ganze schon ein paar mal versucht und es klappt. Das nächste Sandscoop wird sowieso eins aus einen Wasserschöpfer.

curious 20.01.2010 15:19

Ich würde spontan die Streuschaufel nehmen, damit kann man auch hervorragend Kindersandkästen reinigen. (Blätter, Steine, Papier, Modellautos)

www.ricardo.ch/.../v/an588327888/http://images.qxlricardo.com/ImgUser...370988_Big.jpgedit: es gibt auch andere Modelle mit engeren Schlitzen oder nur Löchern oder Edelstahl, habe irgendeins genommen als Beispiel.

RUN 21.01.2010 14:19

Mein Selbstbau
 
Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 2)
Ein bisschen Alu und 2 Mofagriffe.
Hat sich bewährt, auch wenn man mal auf einen etwas dickeren stein kommt geht nix kaputt. im moment ist allerdings wegen dem weissen zeug drumherum mit suchen nichts :(

gut fund euch allen

larsb 24.01.2010 12:38

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 4)
Nachdem ihr mir, in diesem Thread, zahlreiche Anregungen für ein Sandscoop mit Stiel gegeben habt, hab ich gestern eine kleine Bastellstunde veranstaltet.
Aus einem gekrümmten Kunstoffrohr, einem Besenstielhalter,einer Eisenlasche, einem 1m langem Alurohr, 6 Gewindeschrauben mit Muttern und einem Stückchen Esche ist dieses Grabungswerkzeug entstanden.
Zuerst wollte ich das obere Rohrende zu einem Griff biegen; nach kurzer Überlegung hab ich aber dann doch schnell diesen Griff gedrechselt, als T verdübelt und im Rohr befestigt. Jetzt bin ich mal gespannt wenn es zum Einsatz kommt.
Als nächstes würd ich gerne mal, wenn ich genug Ideen habe, einen Kleinspaten konstruieren, der leicht und stabil ist. Aber wie gesagt, erst wenn ich ne gescheite Idee dazu hab.
Gruß Lars

Habachtaler 10.02.2010 20:12

Suppenkelle
 
Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
Hallo,

Ich habe bei dem Bericht von elcapitan gesehen
das sein Kumpel den Aushub
mit eine Plasiksuppenkelle über seine Sonde
geschwenkt hat.

http://www.youtube.com/watch?v=_8yOOhQyAvE

Das werde ich sobald das Wetter es zuläßt
,so um Ostern:cry, auch mal probieren.
Bei Kleinteilen sucht man sich ja manchmal tot

Mal sehen ob das unpraktisch ist oder
funktioniert

LG Rolf

allradteam 12.02.2010 12:58

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
ist zwar nicht selbstgebaut, aber hat viele Vorteile:
- superleicht: unter 100g
- unkaputtbar
- beim Graben beschädigt man die Goldbarren nicht so leicht, wie mit dem Spaten
- funtioniert hervorragend für die "Löffelmethode"; da brauch ich keinen Pinpointer mehr

Habachtaler 12.02.2010 21:43

Zitat:

Zitat von allradteam (Beitrag 596394)
ist zwar nicht selbstgebaut, aber hat viele Vorteile:
- superleicht: unter 100g
- unkaputtbar
- beim Graben beschädigt man die Goldbarren nicht so leicht, wie mit dem Spaten
- funtioniert hervorragend für die "Löffelmethode"; da brauch ich keinen Pinpointer mehr

Die Fikarsschippe gefällt mir noch mehr wie meine Suppenkelle.
die Kelle hat auch nur 1 Euro gekostet.

Sonst sind die Plastikschippen eigentlich nur Kinderspielzeug

fürs Grobe habe ich natürlich meinen kurzen Wehrmachtsspaten

LG Rolf

Erdspiegel 10.07.2010 14:02

rückenschonende Altherren-Bergung
 
Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
Meinem ausgedienten BW-Spaten wurde ein langer Stiel verpasst.
Mit Hocken,Knien & Bücken auf gepflügten Feldern ist jetzt endgültig Schluß.

jensx1977 11.11.2010 08:30

sandscoop update
 
Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 3)
hallo gemeinde wollte euch meine verbesserungen am sandscoop nicht vorenthalten ^^ das update beinhaltet eine aluplatte zu drauf tretten da sich das hasengitter sehr schnell durchdrückt u dann auch bricht . die nase habe ich ebenfalls durch ein alublech verstärkt weil das pvc rohr sich im schweren groben rheinkiesbett sehr schnell abnutzt . zu guter letzt noch ne armschlaufe dran weil ich doch gelegentlich bis knapp über bauchnabel im wasser steh u da kommt es verdammt ungünstig wenn das teil weg schwimmt u man hinterher springen muß :freu besonders bei diesen temperaturen .

gruß jens

Andi08/15 19.11.2010 12:03

Tach!

Ich bin ja beeindruckt, auf was für kreative Ideen die "Sandsieberfraktion" gekommen ist. :freu

Ich habe hier leider bodentechnisch ein völlig anderes Problem: Ich bekomme in Kürze meine erste eigene Sonde, werde es aber vorzugsweise hier mit schweren (wie Kleister wenn feucht, betonhart wenn trocken), teils auch festverdichteten und mit Kalksteinen durchsetzten Böden zu tun bekommen, solche Lösungen für Sand und Kies sind für mich da nicht wirklich praktikabel.
Ich habe mal mit einer Leihsonde mein Glück versucht, dabei in wenigen Stunden problemlos einen BW-Klappspaten kaputtgespielt. :cry
Nur ists für mich nicht praktikabel, mir alternativ den großen Gartenspaten von Fiskar auf den Buckel zu schnallen. :grbl
Kleiner Pickel bringt auch nicht viel, da er nach wenigen Mal hacken zentimeterdick verklebt mit schwerem Lehm war und ich ihn wiederum am Spaten abstreifen muß, Nachteil, der Kleister hing dann am Spaten. Die Pampe erwies sich als äußerst harthäckig.
Fazit: Sehr wenig Aushubeffizienz, zeitaufwändig (somit wenig Ausbeute) und dreckig.
Das meine Stiefel danach pro Seite auch noch mindestens 4kg schwerer waren, bedarf keiner besonderen Erwähnung. :ankotz
Kennt sich wer mit solchen Bodenverhältnissen aus und wie begegnet man dem effektiver?

Mit nem gemieteten Minbagger hier übern Acker rumkreisen ist eher nicht der Burner, außerdem müßte ich den zuweit beiseite fahren, um Fehlsignale auszuschließen...außerdem muß ich den ja auch wieder entkleistert zurückgeben, wobei Minimum wieder ein Tag zum Putzen im Eimer wäre. :D

MFG Andi!

@Mod: falls hier unpassend, bitte entsprechend verschieben!

ghostwriter 19.11.2010 12:47

@ Andi08/15:
schon mal mit einer grabegabel oder spatengabel probiert?
gibt unterschiedliche ausführungen und längen, lässt sich ja auch selbst modifizieren ...
mit den schweren stiefeln wirst du leben müssen!? :uii

jensx1977 10.12.2010 21:16

neues von den letzten bastelstunden ^^
 
Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 3)
hallo strandbuddler :D hier mein neustes werk , wenn man zu viel freizeit hat u bescheidenes wetter dann bleibt nur noch basteln in der werkstatt übrig . getestet hab ich ihn noch nicht aber ich hoffe das ich ihn zur jahreswende im spanischen sand versenken kann ^^ erster eindruck ist stabil .

frostige grüße ^^

Habachtaler 10.12.2010 22:27

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 4)
Hallo, @jensx77 macht eine stabilen Eindruck,
sieht ein bisschen schmal aus,kommst du da noch gut mit der Hand rein?

versuch den vor deinem Spanienurlaub noch zu testen.


ich tendiere auch zu einem Holzstiel,den bricht man auch nicht durch,
fällt er im tiefen Wasser aus der Hand schwimmt das Ende oben
und im Urlaub(Flugreise) kann man vor Ort eine billigen Besenstiel kaufen.

im Moment bin ich damit unterwegs und auch sehr zufrieden,
auf dem Ding ist kein Copyright also könnt ihr das gerne nachbauen:D
Nach dem Besenstielhalter aus Metall müßt ihr aber ein bischen suchen,
gibt es bei uns im Raiffeisen-Markt.
Den Zaundraht gibt es bei uns in einem Markt als Meterware,
sonst muß man leider gleich eine Rolle kaufen.
Der Rohrbogen ist ein 125er Durchmesser.
Bauzeit ca. eine Stunde

Ich hab immer einen baugleichen zweiten dabei, falls der erste
den Geist aufgibt.

und unverzichtbar für nervige Kleinteile, das Haushaltssieb

jensx1977 11.12.2010 07:56

moin Habachtaler , wegen dem testen mache ich mir keine sorgen ich hab mindestens 3 scoops dabei wenn ich in urlaub fahre ^^ u meine halbe werkstatt schleppe ich im womo auch mit :D von dem her kann mir fast nichts passieren . das hasengitter hatte ich auch mal dran aber das war mir zu windig jetzt habe ich ein stahlgitter mit engeren maschen , gibts im bauhaus als streifen zu kaufen ca 25x50cm .
etwas schmaler als das rohr ist er schon aber komme mit der hand rein . der nächste wird breiter ^^ mal sehn was der heutige ausflug zu obi so bringt .

frohes basteln ^^

jensx1977 12.12.2010 14:29

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 4)
kann ja nur mit einem suchen ^^ der eine fürs wasser der ander für land u der 3 is fürs frauchen ^^ .

hab gestern mal noch einen rohr sand scoop gebaut wie er aussehen soll :D meine erste variante ist ja ziemlich verbastelt wie das eben so bei versuchs objekten ist bis die schwachpunkte eliminiert sind .

gruß u schönen sonntag

Gimbli 22.06.2012 13:48

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 2)
Dann fang ich mal gleich an.
Nach dem ich 2 Jahre mit einem BW Klappspaten in der alten Ausführung(mit Holzstiel und Dorn) gebuddelt habe, dachte ich mir das muß auch bequemer gehen.:rolleyes:
Ich habe mir einen Fiskars Spaten mit abgewinkeltem Stiel und spitzem Blatt gekauft (kostet ca.30€).
Da ich nicht gerade groß bin(170cm) und der Spaten ja auch sauber in den Kofferraum passen sollte, habe ich den Stiel um ca.25 cm gekürzt.
Geht recht schnell und problemlos.
Jetzt hat der noch 98 cm gesamt Länge, für meine Größe ideal und er passt sauber quer in den Kofferraum eines "normalen" PKW.

Den Kauf habe ich bisher nicht bereut und würde diesen Spaten jederzeit wieder erwerben.:yeap


Gruß Michael

Dirk.R. 22.06.2012 16:39

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
Ich hab einen Fiskars Spaten =
Quelle Bild:

http://ger-de.fiskars.com/Produkte/B...erspaten-spitz

Hab vorher mit nem BW Klappspaten gebudelt(alteform), war auch gut nur auf einem Acker recht mühselig.

Dann hab Ich andere Sondengänger mit Fiskars gesehn, hab erst gelacht und dann mal selbst nen Baumarkt Spaten mit langen Stiel geholt zum testen.

Das Ergebnis, weniger Bückling machen und leichteres budeln.

Da Baumarkt Spaten nix aushalten(alle Preisklassen) war der Fiskars ein MUSS, den die Spaten sind mehr als stabil.

Laufe jetzt gute 3Jahre mit dem Fiskars und bin zufrieden, kann nur lächeln über Bücklinge mit Klappspaten aufm Feld. :lol

Harzhorn 22.06.2012 16:54

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 2)
Ich gehe Altersbedingt gerne mit einem Spaten los. Habe ""Ihn"" nur etwas schmaler gemacht da ich nur den Erdaushub machen möchte der unbedingt notwendig ist.
Er ist in wenigen Minuten zurechtgeschnitten auf eigene Bedürfnisse und
er kostet auf dem Flohmarkt nur einige Euros

hmueller1975 22.06.2012 19:36

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 3)
Ich hab seit einigen Wochen auch einen Fiskars

Quelle Bilder:

http://ger-de.fiskars.com/Produkte

Bin vorher mit einen Klappspaten losgezogen, aber das ewige nachschrauben und geklappere ging mir auf die nerven, außerdem ist der Fiskars einfach super im Handling teilweise kann ich ihn mit einer Hand bedienen und das Gewicht stört mich auch nicht ich zieh ihn einfach hinterher.

Die kleine Schaufel nehm ich für lockere sandige Böden der kleine ist komplett aus Kunststoff und genauso unzerstörbar wie der Große

Interessant hätte nicht gedacht das soviele mit dem Fiskars laufen:eek



Wollte noch meine kleine Spitzhacke für den etwas hartnäckigen Boden zeigen:yeap

lilresa 24.06.2012 11:45

Ich benutze momentan auch einen toom-Spaten für ein paar Euro.

Die kleine Fiskars-Handschaufel wie der Herr Mueller ;-) .. Die ist echt zu empfehlen! Kunststoff nervt nicht das Magnetfeld und die Schäden -wenn das Fundstück doch einmal mit dem Grabwerkzeug berührt werden sollte- halten sich in Grenzen. Dabei hält das Ding für seine 5 Euro echt einiges aus und hat einen gewissen Understatement-Effekt, der auf Spielplätzen und Volleyballfeldern sehr gut kommt.

Dann habe ich auch noch die Spitzhacke wie oben gezeigt. Hier kann ich wohl nicht gut mit umgehen aber habe schon 1-2 (zum Glück nur Müll) Funde damit angehackt und "tief" kommt man damit auf normalen Boden auch nicht so schnell. Vielleicht sieht das im Wald anders aus - aber da gehen wir ja nicht hin ... ;-)

Den Grabespaten extra für Sondler "Black Ada Invader" in normaler Ausführung habe ich erworben, erprobt, zerstört und wieder gebracht. Hält meiner Meinung nach aufgrund von zu kleinen Materialstärken und nicht sinnvoller Konstruktion inkl. Schweißnähten den Anforderungen nicht Stand. Jedenfalls nicht auf Wiese. Im Sand ist er zu schwer, im Acker bewegt er durch die zu geringe Breite des Blattes zu wenig Erdreich um gegenüber dem "normalen" Spaten einen Vorteil zu haben. Es gibt allerdings noch die Edelstahlversion und eine Version mit kleiner Stiellänge. Die könnte aufgrund besser Materialwahl und dem kleineren Hebel durchaus brauchbar sein für die eine oder andere Anwendung.

AndiObb 24.06.2012 23:07

Ich hab den guten alten NVA-Klappspaten. Einmal klappen, Holzstil... robust, ausreichend für meine Zwecke (ich buddel nicht so tief) und ausgeklappt so lange wie das zerlegte Gestänge der Sonde und somit Rucksacktauglich und sofort einsatzbereit.

VG
Andi

sirente63 24.06.2012 23:25

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
Für die Strandsuche :yeap
2Euro in der Bucht....................

TuNichtGut 25.06.2012 13:38

Eine Frage zur Fiskars Plastikschaufel:
die ist sicher eher etwas für lockere, sandige Böden? Kann man diese auch für steinig, erdigen Boden nutzen? Bei festgefahrenen Feldwegen u.ä. kann man sich ja denken, daß die Schaufel dort an ihre Grenzen kommt. Die Schaufel ist sicher keine Universallösung? oder doch?


Bisher bin ich mit dem 3 teilgem BW-Klapper (Alugriff) sehr zufrieden, einzig die Arretierschraube klemmt immer nach Matscheinsatz und das Gewicht sind etwas zu bemängeln. Das Blatt wird noch beidseitig 2-3cm schmaler gemacht.
Wenn man nur das Blatt einklappt und nicht den Griff, lässt sich der Gute einfach in den Gurt vom Rucksack, schräg am Rücken, einhängen, das löst das Problem vom Schaufelhalter, was hier schonmal diskutiert wurde.

Der Vorgänger-Spaten, mit Holzstiel, hinterlässt bei mir meist nur nervige Blasen an den Händen. Einen Super-Klappspaten, mit zusätzlicher Hacke hatte ich auch mal gekauft. Was dann kam, war ein Gerät für den Blumenkasten, passte zusammengeklappt in die Hosentasche und hat genau 2 Löcher-lang gehalten ...
Aber dieses Klapp-Hackenprinzip sollte auch am BW-Spaten umzusetzen sein. Hätt' ich ne Werkstatt, würde ich schon längst feilen :sleep

P.S.: Wikipedia reference-linkSpaten

Vetera 25.06.2012 21:12

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
Moin Moin .......

Ich nutze nun über Jahre einen Spaten mit VA-Blatt und Alu-Rohr. Den Spaten habe ich noch mal überarbeitet der Stiel wurde verkürzt auf Ca.1m. Sodas das Werkzeug problemlos in den Kofferraum past. Dan habe ich noch das Spatenblatt in V form angespitzt .

Ich muss ehrlicherweise sagen das ich zuvor immer mit einen Klappspaten suchte :give me a .
Als ich dan mal mit Leuten unterwegs war ,die schon länger suchten und diese mich dan ( zurecht ) belächelten :rolleyes: kamen mir dann das erste mal zweifel an mein Tun :D

Heute muss ich sagen, ich würde es nicht mehr ohne machen :D . Das ganze Klappspaten getuhe ist fürn *Popo* . Bessere Hebelwirkung und Kraftübertragung und viel weniger bücken ist Goldwert auf einen Schrottacker . Man kann also sagen ,hier konnte man von Altenhasen lernen .


MFG

Vetera

Alpenkraxler 28.06.2012 13:48

Also, ich verwende die Schürfpickel von "Abenteuer Schatzsuche" und die US-Pionierhacke. Habe in den Stiel an dem unteren Ende der Metalltülle kleine, schräge Löcher gebohrt, in die ich mit Schrauben den Hackenkopf am lästigen, dauernden herunterrutschen gesichert habe.
Man sollte sich überlegen, den Hackenkopf mit Kunststoff zu ummanteln, damit man schöne Fundstücke nicht verkratzt bzw. andersweilig beschädigt.

Jetzt sind die Böden sehr hart(außer Sandböden), wo ein Einsatz einer Kunststoffschaufel schnell an ihre Grenzen stößt. Kann selbst noch den Teleskop-Spaten von Fiskars empfehlen! Ich glaube, wir sollten hier im Forum einen "Club Fiskars" gründen, jeder, der mindestens ein Werkzeug dieser Firma verwendet, wird Mitglied, ha, ha, ha!

Hanshegen 18.11.2012 21:31

Also, ich hab den Fiskars Spaten und bin sehr zufrieden. Er ist in der Höhe verstellbar und leicht angespitzt. Genau das Richtige für "alte" Männer!


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:28 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.7.0 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.