Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 08.05.2020, 23:30   #446
2augen1nase
Themenstarter
Heerführer

 
Benutzerbild von 2augen1nase
 
Registriert seit: Mar 2007
Ort: Chemnitz
Detektor: keiner.. leider
Beiträge: 4,612

Hach ja... schon wieder so viel Zeit vergangen und es ist schon wieder so verdammt viel passiert - glücklicherweise mischen sich langsam immer mehr positive Ereignisse hinzu, so dass ich gerade relativ optimistisch bin - also generell und überhaupt

Seit heute läuft endlich meine neue Maschine, diese Woche kam sowohl Eingangsbestätigung von Fördermittelantrag + denkmalschutzrechtlicher Genehmigung sowie die Genehmigung selbst - nun kann ich also ganz offziiell an meinem Hexenhäuschen weiterknabbern.

Auch mit der neuen Werkstatt bewegt sich einiges voran. Ich konnte ein Nebengebäude dazumieten und bekomme nun Abwasser und Wasseranschluss - was ziemlich genial ist.

Die Arbeiten am Haus dieses Jahr habe ich - mal wieder - mit Abbruchmassnahmen begonnen. Im Keller habe ich (unter tatkräftiger Mithilfe meines Kollegen) zwei störende Trennwände entfernt und da ich vor kurzem Statiker und Architekt zu Gast hatte, die ob der vielen Risse im Putz skeptisch waren ob der eine Flügel überhaupt gehalten werden kann, beschloss ich mit den Freilegungsarbeiten weiterzumachen - daher auch der Antrag - das Haus steht ja mittlerweile unter Denkmalschutz.

Bisher freute ich mich eigentlich über die Schätze die ich unter dem Putz fand, da das aber nun überhaupt nicht mehr aufhört, frage ich mich langsam ob ich das jemals alles wieder so ergänzt bekomme.

Das Haus hatte einst erheblich mehr Schmuck an der Fassade als das die Bauzeichnung oder das Haus selbst vermuten ließ.

Die Freilegung habe ich am ersten Giebel begonnen, da mich hier speziell das mittlere Fenster interessiert hat, welches durch die Umbauarbeiten in den 20er Jahren zugemauert wurde. Zum Vorschein kamen aber auch eine Rosette mit Blendmasswerkverzierung und unter den Stufen des Treppengiebels einst sehr nett gestaltete Schmucksteine mit Spitzbögen und kleinen Lisenen die auf Konsolen enden - leider: alles abgekloppt

Glücklicherweise ist der ursprüngliche Bestand noch größtenteils nachvollziehbar.

Es folge der Putzabbruch an der Seite, zwecks Ursachenforschung wegen o.g. Risse und ohne sonderlich beeindruckende Ergebnisse.

Anschließend nahm ich mir dann den Mittelteil vor, fand hier im Bereich der Traufe am oberen Ende der Lisenen einfache Kapitelle und vor allem deutlich aufwendiger gefertigte Fensterstürze. Die Bauzeichnung weicht da erheblich ab, was mich stark verwundert, da diese Teile ja zur Zeit des Erweiterungsplanes schon standen.

Wie dem auch sei, ich wandere Stück für Stück mit dem alten QSG Gerüst ums Haus und lege nun frei, was ich freilegen kann. Nach Freilegung messe ich immer gleich auf, damit ich die Neuherstellung der Teile zum späteren Zeitpunkt problemlos angehen kann und dem Architekt die Zeichnungen zuarbeiten kann.

Übrigens: Wenn von euch noch jemand QSG Gerüst herumflegen hat und loswerden möchte: Ich täte mich sehr freuen!

So. Nun habt ihr mal wieder einen kleinen Einblick.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg IMG_7188.jpg‎ (217.8 KB, 49x aufgerufen)
Dateityp: jpg IMG_7186.jpg‎ (225.4 KB, 43x aufgerufen)
Dateityp: jpg IMG_7176.jpg‎ (224.9 KB, 41x aufgerufen)
Dateityp: jpg IMG_7157.jpg‎ (201.6 KB, 41x aufgerufen)
Dateityp: jpg IMG_7206.jpg‎ (225.6 KB, 48x aufgerufen)
Dateityp: jpg IMG_7204.jpg‎ (224.1 KB, 42x aufgerufen)
Dateityp: jpg IMG_7202.jpg‎ (214.5 KB, 40x aufgerufen)
__________________
Genossen und Genossinnen! Geniesset den genuß der Genossenschaften, denn es könnte vorkommen, dass die
Nachkommen mit dem Einkommen der Vorkommen nicht auskommen und daher umkommen!
2augen1nase ist offline   Mit Zitat antworten