Schatzsucher.de  


Zurück   Schatzsucher.de > Theorie & Praxis > Historisches und Recherchen - Alle Epochen der Geschichte ...

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 15.02.2021, 14:43   #1
Sorgnix
Admin

 
Benutzerbild von Sorgnix
 
Registriert seit: May 2000
Ort: Pöhlde - (=> Süd-Nds.)
Detektor: Große Nase, Augen, Ohren, Merlin, Whites XLT, OGF-L, UW 720C, Mariscope Spy
Beiträge: 22,840

Rinderknochen offenbart älteste Schrift der Slawen

Zitat:
  • Ein über 1.400 Jahre alter Rinderknochen offenbart die älteste Schrift der Slawen.
  • Das Alphabet hatte 24 Zeichen, auf dem Knochen sind allerdings nur sieben zu finden.
  • Deswegen gehen die Forscher davon aus, dass es sich nicht um eine Nachricht handelt.
Mehr Wissensthemen finden Sie hier
Ein 2017 in Tschechien gefundener alter Rinderknochen offenbart Neuigkeiten über das Schrifttum der Slawen. Die Analyse des mit germanischen Runen beschriebenen Knochens...
Quelle:
https://www.gmx.net/magazine/wissen/...lawen-35531732




Kurze Runenkunde:
=> https://www.geschichte-skandinavien.de/futhark.html

und ich wollte jetzt nicht irgendwie provokant sein, mit dem Link,
oder dem Axel ne Steilvorlage geben ...

=>

Na dann: Feuer frei!

... und: LOCKER bleiben!!

Gruß
Jörg
__________________
Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hat
zu tun mit der Blödheit ihrer Bewunderer ...

(Heiner Geißler)
Sorgnix ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2021, 15:42   #2
Bergedienst
Landesfürst

 
Registriert seit: Sep 2019
Ort: TH
Beiträge: 831

Muss irgendwie Saure Gurkenzeit für wirre Thesen sein. Bei Archäologie Deutschland präsentieren grad 2 „Forscher“ das Runen von den Karthagern abgeschaut sind und andere das chin Schriftzeichen aus gerissenen Knochenorakeln entstanden sind. Wo ist nur die Zeit wo einfache Ufosichtungen reichten um sich aufzuspielen.
Bergedienst ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2021, 16:30   #3
Zappo
Heerführer

 
Benutzerbild von Zappo
 
Registriert seit: Apr 2006
Ort: Baden
Beiträge: 2,100

Zitat:
Zitat von Bergedienst Beitrag anzeigen
Muss irgendwie Saure Gurkenzeit für wirre Thesen sein. ......
Das ist alles solange richtig, bis es falsch ist. Bzw. bis es nachgewiesen wird, dass das wohl nicht sein kann, weil einiges - neueres- dagegen spricht.

Das nennt sich Wissenschaft und Forschung - und am Ende steht eine Erkenntnis, die solange richtig ist, bis sie falsch ist. Bzw. bis es nachgewiesen wird, dass das wohl nicht sein kann, weil einiges -neueres- dagegen spricht.

Wie soll das anders gehen - und wo ist da der Kritikansatz? Dass man SELBST so aus dem Bauch raus das als Unsinn ansieht? Das ist ein wenig sportlich.

Wenn alles unwahr wäre, was ICH als Unsinn ansehe - dann guud nacht

Gruss Zappo
Zappo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2021, 18:01   #4
Bergedienst
Landesfürst

 
Registriert seit: Sep 2019
Ort: TH
Beiträge: 831

Zitat:
Zitat von Zappo Beitrag anzeigen
Das ist alles solange richtig, bis es falsch ist. Bzw. bis es nachgewiesen wird, dass das wohl nicht sein kann, weil einiges - neueres- dagegen spricht.
Würdest du darüber reden wollen wenn ich wenn ich über eine Whatzzup Gruppe von Aliens debattieren will? Nach wie vor halte ich mangels echter Beweise (nein nicht die konstruierten) die Existenz eines Volkes mit Namen "Slawen" für kompletten Unsinn. Nebenbei gabs auch kein Volk das sich "Germanen" nannte. Mir würde reichen wenn die Einordnung endlich mal neutral "frühmittelalterlich" erfolgen würde. Aber das würde ausufern. Wieder mal

"Wie soll das anders gehen - und wo ist da der Kritikansatz? Dass man SELBST so aus dem Bauch raus das als Unsinn ansieht? Das ist ein wenig sportlich."

Das hat eine längere Vorgeschichte, darum habe ich das jetzt nicht kleinteiliger angeführt. Leider ist das Märchen von den "Slawen" ca 250 Jahre alt und nicht so einfach aufzudrieseln

Geändert von Bergedienst (15.02.2021 um 18:48 Uhr).
Bergedienst ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2021, 19:03   #5
Bergedienst
Landesfürst

 
Registriert seit: Sep 2019
Ort: TH
Beiträge: 831

Hier noch mehr von solchen Kwalitäts-Ergüssen:

Woher stammen die Runen? Von Odin persönlich, wenn man den germanischen Mythen glaubt. Der Göttervater empfing Visionen, die ihn lehrten, wie man die spitzwinkligen Zeichen ritzt und ihre magische Macht benutzt. Die Antworten der Wissenschaft fallen nüchterner, aber nicht unbedingt klarer aus. Als sicher gilt nur, dass die Germanen die Runen nicht erfunden haben. Sie griffen auf eine Vorlage zurück, die sie abwandelten. Doch welche das war, darüber gehen die Meinungen auseinander. Die Lehrbücher bieten drei Möglichkeiten: das griechische, das etruskische oder das lateinische Alphabet, die alle auf die phönizische Schrift zurückgehen. Dass nur diese drei als Vorbilder für die Runen in Frage kommen, darin immerhin stimmt die ganze Fachwelt überein.
Die ganze Fachwelt? Nein! Der Germanist Theo Vennemann von der Universität München und sein Kollege Robert Mailhammer von der Northwestern University in Sydney sind Dissidenten der herrschenden Lehre. Sie präsentieren ein Szenario, in dem die Phönizier selbst, genauer gesagt die nordafrikanischen Karthager, die Geburtshelfer der Runen waren. Wie sie die Schriftkultur ihrer hochentwickelten Zivilisation nach Germanien gebracht haben sollen, beschreiben Vennemann und Mailhammer in ihrem Buch „The Carthaginian North. Semitic influence on early Germanic“ (John Benjamins Publishing Company, 2019).
Danach segelten die Punier, wie die Karthager von den Römern genannt wurden, von etwa 500 vor Christus an zu den Nordseeküsten im heutigen Schleswig-Holstein und Südskandinavien. Das sind tatsächlich die Regionen, wo auf Schmuckstücken, Waffen und Steinen die ältesten Runeninschriften – Namen, kurze Mitteilungen, Sprüche oder magische Formeln – gefunden wurden. Hier, so Vennemann und Mailhammer, legten sie Niederlassungen an, um Handel mit Bernstein, Holz und gesalzenem Fisch zu betreiben. Dabei kam es zwischen ihnen und den Germanen zu intensiven sprachlichen und kulturellen Kontakten. Sie dauerten mindestens bis zur Vernichtung Karthagos durch die Römer 146 vor Christus.
Die Germanen im Umfeld der karthagischen Siedlungen übernahmen nicht nur das Alphabet. Sie lernten auch die punische Sprache, eine Variante des Phönizischen, die wie das Arabische und Hebräische zur semitischen Sprachfamilie gehört. Zugleich entlehnten sie zahlreiche Wörter ins Germanische. Ausdrücke wie „Volk“, „Erde“, „Pflug“, „Sippe“ oder „Adel“ führen Vennemann und Mailhammer auf semitische Wurzeln zurück. Auch die punische Grammatik soll dem Germanischen ihren Stempel aufgedrückt haben.




Aber schön, auch die Fachwelt braucht mal was zum lachen.

Hier die Antwort vom Obergermanen Krüger "himself"


Auch wenn ich bezüglich der Runen-Herkunft die Punier bestenfalls als Mitimpulsgeber betrachten könnte und ein etruskischer oder auch griechischer Direkteinfluß durch die jahrhundertelangen direkten (vor allem Handels-)Kontakte deutlich wahrscheinlicher sind, ist ein ebenfalls jahrhundertelanger Seehandel zwischen zwei oder mehreren Seefahrervölkern (Schiffsdarstellungen Bohuslän usw.) nicht nur möglich, sondern anzunehmen. Auch die Griechen, die einen noch weiteren Weg zurücklegen mussten, haben mindestens die Nordsee befahren.
Also wenn Ihr so richtig etwas zum Wundern braucht, hätte ich die derzeit überall frisch aufploppenden Theorien zu karthagischen und/oder iberokeltischen Atlantiküberquerungen im Angebot. Das Ganze sogar halbwegs abgefedert durch entspr. Münzfunde im Amazonastiefland...sofern es nicht der Klapperstorch war der diese dort verloren hat. DAS lässt die grauen Zellen rattern, aber Karthager in Norddeutschland oder Dänemark? Tsss...
Bergedienst ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2021, 22:08   #6
Eisenknicker
Heerführer

 
Benutzerbild von Eisenknicker
 
Registriert seit: Oct 2015
Ort: NRW
Beiträge: 3,239

Ich lasse ab von einer These da ich keine Ahnung habe! Polen füllen sich als Slaven... Goten waren aber auch in Ostpreußen - siehe Fürstengrab von Pilgramsdorf bei Soldau /Neidenburg. Wer die Goten waren da gehen ja die Meinungen weit auseinander!
Die Funde die in einem Museum in Neidenburg lagen und sicherlich von Fachleuten heute gut zugeordnet werden könnten gingen leider 1945 Richtung Osten und sind seit dem verschollen. Keramik, Kleinzeug war halt nicht das Bernstein Zimmer...

Ostpreußen war natürlich nicht preußisch seit Ewigkeiten. Als der Deutsch Ritter Orden den Stämmen Glauben beibringen wollte mit dem Schwert waren es ein paar größere Stämme und es hat etwas gedauert. Die Polen hatten da um Hilfe gebeten- weil sie selber nicht den Glauben voranbringen konnten (Grenzkonflikte)! Im nachhinein ging es drum ob der Hilfeersuchende oder der Helfer das bekommen sollte- in meiner naiven Gedankenwelt
Die Galinder- siehe Karte. Dort gab es das Fürstengrab der Goten.

Das Ding ist nicht einfach ein 1x1! Es gab Handelswege, es gab Kulturaustausch und es gab Reisende die so einen Knochen hätten auch verlieren können.

Ich glaube das die wissenschaftliche Reise und Erkenntnis erst gerade angekratzt wird und wir zu spannenden - neuen Thesen noch kommen werden. Nicht das es was ändert wo der Grenzverlauf aktuell liegt! Sonnst kommen noch die Wikinger und wollen alles

https://www.ostpreussen.net/ostpreus...php?stadt=1059

https://de.wikipedia.org/wiki/Galind...ahrhundert.png


Wer etwas polnisch kann:

https://www.youtube.com/watch?v=4ilrSRgkq6w
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Unbenannt.JPG‎ (87.9 KB, 13x aufgerufen)
__________________
Fotowettbewerbgewinner Mai 2018 und Juli 2018

Geändert von Eisenknicker (15.02.2021 um 22:26 Uhr).
Eisenknicker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.02.2021, 01:03   #7
Bergedienst
Landesfürst

 
Registriert seit: Sep 2019
Ort: TH
Beiträge: 831

Zitat:
Ich lasse ab von einer These da ich keine Ahnung habe! Polen füllen sich als Slaven
#Das ist richtig und heute gibt es eine Volksgruppe die sich als solche bezeichnet so wie andere. Völlig iO!


Zitat:
Die Funde die in einem Museum in Neidenburg lagen und sicherlich von Fachleuten heute gut zugeordnet werden könnten gingen leider 1945 Richtung Osten und sind seit dem verschollen. Keramik, Kleinzeug war halt nicht das Bernstein Zimmer...
#Das müssen wir holen Und das BZ war "Kleinzeug", Kunstgewerbe, nicht mehr, grad mal Kategorie III. Wo du recht hast das im Osten noch viiiiel verschwunden ist!


Zitat:
Das Ding ist nicht einfach ein 1x1! Es gab Handelswege, es gab Kulturaustausch und es gab Reisende die so einen Knochen hätten auch verlieren können.
#Absolut und man sollte das diskutieren dürfen und nicht als Argument Quellen anführen die seit 300 Jahren einer vom anderen abgepinselt hat.


Zitat:
Ich glaube das die wissenschaftliche Reise und Erkenntnis erst gerade angekratzt wird und wir zu spannenden - neuen Thesen noch kommen werden.
#Ich stelle immer mehr fest das gerade bei den Polen die neue Generation viel klüger ist als viele "Forscher" hier, das Thema "Slawen" diskutiere ich mit meinem poln Freunden leidenschaftlich und offener als das hier je möglich wäre, das gibt Hoffnung und vielleicht erfahren wir eines Tages das Kolumbus gar nicht Amerika entdeckt hat, Katyn nicht die Deutschen waren und das 66 das Wembley Tor doch nicht drin war)
Bergedienst ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.02.2021, 12:21   #8
Eisenknicker
Heerführer

 
Benutzerbild von Eisenknicker
 
Registriert seit: Oct 2015
Ort: NRW
Beiträge: 3,239

Zitat:
Zitat von Bergedienst Beitrag anzeigen
h
Also wenn Ihr so richtig etwas zum Wundern braucht, hätte ich die derzeit überall frisch aufploppenden Theorien zu karthagischen und/oder iberokeltischen Atlantiküberquerungen im Angebot. Das Ganze sogar halbwegs abgefedert durch entspr. Münzfunde im Amazonastiefland...sofern es nicht der Klapperstorch war der diese dort verloren hat.
Ist jetzt zwar Offtopic zum Thema Slaven aber der beste Beweis das die Wissenschaft noch viel zu lernen hat.

Mein Beispiel ist die Verloren Stadt Z die Percy Fawcett gesucht hatte.

"Die verschollene Stadt Z[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Während der Reise trug ein Häuptling der Nhambiquara-Indianer Fawcett die Legende der sagenhaften Stadt Manoa zu, welche die Indios als steinerne Stadt oder schwarze Stadt beschrieben. Diese Ruinenstadt solle angeblich auf einer Ebene im Mato Grosso nahe dem Rio Xingu verborgen liegen und von dichtem Regenwald und blauen Bergen umgeben sein. Den Ausführungen des Häuptlings zufolge besitze die Stadt Schutzgräben, Statuen, Chausseen und gepflasterte Straßen und werde von einem wilden Indianerstamm, den Suya, bewacht. Darüber hinaus seien dem Häuptling zufolge in der Gegend, in der die Stadt liegen soll, riesige unbekannte Tiere an Seen gesichtet worden. Zum Ende des Gesprächs soll er dem europäischen Forscher einen kleinen und sehr alten Stein ausgehändigt haben, auf welchem das Bildnis eines Mannes eingraviert gewesen sei, der eine römische Toga und Sandalen trägt. "

Er hat diese nun nicht gefunden und ist im Dschungel gestorben aber mit heutiger LiDAR Technologie ist die Stadt angeblich gefunden worden.


https://de.wikipedia.org/wiki/Percy_Fawcett
https://www.spar3d.com/blogs/the-oth...a-discoveries/


Diese Entdeckung wurde erst durch LiDAR möglich, es gibt so was auch als Handgerät- habe ich in einer Doku zu Archäologie im Dschungel gesehen. Welche noch zu erfindende Technologie nach LiDAR, Radiokarbonmethode wird uns noch mehr wissen lassen … das werden wir sehen
__________________
Fotowettbewerbgewinner Mai 2018 und Juli 2018

Geändert von Eisenknicker (16.02.2021 um 12:32 Uhr).
Eisenknicker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.02.2021, 12:39   #9
Gimbli
Moderator

 
Benutzerbild von Gimbli
 
Registriert seit: Sep 2008
Ort: Essen/Ruhrgebiet
Detektor: Tesoro Tejon/Minelab Safari
Beiträge: 6,726

Und wenn es irgendwann mal die erste funktionierende
Zeitmaschine gibt, können wir uns das alles live anschauen.
__________________
Der Weg ist das Ziel
No DSU inside!
Gimbli ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.02.2021, 18:24   #10
Bergedienst
Landesfürst

 
Registriert seit: Sep 2019
Ort: TH
Beiträge: 831

Zitat:
Zitat von Gimbli Beitrag anzeigen
Und wenn es irgendwann mal die erste funktionierende
Zeitmaschine gibt, können wir uns das alles live anschauen.
Ein Traum, ick wüßte wann ich hinwill Da müßte ich mich nicht mal umziehen

https://www.facebook.com/watch/?v=2642323242748674
Bergedienst ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:16 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.0 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
http://www.schatzsucher.de/Foren/cron.php