Schatzsucher.de  


Zurück   Schatzsucher.de > Schatzsuche > Münzen und Medaillen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.01.2020, 07:33   #1
Palleon
Geselle

 
Benutzerbild von Palleon
 
Registriert seit: Aug 2018
Ort: NRW, im Tal der Rur (ohne "h")
Detektor: Garret AT Pro
Beiträge: 97

Die Statistik zur 400. Fundmünze

Hallo zusammen,

nach gut 1,5 Jahren aktiver Suche habe ich mein 400. Fundmünze gefunden. Ich wollte die Gelegenheit nutzen mal meine Fundstatistik zu zeigen.
So etwas sieht ja bei jedem Sucher und für jeden Ort anders aus, daher interessiert es ja vielleicht jemanden, wie es in meinem Heimatdorf ist

Ich gehe ungefähr einmal pro Woche für 2-3 Stunden suchen. Im Herbst natürlich etwas öfter, im Sommer wenn alle Felder bestellt sind seltener.

Von den 400 Münzen sind 363 aus der Zeit 1871 bis heute (91%) und 37 älter als 1871 (9%)

279 Münzen (70%) sind Reichspfennige (ohne Zinker), diese stellen damit den Löwenalteil meiner Funde. 6 Münzen sind aus Silber/ Billon.

Natürlich waren aber auch viele besondere Funde und persönliche Highlights dabei:

3 Liards aus dem Fürstenbistum Lüttich
2 Duits aus den niederländischen Provinzen
1 Heller aus Frankfurt
4 Heller aus Aachen
4 Preußische Silbergroschen
10 Kreuzer aus Hessen-Darmstadt
1 Denar aus dem Erzbistum Köln

Ich beschäftige mich schon lange mit der Geschichte meiner Heimat, bisher vor allem auf Basis von Dokumenten und Archivbesuchen.

Zur Artefaktsuche bin ich eigentlich zufällig durch Scherbenfunde bei der Feldarbeit gekommen. Durch das Sondengehen (und vor allem die Recherchen vorher/ nachher) habe ich nochmal sehr viel gelernt, zumal die Münzen ja nur ein Aspekt sind, natürlich sind auch viele andere intressante Artefakte geborgen worden. Und alle Funde werden selbstverstänlich beim LVR Amt für Boden und Denkmalpflege vorgelegt.

Ein sehr interessantes und spannendes Hobby, dem ich sicher noch einige Zeit treu bleiben werde
Angehängte Grafiken
Dateityp: png 400.png‎ (68.5 KB, 57x aufgerufen)
__________________
Hobbyheimatforscher mit NFG (LVR Nideggen)
--------------------------------------------
Palleon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.01.2020, 13:33   #2
Michael aus G
Heerführer

 
Benutzerbild von Michael aus G
 
Registriert seit: Jul 2000
Ort: Gera
Beiträge: 2,207

Zitat:
Zitat von Palleon Beitrag anzeigen
279 Münzen (70%) sind Reichspfennige (ohne Zinker), diese stellen damit den Löwenalteil meiner Funde.
Würdest du soweit gehen zu sagen: Bei der Feldarbeit aus der Tasche gefallen?
__________________
Gib mir genügend Schubkraft und ich bringe dir ein Klavier zum fliegen.
Michael aus G ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.01.2020, 14:50   #3
DericMV
Landesfürst

 
Benutzerbild von DericMV
 
Registriert seit: May 2017
Ort: MV
Beiträge: 988

Zitat:
Zitat von Michael aus G Beitrag anzeigen
Würdest du soweit gehen zu sagen: Bei der Feldarbeit aus der Tasche gefallen?
Nein, der Hauptanteil ist mit den Fäkalien aus der Stadt, den Misthaufen von den Höfen, auf den Acker gelangt.
Knöpfe und Münzen fanden sehr oft über das Waschwasser diesen Weg.
DericMV ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.01.2020, 14:54   #4
rhaselow1
Heerführer

 
Benutzerbild von rhaselow1
 
Registriert seit: Dec 2009
Ort: meck.pomm.
Detektor: Fisher,F2,F75 Ltd
Beiträge: 3,745

Das habe ich auch mal gemacht,Kreisdiagramm....Jetzt liegt alles weit über die Tausend Stückzahl....mit anderen Worten,ich komme mit dem Zuordnen,reinigen,konservieren nicht mehr hinterher.Nur besondere Münzen reinige ich gleich.m.f.g.Rico😉
rhaselow1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.01.2020, 14:59   #5
rhaselow1
Heerführer

 
Benutzerbild von rhaselow1
 
Registriert seit: Dec 2009
Ort: meck.pomm.
Detektor: Fisher,F2,F75 Ltd
Beiträge: 3,745

Zitat:
Zitat von DericMV
Knöpfe und Münzen fanden sehr oft über das Waschwasser diesen Weg.
Dann sind die alten Spülplätze/Häuser(See,Bach) auch lohnenswert.Nur leider alles im Wasser.Bei uns steht noch ein Spülhaus am See,ein Restaurant ist jetzt dort.Hmm na mal sehen.m.f.g.Rico😉

Geändert von ghostwriter (21.01.2020 um 20:15 Uhr). Grund: zitat repariert
rhaselow1 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.01.2020, 20:41   #6
Sorgnix
Admin

 
Benutzerbild von Sorgnix
 
Registriert seit: May 2000
Ort: Pöhlde - (=> Süd-Nds.)
Detektor: Große Nase, Augen, Ohren, Merlin, Whites XLT, OGF-L, UW 720C, Mariscope Spy
Beiträge: 21,960



... also von der Statistik bin ich ja nur begeistert!

Tolle Arbeit!

... am Ende haben wir mal eine, nach der wir die Wahrscheinlichkeit eines Goldmünzfundes erkennen können

Eine Wahrscheinlichkeit, die bei mir noch ungefähr knapp oberhalb von 1:1.500.000 liegt ...


Und mit dem wirklich praktischen Bezug:
Für wahrhaft "historische" Äcker ist eine solche Auswertung sicher auch hochinteressant.


Danke!
Gruß
Jörg
__________________
Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hat
zu tun mit der Blödheit ihrer Bewunderer ...

(Heiner Geißler)
Sorgnix ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.01.2020, 01:38   #7
Michael aus G
Heerführer

 
Benutzerbild von Michael aus G
 
Registriert seit: Jul 2000
Ort: Gera
Beiträge: 2,207

Zitat:
Zitat von DericMV Beitrag anzeigen
Nein, der Hauptanteil ist mit den Fäkalien aus der Stadt, den Misthaufen von den Höfen, auf den Acker gelangt.
Knöpfe und Münzen fanden sehr oft über das Waschwasser diesen Weg.
Ahhh, danke. Da hät ich auch mal selbst drauf kommen können. Bin wohl schon zu lange Stadtkind...
__________________
Gib mir genügend Schubkraft und ich bringe dir ein Klavier zum fliegen.
Michael aus G ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.01.2020, 07:28   #8
Palleon
Themenstarter
Geselle

 
Benutzerbild von Palleon
 
Registriert seit: Aug 2018
Ort: NRW, im Tal der Rur (ohne "h")
Detektor: Garret AT Pro
Beiträge: 97

Für die meisten Münzen dürfte das stimmen, aber mir sind doch auf vielen Äckern auffällige Häufungen begegnet. Ich habe mal vier Bilder angehanden.

Alle Flächen sind 1-2 ha groß.

Der grüne Rand stellt die Grenzen einer heutigen Ackerfläche dar.
Das gestrichelte sind alte Wege, die bei einer Flurbereinigung in den 50ern verschwunden sind.
Das rot Umrandete sind alte Hausgärten/ Gemüsegärten, die jetzt Teil von Äckern sind weil es die Häuser nicht mehr gibt.

Alle Flächen wurden komplett systematisch abgegangen.

Auch wenn es einem beim Suchen so vorkommt als würden die Münzen gleichverteilt liegen gibt es zu mindest bei mir deutlich mehr Münzen entlang alter Wege und in ehemaligen Gärten. Oft ist mir das erst im Nachhinein beim Auswerten aufgefallen.

Daher trage ich jede Münze, egal ob Silbergroschen oder Zinkpfennig mit GPS Koordinaten in ein Fundbuch ein und zeichne die dann später auf der Karte ein.

PS: Das gilt natürlich nicht für alle Äcker. Den typischen Durchschnittsacker wo es keine Wege/ Gärten/ Häuser gab und es bei der Münzverteilung kein erkennbares System gibt (Mit dem Mist rausgefahren=Dungschleier) habe ich natürlich auch.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg forum1.jpg‎ (60.1 KB, 58x aufgerufen)
Dateityp: jpg forum2.jpg‎ (56.6 KB, 36x aufgerufen)
Dateityp: png forum4.png‎ (81.5 KB, 36x aufgerufen)
Dateityp: jpg forum3.jpg‎ (70.3 KB, 51x aufgerufen)
__________________
Hobbyheimatforscher mit NFG (LVR Nideggen)
--------------------------------------------

Geändert von Palleon (22.01.2020 um 08:00 Uhr).
Palleon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.01.2020, 16:26   #9
Sir Alottafind
Landesfürst

 
Benutzerbild von Sir Alottafind
 
Registriert seit: Nov 2018
Ort: BY
Beiträge: 675

Die Diagramme sind sehr interessant.

Dass sich jemand überhaupt mal über Fundverteilung so anschaulich Gedanken macht....


Mit dem Gedanken hab ich mal lange gespielt, auf einem fundreichen Beispielsacker (100x50 Schritt) per gps-marker Funde aufzunehmen, nebst Beschreibung (französisch, Müll, Kupferluppen, Münzen 'üblich'+'besonders', Ackergerätreste, Miltär neu, usw. .
So hätt man mal eine handfeste bildliche Abbildung der Fundverteilung. So aber hat man die nur Zirka im Kopf (...in der hinteren linke Ecke Franzosen, vorne rechts gar nichts....).

Und auf kleinere Teilflächen der Hauptfläche eingrenzbare signifikant erhöhte Funddichten hab ich auch mehrere erlebt. ZB. in der Ecke eines Feldes, wo Münzereien und sonstiges echt vielerweis zu finden war. Dafür Feldrest fast tote Hose. Bisher auf zwei Feldern waren unikat klar meterlange schmale Steifen mit sehr überdurchschnittlich häufigen Eisensignalen wahrnehmbar. Ich hab das so registriert, aber halt nicht verifiziert, weil ich nur noch NE-Signalen nachgeh

Dein Beitrag spitzt mich jetzt etwas an....
__________________
Wenn Dir das Leben eine Zitrone gibt, mach Limonade draus!
Sir Alottafind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.01.2020, 18:23   #10
rhaselow1
Heerführer

 
Benutzerbild von rhaselow1
 
Registriert seit: Dec 2009
Ort: meck.pomm.
Detektor: Fisher,F2,F75 Ltd
Beiträge: 3,745

Ich messe auch jede Münze ein,gut sind die Fäkalienfelder.Wenn man nach einigen Jahren weiß wo der Anteil bestimmter Münzen liegt(im GPS,vor DR großer grüner Punkt und DR kleiner grüner Punkt markiert).Das ergibt ein schönes Bild bei ca.700 Münzen auf einer Fläche von ca.300m x500m.Wo mitten im Acker auf eine Fläche von ca.200 qm nur RP 1Pf-10Pf Zink liegen.Wo ich jedes Mal über einige Jahre schon immer 10-20 Stk.in 1Std.finde.Keine Ahnung ob die Nachwachsen oder ne Börse dort mal verloren ging.Allerdings gehe ich jetzt mehr dort suchen wo weniger liegt aber halt älter Sachen(Slawisches)m.f.g.Rico😉
rhaselow1 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:23 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.0 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
http://www.schatzsucher.de/Foren/cron.php