Schatzsucher.de  


Zurück   Schatzsucher.de > Schatzsuche > Münzen und Medaillen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 12.02.2020, 20:20   #31
Sir Alottafind
Landesfürst

 
Benutzerbild von Sir Alottafind
 
Registriert seit: Nov 2018
Ort: BY
Beiträge: 675

Mittlerweile, nachdem man sich etliche Denare zu Gemüte geführt hat, halt ich es zumindest für möglich, dass die Fundmünz echt sein könnte. Wenn mir jetzt noch wer Bewanderter die seltsamen Erscheinungsformen der erhabenen Linien erklären mögen könnte......
__________________
Wenn Dir das Leben eine Zitrone gibt, mach Limonade draus!
Sir Alottafind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2020, 20:24   #32
Kaktus44
Geselle

 
Registriert seit: Dec 2012
Ort: Franken
Detektor: XP Deus
Beiträge: 52

Zitat:
Zitat von Sir Alottafind Beitrag anzeigen
Was mich aber irritiert: weshalb sehen die erhabenen Linien der Fundmünze so 'gestückelt' und 'aufgelötet' aus? Oder als hätte man per Lötkolben eine Wachsform gestaltet und dann abgegossen (für ein Urmodell, von dem eine/mehrere Gussform/en abgenommen wird).
Die Technik des Stempelschneidens war um 1100 auf einem Tiefpunkt angekommen. Schaut man sich gute Griechen, Römer 1000 Jahre früher oder die kunstvollen Brakteaten 100 Jahre später an dann wirkt diese Zeit richtig primitiv.
Viele Stempelschneider waren Schmiede und konnten nicht lesen und schreiben. Für die Stempel wurden oft Punzen benutzt, hier einfach Punkte. Man schlug in den herzustellenden Stempel das Bild mit Punzen ein, das war leichter als Linien zu gravieren. Man sieht das weil die Punkte alle ganz gleich sind. Der Lilienstab z.B. ist eine Folge von mehreren ineinander übergehenden Punkten. Das konnten dann auch Laien. Später wurden auch Sterne und andere Motive als Punzen gefertigt und dann vielfach verwendet. Jeden Punkt in den Stempel einzeln zu gravieren wäre Zeitverschwendung, mit Punzen geht das schnell. Die Linien sind recht grobmotorisch eingraviert, wie eine Strichzeichnung eines Kindes. Es gibt hier nur 2 Ebenen. Irgendein plastisches Ausarbeiten gab es nicht.

Daher dachte ich auch an Bamberg wo das unter Bischof Rupert besonders deutlich war:
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Kr.012 R.jpg‎ (69.0 KB, 12x aufgerufen)
Dateityp: jpg Kr.012 V 182,-.jpg‎ (67.7 KB, 14x aufgerufen)
Kaktus44 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2020, 21:58   #33
Sir Alottafind
Landesfürst

 
Benutzerbild von Sir Alottafind
 
Registriert seit: Nov 2018
Ort: BY
Beiträge: 675

Das mit der 'Punzpunktentechnik' ist nachvollziehbar.

Und damit wurden auch Linien dargestellt.

Müssten dann aber die Kanten zur Münzfläche nicht ausgeprägt gewellt erscheinen? Überwiegend laufen die ja recht gut (blau).

Hab mal Bereiche der Fundmünz mit Pfeilen versehen. Besonders bei Orange hab ich stark das Bild von Lötkolbenarbeit in Wachsmodel vor Augen. Teilweise scheint der Arbeiter seine punktgepunzten Linien sowas wie Nachgearbeitet zu haben, teilweise, wie bei orange, rein nix saubergemacht zu haben. Oder hat er dort den fehlerhaften/verschlissenen Prägestempel ausgebessert....?....
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg 2020-02-12_213128.jpg‎ (120.7 KB, 28x aufgerufen)
__________________
Wenn Dir das Leben eine Zitrone gibt, mach Limonade draus!
Sir Alottafind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2020, 22:38   #34
T-W-F-Y
Themenstarter
Einwanderer

 
Registriert seit: Mar 2018
Ort: Brandenburg
Beiträge: 14

Also ich bin echt froh das ich diesen Thread hier eröffnet habe... so viel wie ich hier in den letzten zwei Tagen über Münzen gelernt habe ist echt ne Wucht... Danke dafür...
T-W-F-Y ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2020, 23:46   #35
Kaktus44
Geselle

 
Registriert seit: Dec 2012
Ort: Franken
Detektor: XP Deus
Beiträge: 52

Hier ist ein Dünnpfennig mit 8 Rosetten. Wenn man die genauer anschaut dann haben sie alle unten eine Lücke und links oben eine Delle. Sie stammen alle von einer Punze und zeigen deshalb die gleichen Macken.

Wie damals die Linien gemacht wurden weis ich nicht, da müssen wohl mit einem Gerät sehr lange gerieben worden sein.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Forum Punzen.JPG‎ (28.4 KB, 32x aufgerufen)
Kaktus44 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.2020, 08:00   #36
Sir Alottafind
Landesfürst

 
Benutzerbild von Sir Alottafind
 
Registriert seit: Nov 2018
Ort: BY
Beiträge: 675

@Kaktus44: Hast Du Bild/er von damaligen Prägewerkzeugen zur zeigenden Hand?
__________________
Wenn Dir das Leben eine Zitrone gibt, mach Limonade draus!
Sir Alottafind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.2020, 16:32   #37
Colin
Moderator

 
Benutzerbild von Colin
 
Registriert seit: Aug 2006
Ort: "Oppidum Ubiorum"
Detektor: the "Tejon" (what else..?)
Beiträge: 9,527

Nun denn...

Ich fasse mal zusammen das es sich evtl. um einen "Pfennig" aus der Zeit irgendwo in Deutschland zwischen 1000 u. 1350 handelt..denn da hörte in ca. das Münzschlagen per Hand auf. Ich sehe jedenfalls keinen Grund dafür eine Münze zu fälschen u. sei es auch Zeitgenössich im Gegenwert eines "Pfennigs" der kaum zu identifizieren ist. u. sich auch Neuzeitlich nur zwischen 20-50 Euro bewegen dürfte.

Würde man das beabsichtigen wollen, hätte man sicherlich auch mehr Legende drangelassen, denn somit hatte es weder damals einen hohen Silber noch heute einen besonders historischen Wert!

Für ein wenig Entspannung lasse ich euch mal "ausnahmsweise" an zwei links aus "meinem unerschöplichen Fundus" teilhaben, der auch ein paar Fragen von zuvor beantworten könnte..!

(man sollte jedoch dem Englisch ein wenig mächtig sein..u. in diesem Fall eher part 2 klicken!)


Coining technology — part I. Ancient Greece to Late Roman Empire

http://muzeydeneg.ru/eng/?p=665


Coining technology – Part 2, Middle Ages – from barbaric imitations to a penny.

http://muzeydeneg.ru/eng/?p=693


Lb. Gruß

Colin
__________________


"In dubio melior est conditio possidentis" - "Im Zweifel verdient der Besitzer Vorzug"
Colin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.2020, 16:54   #38
Kaktus44
Geselle

 
Registriert seit: Dec 2012
Ort: Franken
Detektor: XP Deus
Beiträge: 52

Aus dem Früh- und Hochmittelelter sind wohl keine Stempel erhalten, sie wurden nach dem gebrauch wohl vernichtet um Missbrauch zu verhindern.
Colins 2.Link zeigt ein "s" mit Punzenmerkmalen.

http://www.geschichte.uni-wuerzburg....m-mittelalter/

Es gibt in Schaffhausen ein "Münzmeisterfenster" mit vielen Szenen der mittelalterlichen Münzherstellung. Darin finden sich viele Schritte, nicht aber die Stempelherstellung:
https://ikmk.smb.museum/object?id=18213249


Hier ist ein Bild aus dem Salzburger Numismatischen Nachrichtenblatt:
Stempel eines Friesacher Pfennigs
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Münzstempel.jpg‎ (31.5 KB, 25x aufgerufen)
Kaktus44 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.2020, 17:00   #39
Sir Alottafind
Landesfürst

 
Benutzerbild von Sir Alottafind
 
Registriert seit: Nov 2018
Ort: BY
Beiträge: 675

Dann muss man wohl angesichts des Stempelmaterials auch Einfluss von Rostfrass aufs Schlagbild berücksichtigen.
__________________
Wenn Dir das Leben eine Zitrone gibt, mach Limonade draus!
Sir Alottafind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.2020, 17:05   #40
Colin
Moderator

 
Benutzerbild von Colin
 
Registriert seit: Aug 2006
Ort: "Oppidum Ubiorum"
Detektor: the "Tejon" (what else..?)
Beiträge: 9,527

Hier noch eine Auflistung von 16 Schritten die so ungefähr von statten gingen:

http://www.royalmintmuseum.org.uk/hi...ges/index.html


Lb. Gruß

Colin
__________________


"In dubio melior est conditio possidentis" - "Im Zweifel verdient der Besitzer Vorzug"
Colin ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:48 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.0 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
http://www.schatzsucher.de/Foren/cron.php