Schatzsucher.de  


Zurück   Schatzsucher.de > Plauderecke > Dies und das > Das BAU-Forum

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 12.01.2016, 23:01   #1
fleischsalat
Moderator

 
Benutzerbild von fleischsalat
 
Registriert seit: Jan 2006
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 7,765

Dämmung von Gebäuden in der Bronzezeit

Moin Leute, ich habe hier etwas wirklich beeindruckendes zum Nachlesen:
http://www.energieverbraucher.de/de/...aemmung__2590/
__________________
Willen braucht man. Und Zigaretten!

Geändert von fleischsalat (12.01.2016 um 23:16 Uhr).
fleischsalat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.01.2016, 23:14   #2
allradteam
Landesfürst

 
Benutzerbild von allradteam
 
Registriert seit: Dec 2005
Ort: Bayern
Detektor: Makro Racer, Teknetics Omega und T2+ und ...
Beiträge: 850

"Mit der zehn Zentimeter dicken Grasfüllung ist der Wärmeschutz verblüffend gut. Der U-Wert liegt zwischen 0,5 und 1,0 W/(m2K), je nachdem, wie fest das Gras eingestopft wurde und ob es feine oder grobe Grashalme waren.

Mit einer gewissen Demut sollten wir feststellen, dass diese Qualität bei Neubauten erst 1995 mit der damaligen Wärmeschutzverordnung wieder erreicht wurde. Der Fortschritt führt uns also manchmal nur wieder zu Bewährtem aus der Vergangenheit zurück."

Die waren ja früher auch keine Deppen!
allradteam ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.01.2016, 23:19   #3
fleischsalat
Moderator

Themenstarter
 
Benutzerbild von fleischsalat
 
Registriert seit: Jan 2006
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 7,765

Die Dämmvariante habe ich jetzt übrigens in gewisse Planungen miteinbezogen...
__________________
Willen braucht man. Und Zigaretten!
fleischsalat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2016, 02:21   #4
Frank Enstein
Banned
Heerführer

 
Registriert seit: Mar 2015
Ort: B
Beiträge: 4,029

Klasse!
__________________
Kurios das sich immer genau die sich auf „gesunden“ und „Verstand“ berufen, weder das eine noch das andere ihr eigen nennen dürfen.
Frank Enstein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2016, 08:17   #5
fleischsalat
Moderator

Themenstarter
 
Benutzerbild von fleischsalat
 
Registriert seit: Jan 2006
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 7,765

Hier noch etwas zum Thema:

http://www.hessischeenergiesparaktio...Bronzezeit.pdf
__________________
Willen braucht man. Und Zigaretten!
fleischsalat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2016, 10:03   #6
Donnerstag
Heerführer

 
Benutzerbild von Donnerstag
 
Registriert seit: Feb 2014
Ort: Pommern
Beiträge: 1,441

Wird in der heutigen Zeit zwar nicht mit Gras aber mit vergleichbaren Materialien praktiziert. Mein Favorit ist Hanf - will sagen wenn meine Hütte abfackelt und der Wind günstig steht, ist mein Heimatörtchen stoned.

Bei ein paar Sanierungen, Käufen von alten Dreiseitenhöfen war die Isolierung mit Stopfhanf lediglich etwas zugestaubt, aber man hätte sie problemlos wieder verwenden können, obwohl sie mehr als 100 Jahre auf dem Buckel hatte.

sorry, war jetzt etwas ot.
__________________
Gruß
Dirk


Das Internet ist zum Lebensraum der Dauerbeleidigten geworden, die immer einen Grund finden, anderen irgendetwas vorzuwerfen, um sich selbst moralisch zu erhöhen.

Frei nach Dieter Nuhr
Donnerstag ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2016, 11:08   #7
Sorgnix
Admin

 
Benutzerbild von Sorgnix
 
Registriert seit: May 2000
Ort: Pöhlde - (=> Süd-Nds.)
Detektor: Große Nase, Augen, Ohren, Merlin, Whites XLT, OGF-L, UW 720C, Mariscope Spy
Beiträge: 21,767

ne.
ist nicht ot - gehört ja alles irgendwie zusammen ...



puhh,
... ich spielte schon gestern direkt nach Beitrag 1 mit dem Gedanken, da was zu zu schreiben ...
Denn ganz ehrlich gesagt: Der Schreiber des Berichts hat so ziemlich überhaupt keinen Schimmer von dem, was er da von sich gibt ...

... in Zusammenhang mit antikem und neuzeitlichem "Dämmwahn".
Und bauphysikalischen Kenntnissen ...


Die Reihenfolge der Links von Jan hätte umgekehrt fast besser ausgesehen - denn Schreiber Link 1 hat aus Link 2 abgeschrieben, diesen - oder dessen artverwandte Vorgänger - als Grundlage genommen.

Zitat:
Mit einer gewissen Demut sollten wir feststellen, dass diese Qualität bei Neubauten erst 1995 mit der damaligen Wärmeschutzverordnung wieder erreicht wurde. Der Fortschritt führt uns also manchmal nur wieder zu Bewährtem aus der Vergangenheit zurück]
... "gewisse Demut" würde vielleicht verlangen, heutige "Vorschriften" und Bauweisen mal zu hinterfragen ...


... WENN dem so wäre, sollte er vielleicht gleich noch die Abkehr vom Styro-Dämmwahn verkünden - und zu wirklichen Wurzeln zurückkehren ...

Wenn dann dort pauschal behauptet wird, "normale" Fachwerkwände oder andere Massivbauten wären bedeutend schlechter, als die seinerzeitige Flechtwandkonstruktion, dann ist das am Ende auch nur ein Widerspruch.
Da fragt man sich, weshalb es ab der Bronzezeit überhaupt eine "Weiterentwicklung" der Bautechnik gab ...

... denn der Umkehrschluß aus solchen "Expertenmeinungen" dürfte dann das Haus aus reinen Styroporwänden sein - denn das "dämmt" ja bekanntlich am besten ... ( )


Ich halte es für ein wenig "sportlich" wie der Experte (und Lobbyist) in Link 1 da Bezüge zu heutigen gesetzlichen Vorgaben in Sachen "Wärmedämmung" bildet ...
Da hat das eine nichts mit dem anderen zu tun ...


Bislang war es in der Vergangenheit so, daß die Menschen einer bestimmten Region sich ihre Behausungen auch immer aus den Materialien gebaut hatben die die Natur vor Ort in ausreichender Masse zur Verfügung stellte.
Das war bei den einen der Stein, den anderen das Holz. Wieder andere hatten nur Schilf. Und "Dreck" - sprich Lehm - lag bei fast allen rum ...
Es soll sogar welche geben, die bauen heute noch mit Schnee ...


Dann geht´s bei nem Bau erstmal um Wetterschutz.
Punkt 1 - Wasser, Regen - der Hauptgrund einer Behausung
Punkt 2 - Wind - direkt anhängend, hat auch mit Temperatur zu tun
Punkt 3 - Wärme - die logische Konsequenz, wenn 1 +2 hergestellt sind.

Und um Wärme zu halten, gibt es eben verschiedene Wege.
Feuer in der Bude - klar.
Und eine Wand ist dabei recht hilfreich, denn sie reflektiert die Wärme, die aus der Ecke vom Ofen oder einer Feuerstelle kommt.
Ist die Wand aus Pappe, das Feuer aus, wird auch sehr schnell nichts mehr reflektiert, wird die Hütte kalt ...
Ist die Wand aus Stein, das Feuer aus, reflektiert die Wand noch längere Zeit die Wärme - weil sie sie gespeichert hat.


Und hier hat der gemeine Bronzezeitler eben ne wunderbare Kombination entwickelt. Seine Wand reflektierte, speicherte - und "dämmte".
Eine "billige" und einfach zu erstellende Konstruktion.

... die komischerweise beinahe ähnlich tolle Rechenwerte aufweist, wie die 3.000 Jahre später "übliche" Wandkonstruktion des "modernen" Menschen ...
Dummerweise kostet die moderne ein Vermögen ...
Und die "moderne" weigert sich, Energieeinstrahlungen von außen zur Kenntnis zu nehmen ...

Da fragt sich dann wirklich, was "modern" denn eigentlich bedeutet ...


Der gemeine Germane hielt z.B. nichts von den kalten Steinbuden der Römer.
Scheinbar war der Heizaufwand größer, als der für ne Fachwerkbude. Das hatte nicht unbedingt nur mit Bautechnik und Baukunst zu tun, weshalb die einen was hatten, was die anderen nicht wollten. Stein war für die warme Mittelmeerregion sicher ratsamer, Holz und Lehm eben für den Raum (zumindest) nördlich des Mains ...


ich weiß,
viel zu lang.
das Thema könnte man unendlich noch dehnen
... aber ich hab anderes zu tun


Der Link an sich - bzw. die - war toll!!
Denn er brachte zum Nachdenken.


Gruß
Jörg
__________________
Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hat
zu tun mit der Blödheit ihrer Bewunderer ...

(Heiner Geißler)
Sorgnix ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2016, 15:18   #8
dcag99
Heerführer

 
Benutzerbild von dcag99
 
Registriert seit: Sep 2012
Ort: Königreich Württemberg
Detektor: AT Pro
Beiträge: 4,740

@sorgnix: ist die vorliebe der germanen für holz nicht eben auch im aufwand begründet? steine zu organisieren etc verlangt einiges mehr an aufwand und arbeit wie mir scheint. zusätzlich erfordert es auch andere kentnisse.

dazu kommen ja die späteren teils teils konstruktionen (mauer unten, holz oben) nachdem man gelernt hatte, dass holz im boden nicht lange hält ;-)


was die dämmung angeht: ist das nicht auch einfach ne reine kostenfrage?

wenn heizmaterial günstig verfügbar ist, warum dämmen? in den plattenbauten der ddr wurde via zentralheizung wärmer geheizt als ich das bei den modernen heizungen sehe .. dafür wird heute mehr gedämmt.
__________________
Gruss Matthias
dcag99 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2016, 16:07   #9
Sorgnix
Admin

 
Benutzerbild von Sorgnix
 
Registriert seit: May 2000
Ort: Pöhlde - (=> Süd-Nds.)
Detektor: Große Nase, Augen, Ohren, Merlin, Whites XLT, OGF-L, UW 720C, Mariscope Spy
Beiträge: 21,767

Zitat:
Zitat von dcag99 Beitrag anzeigen
@sorgnix: ist die vorliebe der germanen für holz nicht eben auch im aufwand begründet? steine zu organisieren etc verlangt einiges mehr an aufwand und arbeit wie mir scheint. zusätzlich erfordert es auch andere kentnisse.
Habe ich etwas Gegenteiliges gesagt??

=> siehe:
Zitat:
Bislang war es in der Vergangenheit so, daß die Menschen einer bestimmten Region sich ihre Behausungen auch immer aus den Materialien gebaut hatben die die Natur vor Ort in ausreichender Masse zur Verfügung stellte.
Das war bei den einen der Stein, den anderen das Holz. Wieder andere hatten nur Schilf. Und "Dreck" - sprich Lehm - lag bei fast allen rum ...
Es soll sogar welche geben, die bauen heute noch mit Schnee ...
Und hier stand halt Hauptsächlich Wald.
Und wenn ein Volk nur mit Holz baut, heißt das noch lange nicht, es hätte absolut
keine Ahnung vom Stein ...
=> Stonehenge? Steingräber??

Es kommt halt drauf an, für welchen Zweck man welchen Baustoff einsetzt.
Stein war halt der "Religiöse" ... - für die "Ewigkeit".
Alles andere sah man wohl eher "irdisch" - und vielleicht auch von den Unterhaltskosten ...


Zitat:
Zitat von dcag99 Beitrag anzeigen
...
dazu kommen ja die späteren teils teils konstruktionen (mauer unten, holz oben) nachdem man gelernt hatte, dass holz im boden nicht lange hält ;-)
--- wie oben gesagt: Stein war sicher nicht unbekannt.
Kam mehr in Mode, als sich die Anforderungen änderten.
... meist lag das wohl auch in der Kriegstechnik, denn Holz brannte blöderweise.

Holz hält im Boden nicht lange??
Es kommt drauf an, wie man es macht.
DAMALS hat man es sicher beherrscht!
Man hat mit Sicherheit nicht jede Bude nach 5 Jahren abgerissen und neu aufgebaut ...

... wie geschehen im => Sonnenobservatorium Gosek, wo man denkmalpflegerisch und
nach neuesten archäologischen Erkenntnissen das Observatorium im wahrsten Sinne in den Dreck setze,
so daß es nach 5 Jahren komplett abgerissen und neu gebaut werden mußte ...

JEDER Bauer hier auf dem Dorf kann sich auf seine eigenhändig im Boden versenkten Eichenpfähle
(auch noch über Kreuz gespalten!) etliche Jahre länger verlassen, als die seinerzeit dort
scheinbar tätige Heimwerkerabteilung ...
Und dort waren es auch noch komplette Stämme!

Wie lange wurde im Schnitt ein Langhaus genutzt??


Zitat:
Zitat von dcag99 Beitrag anzeigen
was die dämmung angeht: ist das nicht auch einfach ne reine kostenfrage?
war BAUEN nicht schon IMMER ne reine Kostenfrage??

Ich darf es nun aus eigener Erfahrung berichten ...
Die Industrie versucht schon immer, das Bauen billiger, billiger und günstiger zu machen.
... und es ist von Jahr zu Jahr immer teurer geworden ...
Und beinahe schlechter. Die Cäsur fand mit dem Bauhaus statt ... ( )


Zitat:
Zitat von dcag99 Beitrag anzeigen
...
wenn heizmaterial günstig verfügbar ist, warum dämmen? in den plattenbauten der ddr wurde via zentralheizung wärmer geheizt als ich das bei den modernen heizungen sehe .. dafür wird heute mehr gedämmt.

... man sollte sich mal die Frage stellen, was unter dem Strich rauskommt ...

Was sagt doch gleich noch der => Energieerhaltungssatz??
Es geht nichts verloren - und dazu kommt auch nix ...

Was Du auf der einen Seite sparst, das legst Du auf der anderen wieder zu ...
Vor dem Hintergrund würde ich mich vor dem Begriff "Null-Energie-Haus" hüten ...

... ob wir uns da an den => 1. Hauptsatz der Thermodynamik halten, an den 0. - oder alle 4 - ich glaub, das ist egal ...


Bis zum gemeinen Heimkaminfeuerer hat sich ja mittlerweile auch durchgesprochen, das Holz DREI Mal "warm" macht ...
Dem Gaskonsumenten wird bei der Beschaffung des Brennstoffes nicht mehr warm - aber häufig
siedend Heiß, wenn er die Rechnung sieht ...


Es gibt mittlerweile genug Erfahrungswerte, die teils. sogar von "Dämmung" abraten. Aus wirtschaftlicher Sicht!
Sogar gerichtlich - indirekt - bestätigt ...


Aber das ist ja nun nicht mehr das Thema der Bronzezeit ...


Gruß
Jörg
__________________
Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hat
zu tun mit der Blödheit ihrer Bewunderer ...

(Heiner Geißler)
Sorgnix ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2016, 18:30   #10
Zappo
Heerführer

 
Benutzerbild von Zappo
 
Registriert seit: Apr 2006
Ort: Baden
Beiträge: 1,771

Zitat:
Zitat von dcag99 Beitrag anzeigen
was die dämmung angeht: ist das nicht auch einfach ne reine kostenfrage? wenn heizmaterial günstig verfügbar ist, warum dämmen?
Nun, ich glaube nicht, daß es jemals jemand nicht interessierte, wieviel Heizmaterial er bezahlen/ernten/heranschleifen musste. Mal Fürsten und Pauschal-Miete-zahlende ausgenommen

Allerdings seh ich in der Strohwand schon auch den Aspekt der schnellen, einfachen Herstellung mit leicht greifbarem, vorhandenen und billigen Baustoff. Vielleicht war das sogar eher der Wichtigere - und nicht die Wärmedämmung.

Eins ist aber sicher klar - doof waren die nicht. Das hatte alles sicher Hand und Fuß, Vorteile und Gründe.

Gruß Zappo
Zappo ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:38 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.0 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
http://www.schatzsucher.de/Foren/cron.php