Schatzsucher.de  


Zurück   Schatzsucher.de > Theorie & Praxis > Experimentelle Archäologie

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 08.07.2012, 18:49   #1
fleischsalat
Moderator

 
Benutzerbild von fleischsalat
 
Registriert seit: Jan 2006
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 7,765

Exclamation Steinaxt Selbstversuch

Moin zusammen!

Um das Sommerloch hier im Forum mal ein bisschen aufzulockern, möchte ich Euch ein kleines Projekt vorstellen:

Die Fertigung einer Steinaxt (Merke: Äxte sind meist die mit Schaftloch)

Als erstes braucht man einen geeigneten Stein. Den auf Bild 1-3 zu sehenden habe ich letzte Woche gefunden. Von der Form her handelt er sich perfekt für eine Axt, auch das Material schien ganz brauchbar. Ein kleiner Reibtest (Bild 1) sollte die Schleifbarkeit feststellen.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg 1.jpg‎ (135.2 KB, 36x aufgerufen)
Dateityp: jpg 2.jpg‎ (142.8 KB, 16x aufgerufen)
Dateityp: jpg 3.jpg‎ (118.5 KB, 22x aufgerufen)
Dateityp: jpg 4.jpg‎ (106.3 KB, 62x aufgerufen)
__________________
Willen braucht man. Und Zigaretten!
fleischsalat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2012, 18:52   #2
fleischsalat
Moderator

Themenstarter
 
Benutzerbild von fleischsalat
 
Registriert seit: Jan 2006
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 7,765

Der Schleifprozess wurde wie auch schon bei dem letztens hier vorgestellten Steinbeil auf einer Sandsteinplatte durchgeführt. Als „Schleifmittel“ dienten wieder Wasser und Sand.
Zuerst musste der Stein abgeflacht und so auf die gewünschte Dicke gebracht werden.
Schon nach kurzer Zeit achten sich die ersten Ergebnisse bemerkbar.

Um einen Stein zu schleifen, haben sich bisher kreisende Bewegungen als am besten geeignet herausgestellt. Auf diese Weise bekommt man eine schöne, glatte Fläche.

Hinweis: Für Schleifbewegungen die ganze Steinplatte nutzen, da man sonst schnell eine Mulde in die Platte reibt und das Werkstück dadurch schnell von seiner gewünschten Form abkommt... !
Wichtig ist, den mit der Hand ausgeführten Druck gleichmäßig auf den Stein zu bringen- Wird partiell mehr Druck als auf dem Rest ausgeübt, kommt der Stein ebenfalls schnell aus der Form, da er mitunter leicht ankippt!
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg 5.jpg‎ (91.1 KB, 46x aufgerufen)
Dateityp: jpg 6.jpg‎ (99.7 KB, 44x aufgerufen)
Dateityp: jpg 7.jpg‎ (67.3 KB, 21x aufgerufen)
Dateityp: jpg 8.jpg‎ (119.4 KB, 27x aufgerufen)
__________________
Willen braucht man. Und Zigaretten!
fleischsalat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2012, 18:54   #3
fleischsalat
Moderator

Themenstarter
 
Benutzerbild von fleischsalat
 
Registriert seit: Jan 2006
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 7,765

Beim eben erwähnten Abflachen wird der Stein in eine grobe Form gebracht. Natürlich kann er mit Schlagwerkzeugen vorher zugerichtet werden. Ich bevorzuge allerdings das gleichmäßige Schleifen, da auf diese Weise keine Risse oder ungewollte Abplatzungen entstehen, die zu einem Neustart des Versuchs oder einer Formveränderung führen.
Auf Bild 12 wird deutlich, dass der Stein in sich einen kleinen Drall hat, was bei der Herstellung der Klinge sehr wichtig ist.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg 9.jpg‎ (99.3 KB, 41x aufgerufen)
Dateityp: jpg 10.jpg‎ (121.0 KB, 63x aufgerufen)
Dateityp: jpg 11.jpg‎ (63.6 KB, 42x aufgerufen)
Dateityp: jpg 12.jpg‎ (81.6 KB, 56x aufgerufen)
__________________
Willen braucht man. Und Zigaretten!
fleischsalat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2012, 18:58   #4
fleischsalat
Moderator

Themenstarter
 
Benutzerbild von fleischsalat
 
Registriert seit: Jan 2006
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 7,765

Auf Bild 14 und 15 seht ihr die fertige Klinge. Leider hat der Stein im Inneren ein paar Risse, die mir erst beim schleifen aufgefallen sind. Ob er noch zum Holzschlagen geeignet ist, wird sich zeigen... .
Nun ist eigentlich alles bereit für den Bohrvorgang mit einem Bogenbohrer.
Der Bohrer wird aus einem dicken und möglichst graden Holunderzweig gefertigt. Da der Holunder in seinem Kern hohl ist, führt man eine Art Kernbohrung aus uns spart massig Energie und Zeit, da der Bohrer nicht so viel Auflagefläche hat.
Der Holunderzweig muss vorher von seinem Mark im Inneren und von seiner Rinde befreit werden.
Die Kante habe ich ein bisschen angespitzt (Der Bohrer bekommt beim Bohren auch eine leichte Spitze, aber das „Anspitzen“ spart ein bisschen Zeit).

Um zu verhindern, dass der Bohrer auf dem Werkstück „tanzt“, macht es Sinn, eine kleine Mulde im Stein zu schaffen. So erhält er eine halbwegs gute Führung.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg 13.jpg‎ (141.2 KB, 46x aufgerufen)
Dateityp: jpg 14.jpg‎ (99.1 KB, 40x aufgerufen)
Dateityp: jpg 15.jpg‎ (102.1 KB, 63x aufgerufen)
Dateityp: jpg 16.jpg‎ (199.3 KB, 99x aufgerufen)
__________________
Willen braucht man. Und Zigaretten!
fleischsalat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2012, 19:00   #5
fleischsalat
Moderator

Themenstarter
 
Benutzerbild von fleischsalat
 
Registriert seit: Jan 2006
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 7,765

Da der Holunderzweig auch oben hohl ist, wird um die Rotation des Bohrers zu unterstützen, eine Art Widerlager mit einem aus härterem Holz (In diesem Fall Birnenbaum) hergestellt.
Schnell war klar, dass Eiche oder Buche wohl besser geeignet sind.
Auf diese Weise erspart man sich auch Brandblasen an den Händen... .

Die Klinge wird jetzt mit Stöckern im Boden fixiert, um ein Verrutschen zu verhindern.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg 17.jpg‎ (107.5 KB, 62x aufgerufen)
Dateityp: jpg 18.jpg‎ (124.2 KB, 35x aufgerufen)
Dateityp: jpg 19.jpg‎ (215.2 KB, 60x aufgerufen)
__________________
Willen braucht man. Und Zigaretten!
fleischsalat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2012, 19:03   #6
fleischsalat
Moderator

Themenstarter
 
Benutzerbild von fleischsalat
 
Registriert seit: Jan 2006
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 7,765

Hier sind ein paar Details des Bohrvorgangs zu sehen, sowie der Aufbau des Bogenbohrers.
Die verwendete Schnur ist leider nicht ganz zeitgenössisch, aber es war grad nichts anderes zur Hand... .

Auf dem letzten Bild ist der Fortschritt nach etwas mehr als einer Stunde zu sehen.
Der in der Mitte stehende Kern resultiert durch die Kernbohrung.
Der Bohrer sollte schön leichtgängig sein, aber nicht zu viel Spiel haben.
Um das Bohren zu vereinfachen, sollte man den Holunderzweig bis kurz unter den Zapfen vom Widerlager mit Sand füllen. Der Sand muss möglichst fein sein, da kleine Steinchen den Bohrer zum Stocken bringen... .
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg 20.jpg‎ (147.9 KB, 74x aufgerufen)
Dateityp: jpg 21.jpg‎ (187.3 KB, 88x aufgerufen)
Dateityp: jpg 22.jpg‎ (153.8 KB, 108x aufgerufen)
__________________
Willen braucht man. Und Zigaretten!
fleischsalat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2012, 19:08   #7
fleischsalat
Moderator

Themenstarter
 
Benutzerbild von fleischsalat
 
Registriert seit: Jan 2006
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 7,765

Es ist außerdem ganz hilfreich, wenn man die Bohrstelle von Außen mit Sand anhäufelt. Auch der Sand im "Bohrer" muss in etwa nach 1-2 Min. nachgefüllt werden.

Der Rest der Sache folgt nächstes Wochenende, da ich es leider nicht mehr geschafft habe, das 4,3cm lange Schaftloch zu Ende zu Bohren
Leider endet so ein Wochenende ja auch mal...
__________________
Willen braucht man. Und Zigaretten!
fleischsalat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2012, 19:09   #8
fleischsalat
Moderator

Themenstarter
 
Benutzerbild von fleischsalat
 
Registriert seit: Jan 2006
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 7,765

Achso: Die Bruchstellen an der Klinge sind durch falsch gesetzten Druck entstanden. In diesem Punkt muss ich noch ein bisschen üben.
__________________
Willen braucht man. Und Zigaretten!
fleischsalat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2012, 19:24   #9
Schreck
Ritter

 
Registriert seit: Jun 2005
Ort: Hessen
Beiträge: 464

Klasse ganz grosser Sport!
Hochinteressant halt uns bitte auf dem Laufenden...
Bin gespannt wie das Projekt am Ende ausschaut,
Schreck
Schreck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2012, 20:17   #10
Deistergeist
Moderator

 
Benutzerbild von Deistergeist
 
Registriert seit: Nov 2002
Ort: Niedersachsen, Barsinghausen
Beiträge: 16,429

Thumbs up


Und ich dachte, meine Wochenenden wären merkwürdig...
Respekt, sieht gut aus. Zum Thema Steinbearbeitung und diverser Steinzeitkleber lese ich gelegentlich in meiner Bogensportzeitung etwas, die sammele ich aber nicht.


Glückauf!
__________________
S. J. Petrow war ein Oberstleutnant a. D. der Sowjetarmee. 1983 verhinderte er das Auslösen eines Atomkriegs.

Wir stellen die weltweit sicherste und ökologischste Steinkohlenförderung ein, um nun noch mehr Kohle aus Ländern vom anderen Ende der Welt zu verstromen. Das hat wenig mit Sinn und CO2 Ersparnis zu tun.
Deistergeist ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:13 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.0 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
http://www.schatzsucher.de/Foren/cron.php