Schatzsucher.de  


Zurück   Schatzsucher.de > Theorie & Praxis > Experimentelle Archäologie

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 11.03.2018, 12:21   #1
fleischsalat
Moderator

 
Benutzerbild von fleischsalat
 
Registriert seit: Jan 2006
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 7,461

Ösenring- und Spangenbarren

Ich bin sehr, sehr reich.
Warum ich Euch das sage?
...
Weil ich es GERNE tue...


Mit dem Gegenwert der Barren hier stünde ich in der BZ gut da.

Es handelt sich einmal um Ösenringbarren, einmal um Spangenbarren aus Kupfer.
Rohstoff wurde damals in dieser Form verhandelt.
Die Barren hatten oft identische Gewichte, die beim einen oder anderen Stück ausgeglichen wurden (Z.B. wie auf Bild 2 zu sehen, mit zusätzlichem Material. Neben Aufwicklungen wurde gelegentlich auch Material angegossen), um auf das gewünschte Gewicht zu kommen. Auch wurden halbe Barren mittels Überfangguss wieder zu einem gemacht.

Aktuell geht man davon aus, dass man bereits in der Bronzezeit das Dezimalsystem kannte. Gleiche Gewichtsklassen bei Barren und waagenähnliche Funde, sowie Gewichte ("Pebble-Weights") scheinen diese Theorie zu belegen.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Oesenring 1.jpg‎ (238.6 KB, 61x aufgerufen)
Dateityp: jpg Oesenring Detail.jpg‎ (237.2 KB, 40x aufgerufen)
Dateityp: jpg Spangenbarren.jpg‎ (118.5 KB, 52x aufgerufen)
__________________
Willen braucht man. Und Zigaretten!
fleischsalat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2018, 12:39   #2
oliver.bohm
Moderator

 
Benutzerbild von oliver.bohm
 
Registriert seit: Nov 2007
Ort: Wedemark
Beiträge: 5,504

Schaut toll aus..?

Warum der Aufwand mit der Hufeisenform..?

Welchen Zweck hat das?
oliver.bohm ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.03.2018, 12:46   #3
fleischsalat
Moderator

Themenstarter
 
Benutzerbild von fleischsalat
 
Registriert seit: Jan 2006
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 7,461

Ösenringbarren sind einmal als Rohstoff und einmal als Schmuck interpretierbar.
Sie tauchen oft als Hortfund auf.
Das Material ist m.M.n. immer als Rohstoff zu interpretieren. Die mögliche Verwendung als Schmuck könnte z.B. dazu gedient haben, optisch wenig ansprechende Töchter aufzuwerten, um sie so besser unter die Haube bringen zu können...
Vielleicht etwas überspitzt, aber warum nicht wirklich als Mitgift anzusehen?

Im Übrigen ist es so, dass eine gewisse Form von Gerätegeld in der BZ durchaus üblich war (Stichwort: Sicheln).

Von der reinen Handhabung her muss ich sagen, das sich Ösenringbarren wesentlich besser zu einem Bund zusammenfassen lassen, als andere Formen.
__________________
Willen braucht man. Und Zigaretten!
fleischsalat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.03.2018, 08:54   #4
Trüffeljäger
Einwanderer

 
Registriert seit: Mar 2018
Ort: Hamburg
Beiträge: 4

Die Ösen kannst du durch einen Stoff ziehen und so gesammelt und als Schmuck tragen. Guckt wie reich ich bin.
Trüffeljäger ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:34 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.0 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
http://www.schatzsucher.de/Foren/cron.php