Schatzsucher.de  


Zurück   Schatzsucher.de > Theorie & Praxis > Rechtliche Fragen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 22.02.2018, 22:49   #1
laure165
Bürger

 
Benutzerbild von laure165
 
Registriert seit: May 2009
Ort: brandenburg(früher mal) jetzt BW
Detektor: gmx2,f2
Beiträge: 172

Strandsondeln in Italien erlaubt?

Hallo zusammen
Schon lange nichts mehr geschrieben.Wollt nur mal fragen ob sich jemand auskennt wie die Rechtslage in Italien ist,wenn man am Strand suchen will.schon mal danke für die antworten.
Gruss

.

Geändert von ghostwriter (24.02.2018 um 08:11 Uhr). Grund: titel angepasst
laure165 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.02.2018, 23:31   #2
Eisenknicker
Heerführer

 
Benutzerbild von Eisenknicker
 
Registriert seit: Oct 2015
Ort: NRW
Beiträge: 1,551

Rechtslage kenne ich leider nicht persönlich. In einem Artikel in Relikte der Geschichte (vorletzte Ausgabe... meine ich) ist was zu Strandsuche in Italien geschrieben. Aufgrund der Aussagen dort vermute ich, das dies dort erlaubt ist?
__________________
Fotowettbewerbgewinner Mai 2018 und Juli 2018
Eisenknicker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.2018, 22:51   #3
U.R.
Heerführer

 
Benutzerbild von U.R.
 
Registriert seit: Jan 2006
Ort: Niedersachsen
Detektor: der gesiebte Sinn ;-)
Beiträge: 4,314

Moin , hier mal was mit Transe übersetzt:



von hier: https://translate.google.de/translat...ml&prev=search



AUCH ES IST GEEIGNET UND ZU ERWÄHNEN, DASS JEDER , der archäologische Forschung ohne Konzession durchführt oder den von der Verwaltung gestellten Anforderungen nicht entspricht, mit einer Verhaftung von bis zu einem Jahr und einer Geldstrafe von 310 bis 3.099 Euro bestraft wird .



Der Boston Code of Conduct, der vom World Committee for Metal Detecting angenommen wurde, ist ein Ethikkodex, den jeder Suchende respektieren muss.

Betreten Sie niemals privates Land, ohne zuvor die Erlaubnis des Eigentümers eingeholt zu haben.
Respektieren Sie immer die Landschaft: Lassen Sie niemals offene Abfälle, beschädigen Sie keine Pflanzen und Kulturen an Ort und Stelle.
Bringen Sie jedes gefundene archäologische Objekt immer zum nächstgelegenen Amt für Denkmalpflege. Interferiere nicht mit der Arbeit von Archäologen.
Vermeiden Sie jegliche Sperrzone durch die Superintendents of Archaeological Heritage, es sei denn, Sie haben eine schriftliche Genehmigung.
Decken Sie die Absaugöffnungen immer ab.
Werfen Sie niemals Metallgegenstände auf den Boden, wie z. B. Stecker, Nägel usw. Im Gegenteil, sammeln Sie sie und werfen Sie sie in die entsprechenden Behälter, damit die Landschaft sauber bleibt
Achte genau auf alles, was wie ein Überrest des Krieges aussieht. Falls Sie solche Objekte finden, berühren Sie diese NICHT und informieren Sie sofort die zuständigen Behörden.
Denken Sie daran, dass jeder, der mit einem Metalldetektor auskommt, ein Hobbybotschafter ist. Tue nichts, was dieses Hobby und diejenigen, die es praktizieren, in Misskredit bringen kann.



Gruss U.R.
__________________
Um Wissen ohne Überheblichkeit weiter zu geben,
braucht man nicht viel Wissen, sondern Verstand.
U.R. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.02.2018, 23:32   #4
Eisenknicker
Heerführer

 
Benutzerbild von Eisenknicker
 
Registriert seit: Oct 2015
Ort: NRW
Beiträge: 1,551

Der Fragesteller meinte Strandsuche U.R. !
Also die verlorenen Euros und Eheringe der Touristen - von nichts anderen ist, denke ich, die Rede.
Strandsuche ist z.B. in Polen erlaubt, während alles andere da ohne Genehmigung mittlerweile ja eine Straftat ist.

__________________
Fotowettbewerbgewinner Mai 2018 und Juli 2018
Eisenknicker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.02.2018, 08:13   #5
ghostwriter
Moderator

 
Benutzerbild von ghostwriter
 
Registriert seit: Sep 2003
Ort: Republik Baden
Detektor: Suchnadeln
Beiträge: 7,328

Post

wenn man in dem link weiterliest, dann kommt auch strandsondeln!?
nebenbei hab' ich den titel passend gemacht ...
__________________

ich lasse mir nicht in meinem gehirn rumwühlen,
ich lasse mir nicht meine kleine show stehlen!?

dr. koch - "1984"
ghostwriter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.02.2018, 08:44   #6
chabbs
Heerführer

 
Benutzerbild von chabbs
 
Registriert seit: Jul 2007
Ort: ...
Beiträge: 11,610

Ich bin mehrere hundert Kilometer über die Via Francigena gepilgert und möchte einfach nur betonen, dass ich 7 Stunden in einem Postamt verbracht habe, um ein Paket zu versenden.

Es mag da Gesetze geben und anderweite erstweltliche Strukturen- sehr gut. Einmal hat mir ein Polizist geholfen, mein Zelt aufzubauen, ein anderes Mal hab ich ne Strafe bezahlt.

Italienisch ist sehr oft die einzige Verständigungsmöglichkeit, ab ca. drei Schritten südlich von Florenz.

Ich liebe das Land. Aber jedwede Betätigung in Grenzbereichen des Rechts würde ich da absolut unterlassen.
__________________
Omnia mea mecum porto - Bias von Priene
chabbs ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:08 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.0 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
http://www.schatzsucher.de/Foren/cron.php