Schatzsucher.de  


Zurück   Schatzsucher.de > Plauderecke > Dies und das

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 11.02.2018, 21:57   #1
Peter_0467
Ritter

 
Benutzerbild von Peter_0467
 
Registriert seit: Dec 2010
Ort: BadenWürttemberg
Detektor: n.v.
Beiträge: 357

Trockenraum entfeuchten

Hallo zusammen,

Ich habe mal eine Frage zum Thema Raumklima. Bei meinen Schwiegerleuten ist es in der kalten Jahreszeit im trockenraum relativ feucht, so das die Wäsche sehr langsam trocknet. Jetzt haben Sie die Idee, einen hygrometer-Regler zu montieren der einen Lüftermotor steuert. Also z.B. Regler auf 60% einstellen und wenn die relative Feuchte drüber ist, schaltet der Regler den Wandlüfter ein der die feuchte Luft nach draußen befördert.

Hat jemand ein bischen Ahnung von sowas und kann das beurteilen ob das so brauchbar ist?
__________________
viele Grüße, Manfred

Fotowettbewerbgewinner Juli 2016
Peter_0467 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2018, 23:11   #2
CNC-Webbi
Bürger

 
Benutzerbild von CNC-Webbi
 
Registriert seit: Jan 2017
Ort: Sachsen
Beiträge: 124

Ich könnte sowas empfehlen:

EVA II PRO WI-FI Luftentfeuchter

Der ist direkt zum Wäsche entfeuchten ausgelegt.
__________________
Viele Grüße

CNC-Webbi
CNC-Webbi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2018, 07:04   #3
htim
Heerführer

 
Benutzerbild von htim
 
Registriert seit: Jan 2004
Ort: Niedersachsen / Region Hannover
Detektor: Xenox MV9
Beiträge: 5,426

Zitat:
Zitat von Peter_0467 Beitrag anzeigen
....der einen Lüftermotor steuert. Also z.B. Regler auf 60% einstellen und wenn die relative Feuchte drüber ist, schaltet der Regler den Wandlüfter ein der die feuchte Luft nach draußen befördert....
Das gibt Probleme: Wenn ich Luft nach draußen befördere, muss auch "frische" Luft in den Raum nachströmen.

Wenn die nachströmende Luft einen höheren Feuchtigkeitsgehalt hat, als die Luft im Trockenraum, gewinnst Du nichts. Wenn die nachströmende Luft wärmer ist, als die Raumtemperatur im Trockenraum. gibt es Kondenswasser an den Wänden - und die Feuchtigkeit steigt.

ich würde, wie schon vom CNC-Webbi vorgeschlagen, einen Luftentfeuchter aufstellen. Dann bist Du unabhängig von den Umgebungsfaktoren.
__________________
Gruß,
htim
htim ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2018, 07:17   #4
erich 1964
Heerführer

 
Benutzerbild von erich 1964
 
Registriert seit: Aug 2007
Ort: Raetia - Rätien
Detektor: Cibola SE , Ace 150, Garrett Pro Pinpointer
Beiträge: 3,678

Du kannst natürlich Wäsche aufhängen und dann den Raum mithilfe eines Luftentfeuchters oder anderen Hilfsmitteln entfeuchten....oder du benutzt gleich einen Wäschetrockner...
__________________
Das Leben ist das, was man mit seinen Gedanken daraus macht!
erich 1964 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2018, 08:09   #5
Niklot
Landesfürst

 
Benutzerbild von Niklot
 
Registriert seit: Mar 2015
Ort: Mecklenburg
Detektor: Seben Tiefenmonster :-)
Beiträge: 826

Mal für den ganz normalen menschlichen Verstand zum Verstehen.
Ihr habt einen Trockenraum, dort wird die nasse Wäsche zum trocknen aufgehängt, soweit richtig?
Da gehe ich mal von einem Kellerraum aus, der auch nicht beheizt wird.
Dieser wird ein Fenster haben, welches auch möglichst immer geschlossen ist, richtig?

Wo soll sie dann hin, die Feuchtigkeit?
Die Raumluft und das raumschaffende Mauerwerk kann nur begrenzt Feuchtigkeit aufnehmen, die muss demzufolge raus aus dem Raum.

Einfach mal in den frühen Morgenstunden für ne halbe Stunde das Fenster öffnen, bei Frost geht das besonders gut, da nimmt die Luft noch viel Feuchtigkeit auf.

Übrigens, Wäsche kann man auch im Freien trocknen, die wird selbst bei -20 Grad trocken.
Die Schlüpper kann man ja weiterhin im Keller trocknen wenn einem das peinlich ist.
Man muss nicht immer Aufrüsten um den Alltag zu meistern, damals ging das auch alles ohne, wenn man den Ursachen mal auf den Grund geht und versteht warum es ist wie es ist


PS. dieser Tipp kommt von jemandem der seine Wäsche mit einem Kondenstrockner trocknet.
__________________
Gruß Niklot
Niklot ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2018, 10:45   #6
Donnerstag
Heerführer

 
Benutzerbild von Donnerstag
 
Registriert seit: Feb 2014
Ort: Pommern
Beiträge: 1,329

Zitat:
Zitat von Peter_0467 Beitrag anzeigen
Also z.B. Regler auf 60% einstellen und wenn die relative Feuchte drüber ist, schaltet der Regler den Wandlüfter ein der die feuchte Luft nach draußen befördert.

Hat jemand ein bischen Ahnung von sowas und kann das beurteilen ob das so brauchbar ist?
Klar geht das, kenne ich aus anderen Bereichen (Saatzucht). Funktioniert tadellos, wenn sichergestellt ist, dass die Innentemperatur höher als die Außentemperatur ist. Such mal nach Luftfeuchtigkeitsreglung für Gewächshaus, dürfte gebraucht für 50,- zu haben sein.
Aber wie weiter oben schon geschrieben, wenn die Außentemperatur höher als die Innentemperatur ist, dann erreichst du das Gegenteil mit dieser Lösung.
__________________
Gruß
Dirk


Das Internet ist zum Lebensraum der Dauerbeleidigten geworden, die immer einen Grund finden, anderen irgendetwas vorzuwerfen, um sich selbst moralisch zu erhöhen.

Frei nach Dieter Nuhr
Donnerstag ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2018, 23:00   #7
Peter_0467
Themenstarter
Ritter

 
Benutzerbild von Peter_0467
 
Registriert seit: Dec 2010
Ort: BadenWürttemberg
Detektor: n.v.
Beiträge: 357

Hallo zusammen,

vielen Dank für eure Erklärungen und Einschätzungen. Ich werde ihm einen Luftentfeuchter vorschlagen. Meiner Meinung nach würde ja regelmäßiges Lüften schon sehr viel bringen.

Aaaaber: Als richtiger Schwabe ("Sparsam" ohne Ende) ist lüften für ihn ein rotes Tuch. Das Fenster wird höchstens einen Spalt von 5mm geöffnet. Da sieht er sein Heizöl in Strömen aus dem Fenster fliessen
Und einen Wäschetrockner scheidet seiner Meinung auch aus, der verbraucht zuviel Strom. Da bleibt eigentlich nur noch der Luftentfeuchter als Kompromiß übrig. Mal schauen was er davon hält.
__________________
viele Grüße, Manfred

Fotowettbewerbgewinner Juli 2016
Peter_0467 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.2018, 23:46   #8
Michael aus G
Heerführer

 
Benutzerbild von Michael aus G
 
Registriert seit: Jul 2000
Ort: Gera
Beiträge: 1,987

Zitat:
Zitat von Peter_0467 Beitrag anzeigen
Aaaaber: Als richtiger Schwabe ("Sparsam" ohne Ende) ist lüften für ihn ein rotes Tuch. Das Fenster wird höchstens einen Spalt von 5mm geöffnet.
Ich kenn das vom unseren Gemeinschaftstrockenraum. Da hängt am Kellerfenster ein Zettel: "Bitte im Winter zulassen. Wir müssen sonst mehr heizen. Fam.xxx". Man muss dazu sagen, an der Kellerdecke kleben 12cm Styropor als Wärmedämmung und die alten Leutchen haben Teppiche liegen. Selbst den Lüfter schaltet er immer wieder aus. Das ist was psychologisches...

Naja, zum Glück isses bei uns Beton und die Kelleräume haben großzügige Durchbrüche für die Fernwärmerohre.
__________________
Gib mir genügend Schubkraft und ich bringe dir ein Klavier zum fliegen.

Geändert von ghostwriter (14.02.2018 um 23:42 Uhr). Grund: zitat kenntlich gemacht
Michael aus G ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2018, 15:44   #9
Zappo
Heerführer

 
Benutzerbild von Zappo
 
Registriert seit: Apr 2006
Ort: Baden
Beiträge: 1,679

Kleinklima ist schwierig - immer. Weil es ein Abwägen ist zwischen Auskühlen/wärmeverlust und mangelnder Luftzirkulation. Der Letzteren würde ich aber die größere Wichtigkeit zuschreiben. Wenn es "zu feucht" ist, ist das das bestee Anzeichen dafür, daß Luftaustausch fehlt.

Aber Fenster kann man aufmachen, damit man sie aufmacht. Bei uns im Trockenraum ist das immer auf bzw. gekippt, die Wärme kommt von den Waschmaschinen und die Belüftung vom Kellerflur.

Funktioniert tadellos.

Klar -im Winter dauert Wäschetrocknen länger. Leben halt. Aber ist DAS relevant? Das heißt ja nicht, daß ICH was tun muß - sondern halt länger warten. Na und*?

Im übrigen kann man die Häufigkeit der Wäsche auch locker regeln. Wer nicht viel wäscht, der muß nicht viel trocknen (lassen). Ich wasch im Winter nicht halbsoviel wie im Sommer. Sauberkeit wird eh überschätzt und das Ganze hat mittlerweile nur noch völlig abstruse Formen** angenommen.

Gruß Zappo

*Was soll zu dem Thema z.B. der Whisky-Hersteller sagen?

** früher hatten die Frauen einen (Wasch)Tag lang Mühe, das Zeugs zu waschen. Haben dann (hüstl ) die Männer die Waschmaschine erfunden. Die dann -dank mancher Leute Unfähigkeit, das Hemd von gestern anziehen zu können- jeden Tag rund um die Uhr läuft zzgl. Vor- und Nachbereitung der Wäsche.

FORTSCHRITT sieht m.E. anders aus.
Zappo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.02.2018, 21:18   #10
Niklot
Landesfürst

 
Benutzerbild von Niklot
 
Registriert seit: Mar 2015
Ort: Mecklenburg
Detektor: Seben Tiefenmonster :-)
Beiträge: 826

Wie lange muss ein Schlüpper dann im Winter länger halten, wie er das im Sommer muss, oder sind es dann eher String und ganz knapp???
Die Antwort verwirrt mich, bei uns ist angesichts der dickeren Klamotten im Winter schon die Wäschemenge eine höhere wie es die im Sommer ist.

Kannst du das mal etwas genauer erörtern wie du das anstellst?
__________________
Gruß Niklot

Geändert von ghostwriter (14.02.2018 um 23:45 Uhr). Grund: direktes vollzitat entfernt
Niklot ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:01 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.0 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
http://www.schatzsucher.de/Foren/cron.php