Schatzsucher.de  


Zurück   Schatzsucher.de > Historische Orte > Brachen, Industrieruinen, Marodes

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 18.03.2013, 17:03   #41
Andrew.derLuchs
Themenstarter
Landesfürst

 
Registriert seit: Nov 2009
Ort: 30449 Hannover-Linden
Beiträge: 690

Zitat:
Gegenueber vom Turm auf der anderen Seite der Leine sind noch alte Mauerreste vorhanden! Weiss wer was das war? Alte Bruecke?
Zitat:
Ja, da war eine Brücke. Diese wurde 1950 abgebrochen, als der westliche Leinearm zugeschaufelt und die Häuser der Leineinsel abgerissen wurden.
Wahrscheinlich meinst Du die Reste des Brückenhäuschen,
das nun ja doch nicht mehr aufgebaut wird - die Brücke war daneben!



Brückenhäuschen bleibt Geschichte

© HAZ - Hannoversche Allgemeine Zeitung | 27.02.2013
von Michael Zgoll
Andrew.derLuchs ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.03.2013, 17:34   #42
Andrew.derLuchs
Themenstarter
Landesfürst

 
Registriert seit: Nov 2009
Ort: 30449 Hannover-Linden
Beiträge: 690

So, nun aber zurück zur Steinbastion an der Goethebrücke und ehemaliges Gefängnis an der Geothebrücke.

So könnte die Ufer-Promenade, mit zusätzlicher Brücke, dann ohne Steinbastion aussehen.



Frontcover © Mola Winkelmüller Architekten


Und das ist der Plan für die gesamte Uferzone von der Roßmühle bis zur Goethebrücke.


Umgestaltung des Hohen Ufers |
Baustart frühestens 2014

Eine neue Stadtterrasse mit Baumdächern sowie mehr urbanes Leben: So soll sich das Hohe Ufer in wenigen Jahren präsentieren.
Die Altstadtkante zur Leine soll im Anschluss an den geplanten Wohnungsbau an der Roßmühle und den Umbau der ehemaligen Gehörlosenschule zur Volkshochschule (VHS) gestalterisch aufgewertet werden.

Stadtbaurat Uwe Bodemann hat am 6. März 2013 die Pläne der Landeshauptstadt vorgestellt, die sich an den Entwürfen des Wettbewerbs „Hannover City 2020+“ (Landschaftsarchitekturbüro nsp Christoph Schonhoff, Hannover) orientieren. Die Umgestaltung soll in vier Abschnitten erfolgen, ein vierter kann sich anschließen. Der Baustart ist für 2014/2015 geplant. Für die Aufwertung des Hohen Ufers sollen fünf bis sechs Millionen Euro investiert werden, wovon ein Teil durch die Träger der dortigen Hochbauprojekte finanziert werden soll.



Ein Modellentwurf zur Umgestaltung des Hohen Ufers
© Landeshauptstadt Hannover (LHH)

(Anmerkung: Die roten Gebäude sind geplante Neubauten)

„Mit dem Umbau der ehemaligen Schule zur VHS, dem Wohnungsbau an der Roßmühle und der geplanten Bebauung am Marstall geben gleich mehrere spannende Projekte einen guten Anlass, dem Hohen Ufer eine höhere Aufenthaltsqualität zu geben“, sagte Stadtbaurat Uwe Bodemann bei der Präsentation. „Von der größeren Fläche und der in den Neu- und Umbauten VHS, Roßmühle, Marstall-West und Üstra vorgesehenen Gastronomien am Leineufer soll auch der Flohmarkt profitieren. Ich verspreche mir hiervon einen deutlichen Schub für den Städtetourismus in Hannover“, kündigte Bodemann an.



Der Entwurfsplan zur Umgestaltung des Hohen Ufers
© Landschaftsarchitekturbüro nsp Christoph Schonhoff, Hannover

(Anmerkung: Hier ist die Steinbastion, ganz links noch eingezeichnet!!!)

Martin-Neuffer-Brücke bis Roßmühle

In einem ersten Bauabschnitt ab 2014 oder 2015 ist vorgesehen, zwischen Martin-Neuffer-Brücke (ehemals Marstallbrücke) und Roßmühle die Stützmauern zur unteren Uferpromenade um etwa 1,30 Meter und den damit nutzbaren Straßenraum um circa vier Meter auf 18,20 Meter zu erhöhen. „Somit entsteht eine neue Stadtterrasse, die sich zum Flanieren und für gastronomische Angebote anbietet“, erläutert Stadtbaurat Bodemann.

Zwei Baumreihen bilden künftig eine neue Allee und ein Blätterdach. Große Bestandsbäume lockern die aus geschnittenen Bäumen bestehende Allee auf. Das Motiv des Baumdaches soll später auch im zweiten Bauabschnitt bis zur Goethestraße fortgeführt werden.Vor den neuen Gebäuden neben der Volkshochschule können aufgrund der Unterbauung keine Bäume gepflanzt werden. Das Historische Museum und der Beginenturm werden als markante Zeichen der Altstadt freigestellt.

Die Mauern und neuen Brüstungen werden aus Sandstein sein und den Bestand ergänzen. Der untere Uferweg, der geprägt ist durch seinen Belag aus den 1950er Jahren, bleibt erhalten. Durch eine Unterbauung der Straße wird zukünftig auch eine gastronomische Nutzung auf der unteren Terrasse möglich sein. Der Straßenbelag des Hohen Ufers wird neu gestaltet, um die altstadttypische Gesamtwirkung zu verbessern und einen barrierefreien und gut begehbaren Belag zu erreichen. Vor den Häusern und entlang der Brüstungen werden die Aufenthaltsflächen neu gestaltet. Der Bereich zwischen Martin-Neuffer-Brücke und „Schloßbrücke“ soll für notwendigen Verkehr wie Anlieferungen, Feuerwehr und Rettungsdienste ausgelegt werden.

Martin-Neuffer-Brücke bis Goethestraße

Der nördliche Bereich des Hohen Ufers zwischen Martin-Neuffer-Brücke und Goethebrücke soll durch eine breite Freitreppe bestimmt sein. Von dort aus sollen die BesucherInnen den Blick über die Leine auf die Calenberger Neustadt genießen können. Unterschiedliche Treppenformen und Podeste bieten vielseitige Aufenthaltsräume an. Einzelne Bereiche werden über Rampen erschlossen und sollen so auch Menschen mit eingeschränkter Mobilität eine Nutzung der Freitreppe ermöglichen. Die erhaltenswerten Bäume in diesem Bereich werden in die Treppenanlage integriert. Gleichzeitig soll die Freitreppe das Vorfeld der geplanten Bebauung am Westrand des Marstalls bilden, die im Erdgeschoss ebenfalls öffentlichkeitswirksame Nutzungen wie Gastronomie oder Einzelhandelsgeschäfte beinhalten soll. Die Üstra erwägt ebenfalls im Erdgeschoss ihres Gebäudes Gastronomien zu entwickeln. Der Umbau des Uferabschnitts zwischen Martin-Neuffer-Brücke und Goethestraße ist für 2015/2016 vorgesehen.

Roßmühle bis „Schloßbrücke“

Im dritten und vierten Bauabschnitt ab 2016/2017 soll der Belag der Straße Klostergang ausgetauscht werden, um ein einheitliches Bild des Hohen Ufers von der „Schloßbrücke“ bis zur Goethebrücke zu entwickeln. Kleine Rampen dienen der barrierefreien Erschließung. Für die bestehende Rampe zur Leine wird im unteren Bereich eine Richtungsänderung vorgeschlagen, um die im Wettbewerb „Hannover City 2020+“ vorgesehene Furt über die Leine zu einem späteren Zeitpunkt zu ermöglichen.

Hochbauprojekte an der Altstadtkante

Die geplante Aufwertung knüpft an verschiedene Hochbauprojekte in diesem Bereich an. So baut die Stadtverwaltung von Mai/Juni dieses Jahres bis voraussichtlich Herbst 2014 für 9,3 Millionen Euro die ehemalige Schule Am Hohen Ufer zu einer modernen Volkshochschule um.

Etwa zeitgleich im Mai beginnen archäologische Arbeiten am bisherigen Schulparkplatz als Vorbereitung eines Neubaus an der Roßmühle. Dort plant die HELMA Wohnungsbau GmbH mit einer Investition von rund acht Millionen Euro den Bau von zehn bis zwölf Wohnungen, verteilt auf zwei Gebäude mit zusammen circa 975 Quadratmetern Wohnfläche. Im Erdgeschoss sind Ladenlokale (circa 255 Quadratmeter) und sowie zum Ufer hin Gastronomie auf zwei Ebenen (etwa 550 Quadratmeter) vorgesehen. Unter dem Gebäude sind circa 26 Tiefgaragenplätze geplant. „Konkreter werden die Planungen nach dem architektonischen Wettbewerb, den wir von März bis Mai dieses Jahres durchführen möchten“, sagte HELMA-Geschäftsführer Björn Jeschina. Das Unternehmen übernimmt zudem die Gestaltung des neuen Platzes am Eingang zur neuen Volkshochschule.

Für eine mögliche Marstall-Bebauung am Hohen Ufer und an der Schmiedestraße wird gerade das Bebauungsplanverfahren vorbereitet. Eine Ausschreibung des städtischen Grundstücks ist für die Jahresmitte geplant. Nach Vorstellungen der Stadtverwaltung ist ein drei- bis fünfgeschossiges Gebäude angedacht, das vorwiegend Wohnen ermöglichen, aber auch Erdgeschossflächen für Handel und Gastronomie vorhalten soll. Auch hier soll ein architektonischer Wettbewerb Basis für die Gestaltung liefern.

Hintergrundinformation

Das Hohe Ufer bildet die südwestliche Altstadtkante zum Leineufer und hat stadthistorisch eine herausgehobene Bedeutung. An dieser Stelle fanden die ersten Besiedlungen im Leinestromtal statt, und die bauliche Entwicklung Hannovers hat sich von hier aus kontinuierlich weiterentwickelt. Vom Hohen Ufer aus lässt sich heute neben der Leine auch die Skulpturenmeile betrachten. Daneben beherbergt es sonnabends den über Hannovers Stadtgrenzen hinaus bekannten Flohmarkt. Während der Baumaßnahme wird dieser gemäß Abstimmung auf die Grünflächen gegenüber dem Leineschloss verlagert.

© Landeshauptstadt Hannover (LHH)
Andrew.derLuchs ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.03.2013, 19:27   #43
Werker123
Heerführer

 
Benutzerbild von Werker123
 
Registriert seit: Dec 2006
Ort: Niedersachsen- Hannover-Leinhausen
Beiträge: 1,500

Zitat:
Zitat von Andrew.derLuchs Beitrag anzeigen
Wahrscheinlich meinst Du die Reste des Brückenhäuschen,
das nun ja doch nicht mehr aufgebaut wird - die Brücke war daneben!
Stimmt das Brückenhäuschen hatte ich nicht bedacht.
__________________
Gruß
Stefan R.
Hobbyhistoriker Hannover
Werker123 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.03.2013, 20:13   #44
Vagabundin
Bürger

 
Benutzerbild von Vagabundin
 
Registriert seit: Jun 2008
Ort: Hannover
Detektor: weibliche Intuition...
Beiträge: 180

Bah, die Entwürfe gefallen mir ja gar nicht :-(
__________________
Glaube es oder glaube es nicht aber so ist es nunmal geschrieben ;-)
Vagabundin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2013, 05:05   #45
Tiefbunker
Ritter

 
Benutzerbild von Tiefbunker
 
Registriert seit: Sep 2005
Ort: Langelsheim und Göttingen, Niedersachsen
Beiträge: 312

Wobei ich immer noch nicht verstehe, warum sich die diese alte Bastion nicht in diese komische beue Treppe integrieren lässt.

Die neuen Stufen können doch ohne Weiteres rechts und links von ihr gebaut werden.

Warum muß man deswegen das letzte historische Stück entfernen ???
Tiefbunker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2013, 07:32   #46
Andrew.derLuchs
Themenstarter
Landesfürst

 
Registriert seit: Nov 2009
Ort: 30449 Hannover-Linden
Beiträge: 690

Zitat:
Zitat von Tiefbunker Beitrag anzeigen
Wobei ich immer noch nicht verstehe, warum sich die diese alte Bastion nicht in diese komische beue Treppe integrieren lässt.

Die neuen Stufen können doch ohne Weiteres rechts und links von ihr gebaut werden.

Warum muß man deswegen das letzte historische Stück entfernen ???
1. weil wir keine Stadtplaner sind!
2. weil wir historische Orte lieben und erhalten wollen!
3. weil wir an der Umgestaltung NICHTS VERDIENEN!!!

Noch Fragen?
Andrew.derLuchs ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2013, 11:02   #47
Werker123
Heerführer

 
Benutzerbild von Werker123
 
Registriert seit: Dec 2006
Ort: Niedersachsen- Hannover-Leinhausen
Beiträge: 1,500

Zitat:
Zitat von Werker123 Beitrag anzeigen
Stimmt das Brückenhäuschen hatte ich nicht bedacht.
GANZ FALSCH

Frage von luckychris 21 war:

Gegenueber vom Turm auf der anderen Seite der Leine sind noch alte Mauerreste vorhanden! Weiss wer was das war? Alte Bruecke?

Antwort: Blickrichtung Westen? (Turm im Rücken?) über die Leine dann schaust du auf die Mauerreste der Neustadt oder Leineinsel auch genannt Klein Venedig.
Im Krieg zerstört, 1950 wurde mit dem Trümmern der Westliche Leinearm zugeschaufelt. Heute fahren jeden Tag Tausende von Autos darüber.
__________________
Gruß
Stefan R.
Hobbyhistoriker Hannover
Werker123 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2013, 12:24   #48
Andrew.derLuchs
Themenstarter
Landesfürst

 
Registriert seit: Nov 2009
Ort: 30449 Hannover-Linden
Beiträge: 690

Okay, nun nochmal die Leineinsel - Richtung Calenberger Neustadt und Waterlooplatz!

Die Insel, Hannover, der Lichtdruck zeigt die auch als "Leineinsel Klein Venedig" bezeichnete Insel am Zusammenfluss der beiden ehemaligen Arme der Leine. Von links für die ehemalige Sommerbrücke in der Verlängerung der Pferdestraße über die Insel und weiter in die Calenberger Neustadt. Der rechts zu sehende Leinearm wurde nach dem Zweiten Weltkrieg zugeschüttet zur Anlage der Straße Leibnizufer; anstelle der in der Bildmitte zu sehenden Gebäude wurde ein Parkplatz angelegt.



Die Insel | 16.02.1906

Und Richtung Goethestraße



Hohes-Ufer - Flohmarkt | 14. Mai 2009 | © Postkarten-Archiv | Hannover-Linden

Literatur- und Quellenverzeichnis:
Postkarten-Archiv | www.postkarten-archiv.de

Geschichte der Stadt Hannover I/II | Dr. Klaus Mlynek, Dr. Waldemar R. Röhrbein | Schlütersche Verlag | 1994
Wikipedia - Die freie Enzyklopädie
__________________
Andrew.derLuchs ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2013, 12:30   #49
Andrew.derLuchs
Themenstarter
Landesfürst

 
Registriert seit: Nov 2009
Ort: 30449 Hannover-Linden
Beiträge: 690



Hier noch ein Foto vom Leine-Ufer (Pflasterarbeiten am Leine-Ufer) | 1957

Foto © Kulturarchiv an der HS Hannover
Andrew.derLuchs ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2013, 15:34   #50
Red Air
Heerführer

 
Benutzerbild von Red Air
 
Registriert seit: Jan 2007
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 1,632

Ich weiß was hinter dem zugemauerten Stück der Steinbastion ist, ich habe es gesehen als es noch offen war. Es ist nur ein gemauerter Sockel, der früher lediglich unten offen war, er wurde zugemauert um der Zweckentfremdung als Wohnstätte, Toilette oder als Versteck für schnelle " Heiermann-Geschäftsabwicklngen " vorzubeugen. Da stand auch mal was drauf, eh es nur zum Sockel wurde, ich glaube ein Toilettenhäuschen, aber das ist schon zu lange her das ich mich daran genau erinnern kann. Jedenfalls war da kein weitergehender Eingang oder etwas geheimnisvolles. Der richtige Gang liegt weiter in der Mitte, unterste Bastion direkt an der Leine, hinter der Marstallbrücke, Richtung Leineschloss, er ist mit einer Eisentür verschlossen. Ich selber habe in den Kellern der Altstadthäuser dort nachträglich zugemauerte tunnelförmige Rundbögen gesehen, die darauf schließen lassen das sie insgesamt einmal durch einen Tunnel verbunden waren. Die Fundamente bestanden aus großen Granit Findlingen. Um mit einem Fernmeldekabel in den Lichtschacht des Nachbarshauses zu gelangen habe ich mal die beidseitigen Abmauerungen durchbohrt. Es gelang mit 3 mal ein Meter Verlängerungen + Bohrer, dazwischen war alles frei !.Nach einem Gespräch mit einer Bekannten die bei einer Imobielienverwaltung arbeitet, denke ich das es aber noch mehr geben muß was vergessen wurde. Sie erzählte mir von alten Eisentüren dort in Gebäudenkellern wo Gänge hinterliegen die vom Haus wegführen und in keinem Plan verzeichnet waren. Ein Nichtschatzsucher wird warscheinlich nicht erkennen was er da gefunden hat, so war es auch und sie haben die Tür wieder zu gemacht, ging mir ja früher genau so. Im Sommer treffe ich sie wieder !. Gruß RED

Geändert von Red Air (22.03.2013 um 16:27 Uhr).
Red Air ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:58 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.0 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
http://www.schatzsucher.de/Foren/cron.php