Panzerbau III Drucken

Der Kruppsche Panzerbau in Essen

Über dieses Objekt gibt es zahlreiche Gerüchte.....wie wohl überfast jede größere Anlage des zweiten Weltkrieges, sofern sie nicht komplett der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde. Bei diesem o.g. Objekt wird aber alles dafür getan das es eigentlich gar nicht mehr zu erkennen ist.

Image

So wurde bereits vor Jahren auf dem Gelände ein mehr oder weniger schöner und großer Park angelegt. Allerdings heißt dieses Gelände noch heute im Volksmund einfach nur "Panzerbau" und genießt den Ruf als Brutstätte für Rechtsradikale. Die Gerüchte erzählen von einer 7 bis 9(!) Etagen tiefen Anlage  die sich über weite Teile von Essen erstrecken soll. Die Etagenanzahl kann sicherlich unter "Gerüchteküche" abgelegt werden.
Es gibt allerdings definitiv nur EINE unterirdische Ebene.

ImageImage


Dem arglosen Betrachter fällt in diesem Gelände zuerst nichts  auf, allenfalls der recht junge Baumbewuchs und das, bis auf zwei nachträglich aufgeschüttete Hügel, sehr ebene Gelände.  Inmitten der Besucherwege finden  sich dann Schilder auf denen vor  Einsturzgefahr gewarnt wird, was  dann doch etwas zu denken gibt. Schaut man dann noch genauer hin, findet man auch noch große Betonfundamente und Zugänge  zu der Anlage. Da es sich um ein  unwegsames Gelände handelt, ist es nicht einfach zu finden, aber es existieren noch zwei (bisher gefundene) Eingänge.

Image

            
Diese wurden von der Stadt mit Spritzbeton verschlossen.
Allerdings führen diese beiden Eingänge nicht in das eigentliche System, sondern sie gehören zu kleinen Wach- und Schutzbunkern.
Eingänge ins große System habe ich bis heute nicht gefunden. Daher bin ich für weitere Infos sehr dankbar!

ImageImage


Oben: Ein Luftbild aus dem Jahre 1965. Sehr gut zu erkennen ist die Fertigungshalle, die jedoch im oberen teil bereits demontiert wurde. Sehr gut ist die Zerstörung im unteren Teil durch Bombenangriffe zu erkennen.
Wir werden uns weiterhin mit dieser Anlage beschäftigen und versuchen regelmäßig über Neuigkeiten zu berichten.


 
SDE Pressespiegel
Landesverband der Bergbaubetroffenen Saar e.V.
Landesverband der Bergbaubetroffenen Saar e.V.

Superbeben erschüttert Saarland
Externe Links: - ARD Tagesschau (Filmbeitrag) (http://www.tagesschau.de/inland/saarlandbeben2.html) - ZDF (Filmbeitrag) (http://www.zdf.de/ZDFmediathek/content/438234?inPopup=true) - Spiegel (Textbeitrag) (http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,537345,00.html) Saarwellingen/Nalbach.23.02.2008. Das bisher stärkste Erdbeben, verursacht durch den Steinkohleabbau, erschütterte am...

Erster Rückblick auf die Veranstaltung "Wer zahlt die Zeche"
Die IGAB Nalbach hatte die Organisation der Veranstaltung zur Problematik der Altlasten und Ewigkeitskosten in Zusammenhang mit der Flutung von...

WER ZAHLT DIE ZECHE ? Altlasten, Ewigkeitskosten im Bergbau heute und morgen
Der Landesverband der Bergbaubetroffenen im Saarland IGAB Saar e.V. möchte ganz herzlich zur Fachveranstaltung WER ZAHLT DIE ZECHE ? Altlasten,...

RAG zahlt Millionenentschädigung an Bergbaubetroffene im Saarland wegen bergbaubedingten Beben
PRESSEMITTEILUNG RAG zahlt Millionenentschädigung an Bergbaubetroffene im Saarland wegen bergbaubedingten Beben Nalbach, den 25.05.2012 Die RAG ist nach längeren Verhandlungen mit dem Landesverband...

Download: Entschädigungszahlung für Wohnwertminderung durch bergbaubedingte Erderschütterungen
"Download Anlage 1 zum Vertrag zwischen der RAG und dem Landesverband der Bergbaubetroffenen Saar e.V. : Entschädigungszahlung für Wohnwertminderung durch bergbaubedingte Erderschütterungen (/images/stories/allgemein2012/Vertrag-Wohnungsinhaber.pdf)"