Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 05.09.2010, 16:47   #16
niemandsland
N/A
Themenstarter
 
Benutzerbild von niemandsland
 
Registriert seit: Aug 2003
Beiträge: 1,679

Jerome der Archivfuchs hat - wie in guten alten Zeiten - mal wieder zugeschlagen.

Ich danke Dir. Das hilft doch schon mal zumindest was diese Beiden Einträge betrifft, weiter. Ich habe mir gerade noch mal die Auflistung angesehen, die Du in meinem Thread verlinkt hast.

Achja, bei dem Schreiben, aus dem ich zitiert habe, muss es sich um eine alte Handakte / Korespondenz zwischen der Rüstungsinspektion Hannover, dem damaligen Direktor Herr Weber von der Conti Hannover, und den Personen eben aufgeführt in der Auflistung handeln.

Ich habe gerade noch mal weiter geblättert, und folgende Passage entdeckt:

"Die Rü(stungs) In(spektion) muß den Baubevollmächtigten OBR Müller bzw. jetzt den Einsatzgruppenleiter Baudirektor Schmidt unterrichten. (...)"

Weiter heisst es dort in Verbindung mit der möglichen Verwendung von "Zwangsarbeitern" :

"Bitte mit diesen auch die hier besprochene Frage des Einsatzes von Arbeitskräften zu besprechen und hierbei die Möglichkeit zu prüfen, SS-Ob. Sturmführer Kammler mit seinen Leuten einzuschalten. Bei ungegenügendem Einsatz von Arbeitskräften bitte ich um Mitteilung, um den von Dr. Stoltze besprochenen Weg zur Beschaffung von Arbeitskräften zu beschreiten."

Und dann heisst es noch in einen Schlusssatz:

"Nebenbei wird Sie interessieren, daß die früher besprochene Anlage Großherzog VS.I jetzt auch durch von J-Stab belegt wird."

Und irgendwo stand dann noch der folgende Hinweis:

"Der zu verlegende Betrieb (hier: die Conti Hannover) hat eine von der Stammfirma abweichende Firmenbezeichnung zu führen und dafür Sorge zu tragen, daß sein Zusammenhang mit der Stammfirma an dem neuen Ort in keiner irgendwie gearteten Form in Erscheinung tritt."

In einer ebenfalls zu diesem Schreiben anhängigen Zeichnung geht hervor, dass der "Mittelstollen" offenbar Döbel I (Conti), der "Südstollen" offenbar Döbel II (MNH=Maschinenfabrik Niedersachsen) und der Tagebau auch Grube Ahlem (in anderen Publikationen auch Grube Limmer) wohl als Döbel III bezeichnet wurde, und _nicht_ (wie ich das hier schon mal schrieb) der nicht weiter ausgebaute Nordstollen.

Aber das habe ich eben auch erst mehr oder weniger durch ZUFALL entdeckt, als ich für die Antwort hier, dort noch mal auf die Kopie des Original Dokuments einen Blick geworfen habe.

Gruß aus Ahlem
Wolf
niemandsland ist offline   Mit Zitat antworten